Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Wir leben auf verschiedenen Kontinenten: Wie können wir unsere Leben zusammenführen?

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau: 

Bei uns ist es kompliziert. Ich war 17 Jahre mit meinem Mann verheiratet und habe ihn 2021 verloren. Er ist gestorben. Wir haben drei Kinder (19, 15 und 8 Jahre alt). Mein jetziger Verlobter und ich sind jetzt nach 22 Jahren wieder vereint. Er lebt in Kanada, ich hier in Deutschland. Er ist meine erste große Liebe. Er hat zwei Kinder mit seiner vorherigen Freundin. Mein Verlobter hat mich aus tiefem Schmerz befreit, er war und ist für mich immer schon da, erst im Hintergrund, jetzt im Vordergrund. Wir wollen ein gemeinsames Leben haben, aber durch die Distanz und unsere unterschiedlichen Leben hat sich viel geändert. Wir haben vor, nächstes Jahr zu heiraten, doch steht die Frage im Raum, wie wir das machen sollen. Wer gibt was auf? Wie können wir zusammenleben, ohne dass es meinen und seinen Kindern schadet? Ich möchte ihn nicht nochmal verlieren und weiß einfach nicht weiter. Alles ist so anstrengend und mit seiner Ex-Partnerin ist es sehr schwierig. Ich selbst bin hier sehr gefestigt, meine Freunde und Familie sind hier. Was soll ich am besten machen?

Antwort von Dorothea Perkusic:

Eine wahrlich schwierige und vielschichtige Situation, in der Sie da stecken und ebenso schwer, Ihnen hierzu in diesem Rahmen der „Liebesfragen“ etwas wirklich hilfreiches zu antworten. Zu welcher Lösung Sie sich auch entscheiden, es wird kaum möglich sein, alle Beteiligten glücklich zu machen und alle Bedürfnisse zu berücksichtigen. Zu der Lebenssituation Ihres Verlobten weiß ich noch weniger, als zu Ihrer. Wie auch immer die Schwierigkeiten mit seiner Ex-Partnerin und der Mutter seiner Kinder gelagert sein mögen. Es ist natürlich beängstigend für diese Frau, dass der Vater der gemeinsamen Kinder auswandern und er die gemeinsamen Kinder vielleicht sogar mitnehmen will.  

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Ich verstehe, dass Sie Ihre Liebe leben und Ihren Verlobten nicht verlieren wollen. Das ist grundsätzlich auch Ihr gutes Recht. Doch jede Entscheidung hat auch ihren Preis und es braucht eine klare Haltung, Kompromisse, Geduld und Fingerspitzengefühl, damit Sie die nötige Sicherheit für alle Beteiligten und insbesondere Ihre Kinder, bestmöglich gewährleisten können. Für Ihre Kinder ist noch nicht viel Zeit ins Land gegangen, um den Tod des  Vaters zu verarbeiten. Es wird vermutlich schon schwierig sein, zum jetzigen Zeitpunkt Ihren Verlobten überhaupt zu akzeptieren. Noch schwerer wäre es, auch noch aus dem vertrauten Umfeld herausgerissen zu werden, um auf einen anderen Kontinent auszuwandern. Letztlich würde auch Ihre Liebesbeziehung unter dem Druck von massiven Konflikten und dem Leid der  Kinder leiden und diese nicht tragen können. 

Mein Gefühl ist, dass Sie etwas langsamer fahren sollten. Sie möchten Ihr Glück genießen, das ist selbstverständlich. Doch vielleicht muss es nicht gleich im nächsten Jahr eine Heirat geben, vielleicht müssen Sie nicht gleich an die ganz großen Veränderungen ran, sondern gehen kleinere Schritte und dafür einfühlsam und ohne irreparablen Schaden anzurichten. Es wird auch für Ihre Situation ein gutes Lebensmodell geben, auch wenn es vielleicht  nicht gleich „alles“ gibt. 

Ich möchte Ihnen dringend ans Herz legen, diese komplexe Frage ausführlicher zu behandeln, als es hier möglich ist. Vereinbaren Sie einen Termin oder sprechen Sie mit einer Familientherapeutin, die die Situation detailliert mit Ihnen analysieren kann auch unter Einbeziehung Ihrer Kinder. Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute. Glauben Sie an das Gute und daran, dass Ihnen Glück bestimmt ist und gehen Sie sorgsam und mit Bedacht damit um.

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion