Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Darf meine Frau sexuelle Geheimnisse vor mir haben?

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau:

Meine Frau und ich (wir sind seit einigen Jahren verheiratet) führen eine wirklich schöne Beziehung. Das einzige Problem, das ich habe ist, dass mir meine Frau wenig über Ihre früheren Beziehungen erzählt. Wenn wir über Sex reden, also welche Erfahrungen wir gemacht haben, was wir gut fanden und was nicht, verhält sie sich sehr verhalten. Mich irritiert das und ich werde zunehmend neugieriger. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sie mir etwas verheimlicht. Ich kann sie ja nicht zwingen, mir alles zu erzählen, aber es verunsichert mich total. Eigentlich finde ich, dass man sich in einer Beziehung alles erzählen sollte. Habe ich damit recht oder ist das okay, dass meine Frau Geheimnisse vor mit hat?

Antwort von Dorothea Perkusic

Ob Geheimnisse „erlaubt“ sind und wieviel Privatsphäre in Beziehungen in Ordnung ist, ist eine nicht pauschal zu beantwortende Frage. Ich denke, man muss unterscheiden zwischen „guten“ und „bösen“ Geheimnissen. „Gute Geheimnisse“ sind solche, die für ihre Frau und deren Entwicklung nötig sind, ohne dass Sie Ihnen damit Schaden zufügt. „Böse Geheimnisse“ sind es, wenn Ihre Partnerin Sie damit täuscht, Ihnen nötige Informationen vorenthält, Sie damit manipuliert und Macht ausübt. Von anderen alle Geheimnisse wissen „zu müssen“, ist der Versuch, Kontrolle über deren Gefühle und Gedanken auszuüben um darüber Sicherheit zu erlangen. Wer anderen alle Geheimnisse offenbaren „muss“, will eventuell nicht selbst die Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen. Dies zusammen ergibt eine symbiotische Beziehung, so wie zwischen einer Mutter und einem noch sehr kleinen Kind. Also eine Beziehungsform, die zwischen zwei erwachsenen Personen als eine unreife Beziehungsform zu beurteilen ist.
„Alles“ vom anderen wissen zu wollen, ist grundsätzlich unangemessen. Wir können von einem anderen Menschen nie alles wissen. Eines jeden Privatsphäre ist also zu achten.

Dorothea Perkusic auf Instagram

Grundsätzlich gilt, jedes Paar muss individuell aushandeln, wieviel Offenheit sich beide Partner wünschen und zu wieviel Offenheit sie jeweils bereit sind. Kleine Geheimnisse schaden der Beziehung nicht, wenn es jedoch größere Geheimnisse sind, die beide Partner betreffen, können diese zum Problem werden. Geheimnisse sorgen aber auch für durchaus positive Spannung, halten eine Beziehung lebendig und reizvoll und machen den Partner/die Partnerin interessant. Wenn man jedes noch so kleine Detail des Partners kennt, ist irgendwann die Luft raus. Jeder braucht Raum für sich selbst, ohne dem anderen immer Rechenschaft ablegen zu müssen. Und manchmal sind Geheimnisse auch notwendig, um den Anderen nicht zu verletzen. Partnerschaft bedeutet allerdings auch, aufeinander einzugehen und dazu müssen manche Dinge offen ausgesprochen werden.
Nicht alle Geheimnisse sind für eine Beziehung förderlich. Gerade in der Sexualität gibt es oft Unausgesprochenes, was dann eher zum Rückzug führt und am Vertrauen nagt. Eine vertrauensvolle Beziehung hält es aus, auch über unangenehme Dinge zu sprechen, für die man sich vielleicht mal über die Klippe werfen muss. Respekt und Offenheit sind hier besonders wichtig.

Sprechen Sie darüber, welche Kompromisse Sie eingehen können, so dass Sie sich sicher fühlen und Ihre Partnerin ihre eigenen Grenzen wahren kann, wenn nötig. Es ist ein Geben und Nehmen gleichermaßen. Vielleicht hat Ihre Frau Angst, Erzählungen aus ihrer Vergangenheit könnten sich verstörend und negativ auf Ihre Beziehung auswirken. Vielleicht schämt sie sich für etwas, oder sie möchte manches einfach im Schatzkästchen der Erinnerungen verwahren um Ihnen nicht wehzutun, hat selbst längst damit abgeschlossen, möchte Fehlinterpretationen vermeiden und es spielt für Ihre Beziehung miteinander eigentlich gar keine Rolle.

Eine Beziehung braucht also ein paar Geheimnisse, damit jeder gewisse Freiräume hat und die Beziehung interessant bleibt. Andererseits verträgt eine Beziehung Geheimnisse aber auch nur bis zu einem gewissen Grad. Die Grenzen müssen Sie beide individuell ausloten und besprechen. Offene Kommunikation über Ihre Anliegen und Bedürfnisse ist hier besonders wichtig.

Dorothea Perkusic

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare