Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MEINUNG

Atommeiler werden wieder hochgefahren: Was Scholz von Japan lernen kann

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis

Auch bündnispolitisch nimmt die Zeitenwende von Olaf Scholz Gestalt an: Seine erste Asienreise führte den Bundeskanzler, anders als seine Vorgängerin, nicht nach Peking, das sich im Ukrainekrieg so eng wie nur möglich an die Seite Moskaus gestellt hat – sondern nach Tokio.

Japan ist zwar nicht Mitglied der Nato, hat sich aber als eines von nur drei asiatischen Ländern (neben Südkorea und Singapur) den Sanktionen gegen Russland angeschlossen.

Schön wäre es, wenn die Zeit des weitgehend kritiklosen Anbiederns an die wirtschaftliche Supermacht China damit endgültig der Vergangenheit angehören würde. Der Krieg in Osteuropa sollte den Berliner Regierenden hinreichend klargemacht haben, wie gefährlich es ist, Wohl und Wehe der Nation in die Hand eines Autokraten zu legen. Chinas Xi und Russlands Putin sind Brüder im Geiste, und Deutschland ist wirtschaftlich von China heute ebenso abhängig wie energiepolitisch von Russland. Hier muss dringend diversifiziert werden.

Noch schöner wäre es allerdings, wenn sich Scholz auch vom Pragmatismus seines japanischen Amtskollegen anstecken ließe. Premier Fumio Kishida hat pünktlich zum Besuch von Scholz vorgeschlagen, wegen der aktuellen Energiekrise künftig wieder verstärkt auf Kernenergie zu setzen und stillgelegte Reaktoren wieder hochzufahren. Damit würde ausgerechnet das Land, in dem nach der Katastrophe von Fukushima Deutschlands Atomausstieg seinen Lauf nahm, wieder zur Atomenergie zurückkehren, wenn auch nur als Brückentechnologie, bis ausreichend Erneuerbare Energien (und Wasserstoff als Speicher) zur Verfügung stehen. Zur Zeitenwende gehört eben auch die (Wieder-)Herstellung eines Energiemix, der Deutschland widerstandsfähiger gegen Erpressungsmanöver und Preiskapriolen am Weltmarkt macht.

Solange Grüne und SPD unter Vorbringung immer neuer Ausflüchte aus ideologischen Gründen den temporären Weiterbetrieb der letzten sechs Atommeiler in Deutschland verhindern und die FDP nicht dagegen aufzumucken wagt, klingen alle Bekenntnisse der Ampelkoalition zur Zeitenwende halbherzig.

Georg.Anastasiadis@ovb.net