Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Nein zu Ölboykott und Ernergiesteuersenkung: Zwei mal falsch, Herr Lindner!

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis

Bundesfinanzminister Lindner lehnt einen Boykott von Ölimporten aus Russland ab – und zwar mit der interessanten Begründung, dass man Putin keine „strategischen Vorteile verschaffen dürfe“. Wie bitte?

Einen größeren Gefallen, als die Energieimporte ungeschmälert fortzusetzen, kann Europa dem Kriegsverbrecher im Kreml schwerlich tun. 660 Millionen Euro kassiert Putin dafür – jeden Tag.

Geld, das er benutzt, um die Ukrainer zu massakrieren und die Staatspleite abzuwehren, die Russland wegen der Finanzsanktionen andernfalls droht. Schließlich kann Putin aktuell nicht auf die hunderte Milliarden Euros und Dollars russischer Währungsreserven zugreifen, die bei den Notenbanken des Westens liegen.

Und noch eine zweite falsche Antwort gibt der FDP-Chef auf den UkraineKrieg: Obwohl sich der deutsche Staat an den dramatisch gestiegenen Energiepreisen dumm und dämlich verdient – schließlich schlägt der Fiskus seine Steuern auf den Energie-Grundpreis auf –, weigert sich Lindner, das Geld in Form von Steuersenkungen an die gebeutelten Strom- und Benzinkunden zurückzugeben

Dabei galoppiert die Teuerung. Eine Senkung der Energiesteuern hätte also auch eine dämpfende Wirkung auf die Inflation. Doch fürchtet sich Lindner davor, dass ausgerechnet ein FDP-Finanzminister die schwarze Null aufgibt. Als ob es darauf in diesem europäischen Schicksalskampf ankäme.