Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Putin und das Tribunal: Aus dem Kreml ins Gefängnis?

Klaus Rimpel online rahmen
+
Klaus Rimpel

Wladimir Putin ist ein Kriegsverbrecher – und irgendwann wird aufgearbeitet werden müssen, inwieweit Massaker wie in Butscha vom obersten Kriegsherren gebilligt, wenn nicht sogar gewollt sind. 

Doch die Ukraine und die westliche Welt stecken in einem Dilemma: Das Morden in Mariupol oder Charkiw wird wohl nur enden, wenn dieser kaltblütige Mörder zu einer Verhandlungslösung bereit ist.

So wünschenswert es also ist, dass Putin sich irgendwann wie Slobodan Milosevic oder Radovan Karadzic vor dem Haager Kriegsverbrechertribunal oder einem anderen Gericht verantworten muss: Die klare Perspektive, nicht als Staatsmann, sondern als Häftling (oder im Falle eines Kreml-Putsches sogar als Toter) zu enden, treibt Putin in die Ecke. Es kann für ihn eigentlich nur noch um alles oder nichts gehen, um Sieg oder Niederlage. Eine Lösung, die in Konferenzräumen und nicht auf dem Schlachtfeld gefunden wird, erscheint da immer unwahrscheinlicher.

Umso mehr zeugt es von Größe, wenn der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj trotz des Grauens von Butscha, trotz der vielen durch Moskau gebrochenen Verträge und der ständigen Lügen Putins an den Gesprächen mit dem Kreml festhält. Es gibt keine Alternative, wenn man ein Ende des Leids der Ukrainer erreichen will. In der Hölle des Krieges bleibt nichts anderes, als mit dem Teufel zu verhandeln.