Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Stichwort Neun-Euro-Ticket: Politischer Schuss aus der Hüfte

Thomas Stöppler
+
Thomas Stöppler

Das Neun-Euro-Ticket ist gut gemeint, aber nicht durchdacht und wird weder kurz- noch langfristig Probleme lösen, findet Thomas Stöppler, Reporter der OVB-Heimatzeitungen.

Kommentar– „Schnellschuss“ – so haben sowohl Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) als auch der Fahrgastverband „Pro Schiene“ das „Neun-Euro-Ticket“ genannt haben. Und der Begriff beschreibt das Vorhaben der Bundesregierung ganz gut. Kommunen und Länder stehen vor tausend Fragen und bekommen keine Antwort. Sie können nicht planen, sie können nichts tun. Aber wenn es dann soweit ist, muss alles sofort umgesetzt sein.

Bei Kommunen und Verkehrsbetrieben muss der pure Frust herrschen. Anstatt mit ihnen zu sprechen, wird im fernen Berlin etwas entschieden, was für alle schön ist, aber nur Großstädtern wirklich hilft.

Da hilft auch kein Gratisticket

Dabei bräuchte der ÖPNV insbesondere in den kleineren Städten und auf dem Land nicht billigere Fahrpreise oder mehr Service, sondern schlicht mehr Anbindungen. Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ hat in einem Erreichbarkeitsranking ausgerechnet, dass im Landkreis Rosenheim nur 68 Prozent der Bevölkerung ausreichenden Zugang zum ÖPNV haben. 83000 Menschen in der Region müssen Auto fahren. Denen hilft auch kein Gratisticket.

Auch in der Stadt Rosenheim gibt es die ein oder andere Lücke im Fahrplan. Nach 18.30 Uhr gibt es Montag bis Freitag nur noch eine Bus-Linie, samstags sogar schon ab 16.30 Uhr und wer sonntags Bus fahren will, der muss sich einen mieten.

Dabei ist die Idee des Neun-Euro-Tickets ja grundsätzlich richtig. Denn ganz unabhängig vom Ukraine-Krieg müssen wir für den Klimaschutz alle weniger Autofahren. Um nachhaltig etwas zu erreichen, wäre es besser gewesen, das viele Geld – immerhin über zwei Milliarden Euro – in den Ausbau von Bus und Bahn zu setzen, anstatt die Preise für Großstädter zu senken.