Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fehler in Programmierung

Achtung! Hersteller ruft fast 160.000 Herzschrittmacher zurück

Gefährliche Herzschrittmacher: Es gibt nun einen Rückruf von fast 160.000 Geräten.
+
Gefährliche Herzschrittmacher: Es gibt nun einen Rückruf von fast 160.000 Geräten.

Vorsicht! Herzschrittmacher eines großen Herstellers, die auch in ganz Deutschland eingesetzt worden sind, werden nun zurückgerufen.

München - Immer wieder liest man von Rückrufen, doch dieser ist wohl ganz speziell: Das Unternehmen Medtronic hat weltweit 157.000 Herzschrittmacher zurückgerufen. Der NDR berichtet, dass diese Geräte mutmaßlich in Herzzentren in ganz Deutschland eingesetzt worden sind. Zwar meint Professor Andreas Franke gegenüber dem Sender, dass für die meisten Patienten wohl keine Gefahr bestehe, doch zur Sicherheit müssten alle Patienten, bei denen ein solcher Herzschrittmacher eingesetzt wurde, kontrolliert werden. Laut dem Medienbericht soll es mit der Programmierung des Geräts Probleme geben.

Programmierungsfehler bei Herzschrittmachern kann lebensgefährlich werden

Franke meint weiter, dass in den meisten Fällen ein Software-Update ausreichen dürfte. Denn der Programmierungsfehler kann zwar in seltenen Fällen dazu führen, dass die Schrittmacher Herzimpulse falsch interpretieren und dann nicht mehr funktionieren. Dennoch sei nur in sehr wenigen Fällen eine Operation erforderlich. Wann das Update ausgerollt wird, ist laut focus.de noch unklar. 

Nach einer Sicherheitsinformation des Herstellers geht Medtronic davon aus, dass das Update in der zweiten Jahreshälfte 2019 ausgeliefert werden kann. Von dem Fehler betroffen sind demnach Patienten, die einen Schrittmacher der Marken Adapta, Versa, Relia, Attesta, Sphera und Vitatron bekommen haben. Wie viele Patienten das genau sind, steht laut NDR noch nicht fest.

Lesen Sie auch: Herzschrittmacher und Insulinpumpen von Hackern angreifbar

sdm

Kommentare