Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorniger Fund im Snack

Aldi-Kundin findet Stachel-Überraschung in ihrem Salat - Discounter ratlos: „Oh, oh ...“

„Wie ist das denn da rein gekommen?“, fragt sich Aldi nach der Beschwerde einer Kundin. Ihr Snack hielt eine stachelige Überraschung parat.

Mülheim an der Ruhr - Gemischter Blattsalat mit Quinoa und Ziegenkäse. Ein gesunder Snack für zwischendurch, wenn sich nicht Unliebsames in die Packung mogelt. Doch das passierte einer Aldi-Kundin, die in ihrem Salat eine stachelige Überraschung fand. 

„Oh, oh wie ist das denn da rein gekommen“, ist der Kundenservice des Discount-Riesen gleichermaßen bestürzt wie überfragt. Was aussieht wie eine Distel, tauchte im Quinoa-Snack der Kundin auf, die sich prompt via Facebook beim Händler beschwerte. Der reagierte entschuldigend. 

Augenscheinlich war das dornige Blatt durch das Dressing stark aufgeweicht. Ansonsten wäre aus einer stacheligen schnell eine schmerzhafte Überraschung geworden. Jeder, der sich schon einmal nicht nur sprichwörtlich in die Disteln gesetzt hat, weiß, wie sehr das Unkraut sticht. 

Immerhin drohen bei Verzehr einer Distel neben Wunden im Mund keine gesundheitlichen Schäden. Die meisten Arten sind essbar, manche sogar kulinarische Größen, wie zum Beispiel die Artischocke. 

Der Distel-Fund ist also glimpflich ausgegangen, und die Kundin konnte auch den Rest ihres Salats bedenkenfrei verzehren. Anders als ein Mann, der seinen Schmandbecher nach dieser bösen Überraschung wohl direkt entsorgt haben dürfte, oder eine Frau, die im Buttergemüse auf einen widerlichen Pfropf stoßen musste. Eine unangenehme Überraschung erlebte auch ein Aldi-Kunde, als er ein Glas mit Wurst öffnete. Er reagierte drastisch.

Für besonderes Aufsehen sorgte auch noch ein weiteres Aldi-Produkt: Die AfD warf dabei Aldi Nord sogar vor die „Islamisierung“ voranzutreiben. Unangenehm war auch der Fund einer Hundesbesitzern im Aldi-Futter für ihren tierischen Liebling.

moe

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Kommentare