Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kalte Jahreszeit

Tipps gegen böse Überraschungen im Winter: Das sollte man auf keinen Fall im Auto liegen lassen

Autos sind am Straßenrand geparkt. Die Fahrzeuge sind mit Schnee bedeckt.
+
Bei Winter-Wetter: Bestimmte Gegenstände sollten nachts nicht im Auto liegen bleiben (Symbolbild).

Wer im Winter über Nacht Gegenstände im Auto liegen lässt, könnte sich am nächsten Morgen ziemlich ärgern. Denn bei den niedrigen Temperaturen drohen Schäden.

  • Autofahrer sollten bestimmte Gegenstände nachts nicht im Wagen liegen lassen.
  • Einige Dinge müssen vor Kälte geschützt werden.
  • Ansonsten drohen böse Überraschungen.

Kassel - Fast jeder Autofahrer kennt es: Man vergisst etwas über Nacht im Auto, das man am nächsten Tag braucht. Im Winter ist nicht nur der Extra-Gang zum eigenen Wagen nervig. Die Temperaturen in der kalten Jahreszeit können bestimmte Gegenstände nachhaltig schädigen und zerstören.

Das gilt unter anderem für Elektrogeräte: Im Inneren von Handys, Smartphones und Laptops sind Platinen und Metalle verbaut. Die Materialien sind sehr kälteempfindlich und reagieren sensibel auf niedrige Temperaturen. Zudem kann die Funktionsfähigkeit von Lithium-Ionen-Akkus in der Winterzeit nachhaltig durch Minusgrade eingeschränkt werden.

Naturmaterialien wie Holz sollten bei Kälte nicht im Auto liegen bleiben

Auch Gegenstände aus Naturmaterialien reagieren teilweise sehr empfindlich auf Kälte. So sorgen niedrige Temperaturen beispielsweise im Holz für Risse, welche irreparable Schäden entstehen lassen. Besitzer sollten unter anderem furnierte Möbelstücke und Gitarren unbedingt bei kalten Temperaturen nicht im Auto liegen lassen. In der Regel kommt die Versicherung nicht für den entstandenen Schaden auf.

Auch Dosen- und Glaskonserven sollten nachts nicht im Auto liegen bleiben. Die Lebensmittel frieren bei Minusgraden ein. Dann droht, dass sich die Behälter dehnen und dadurch beschädigt werden. Im schlimmsten Fall reißt die Konserve oder platzt im Auto auf.

Getränke und Glaskonserven können bei Kälte im Auto platzen

Die gleiche Gefahr besteht bei Getränken. Platzt eine Flasche mit Limonade oder Cola, hat das für den Autobesitzer nervige Folgen. Der Grund: Gesüßte Getränke lassen sich nur mühsam aus Bezügen und Autositzen entfernen. Wein- und Biergeruch bleiben über längere Zeit im Auto haften.

Im Winter sollten auch Medikamente nicht nachts im Auto liegen bleiben. Die meisten verlieren bei niedrigen Temperaturen ihre Wirksamkeit. Medikamente sollten daher vor Kälte geschützt werden. Das gilt auch für den Transport.

Vor einer kalten Winternacht sollten also folgende Gegenstände nicht in einem Auto vergessen werden:

  • Elektrogeräte
  • Gegenstände aus Naturmaterialien
  • Dosen- und Glaskonserven
  • Getränke
  • Medikamente

Damit Sie nicht eiskalt vom Winter erwischt werden, sollten Sie einige Tipps und Gesetze beachten. Sonst kann die kalte Jahreszeit für Autofahrer sehr teuer werden. Auch die Autopflege ist in den Wintermonaten wichtig. Einige Mittel helfen vor Salzfraß und Frost. (Jan Wendt)

Kommentare