Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps für die nächste Tiefkühlpizza

Backofen vorheizen: Wann es sinnvoll ist und wann bloße Energieverschwendung

In vielen Fällen ist es unnötig, den Backofen vorzuheizen.
+
In vielen Fällen ist es unnötig, den Backofen vorzuheizen.

Egal ob die Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt oder der Teig für die Weihnachtskekse – der Backofen soll stets vorgeheizt werden. Ist das wirklich nötig?

Wenn es mal schnell gehen muss, ist Tiefkühlpizza eine feine Sache. Ab in den Backofen damit und dem Glück steht nichts mehr im Weg. Von wegen! Denn zunächst muss, so sagt es zumindest die Anleitung auf der Verpackung, der Backofen auf die richtige Temperatur gebracht werden, wie RUHR24.de* berichtet.

Das Vorheizen des Backofens kostet allerdings Zeit und Energie – es ist oftmals auch vollkommen unnötig*. Tiefkühlprodukte, Brote oder Aufläufe lassen sich vollkommen problemlos ohne Vorheizen zubereiten. Wer regelmäßig im Backofen den Gargrad checkt, erhält auch bei einem "Kaltstart" ein schmackhaftes Ergebnis.

Bis auf wenige Ausnahmen, wie die Zubereitung von Biskuitteig, Brandteig und Soufflé, kann also auf das Vorheizen des Backofens verzichtet werden. Das ist gut für die Umwelt und den Geldbeutel. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare