Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ratgeber

Nie wieder Streit ums Putzen: Diese Tipps retten Ihre Beziehung

In vielen Beziehungen streiten sich Paare um den Haushalt. Wer sich nicht wegen Putzen und Wischen zoffen will, sollte diese Tipps beachten.

  • Immer wieder führt das Thema Haushalt in Beziehungen zu Streit.
  • Die Hausarbeit muss kein Beziehungs-Killer sein.
  • Diese Tipps für Verbraucher können helfen, Streit zu vermeiden.

Offenbach - Ärger und Streit um den Haushalt rangiert auf der Liste der Beziehungskiller ganz weit oben. Sätze wie „Ich bin hier nicht die Putzfrau“, erklingen auch in jeder noch so guten Beziehung immer wieder. Oft hat ein Partner oder eine Partnerin das Gefühl, mehr im Haushalt zu leisten als der andere. Ärger um die scheinbar vernachlässigten Pflichten des Partners bei der Hausarbeit stauen sich auf und entladen sich nicht selten in Streitereien.

Streit um den Haushalt in einer Beziehung muss nicht sein, mit diesen Tipps lässt sich Ärger vermeiden (Symbolbild).

Doch der Haushalt muss nicht zum Streitthema werden, denn mit ein paar einfachen Tipps kann man derartigen Ärger umgehen.

Streit um den Haushalt in der Beziehung vermeiden: Gemeinsame To-do-Liste

Wichtig ist beim Thema Haushalt, wie auch in anderem Bereichen der Beziehung, eine klare Delegation von Aufgaben. Erstellen Sie deshalb eine wöchentliche To-do-Liste für die Hausarbeit. Besprechen Sie vorher, wer welche Arbeit übernehmen möchte und verteilen Sie die unliebsamen Arbeiten möglichst gerecht untereinander auf. Überlegen Sie sich auch, wie viel Zeit die jeweiligen Arbeiten im Haushalt jeweils benötigen - denn mit diesem Tipp umgehen sie auch gleich ein weiteres Streitthema.

Denn manchmal tendieren wir dazu, unseren Arbeits-Beitrag, sei es im Haushalt oder anderswo, größer einzuschätzen als unser Partner. Auch das kann zu Missverständnissen und Streit in der Beziehung führen. Wenn Sie jedoch den Aufwand der Hausarbeiten vorher klar besprechen, kann dieses Streitthema vermieden werden. Denn man hat sich ja bereits im Vorfeld darauf geeinigt, wie groß der Aufwand der einzelnen Aufgaben ist.

Haushalt als Streitthema in der Beziehung: Was man zusammen erledigen kann

Seinen Anteil am Haushalt muss dabei nicht jeder Partner alleine für sich erledigen. So erklärte Dan Carlson, ein Assistenzprofessor am Lehrstuhl von Familien- und Konsumenten-Studien an der Universität von Utah, gegenüber der Zeitschrift „The Atlantic“, dass beide Partner davon profitieren können, die Hausarbeit zusammen zu bestreiten.

Tätigkeiten im Haushalt, wie beispielsweise das Abspülen, können ganz einfach gemeinsam erledigt werden. Während ein Partner abspült, kann der andere abtrocknen. Aber auch die Spülmaschine kann gemeinsam eingeräumt, ebenso wie abends gemeinsam gekocht werden. Dahinter verbergen sich viele Vorteile für die Beziehung, denn die Zusammenarbeit an einer gemeinsamen Aufgabe kann Paare enger zusammenschweißen. Auch könne man das Zusammensein dazu nutzen, wieder mehr miteinander ins Gespräch zu kommen, was sich ebenfalls positiv auf Beziehungen auswirke.

Streit um Haushalt in der Beziehung vermeiden: Lob muss sein

Es ist ein scheinbar einfacher Tipp, und doch wird es in Beziehungen oft und gerne vergessen: das Loben. Denn obwohl es sich beim Haushalt um Routinearbeit handelt, die oft einfach erledigt werden muss, kann es auch hier Berge versetzen, den Partner zu loben. Und vom Lob profitiert dabei nicht nur der Partner oder die Partnerin, sondern auch Sie selbst.

Wie die Webseite „Dr. Stress“ betont, setzt Lob Endorphine und Dopamin frei und fördert damit sogar die Arbeitsfähigkeit. Und zwar nicht nur beim Gegenüber, sondern auch bei einem selbst. Den Partner oder die Partnerin für eine verrichtete Arbeit im Haushalt zu loben, kann also nicht nur sie oder ihn, sondern auch Sie selbst glücklich machen. Wie man richtig lobt, hat die Webseite ebenfalls herausgearbeitet:

  • Auch scheinbar alltägliche Routinearbeiten kosten Zeit und Mühe und verdienen hier und da ein Lob.
  • Loben Sie das, was bereits angefangen, erledigt und gut gelaufen ist.
  • Vermeiden Sie übertriebene Vokabeln wie „super“ oder „ganz toll“.
  • Das Einfügen des Wortes „schon“ in eine Beschreibung ist bereits ein Lob, denn man honoriert, dass der Partner bereits mit etwas begonnen hat.

Streit wegen der Hausarbeit in der Beziehung vermeiden: Es muss nicht alles 50:50 aufgeteilt sein

Um den Haushalt in der Beziehung also nicht zum Streitthema mutieren zu lassen, sind offene und positive Kommunikation besonders wichtig. Eine knallharte 50:50 Aufteilung bei der Hausarbeit ist es hingegen nicht. Wichtig ist vor allem, dass sich beide Partner in der Beziehung mit ihren Aufgaben wohl fühlen, auch wenn das bedeutet, dass einer etwas mehr erledigt. Übrigens ist Natron ein echter Alleskönner im Haushalt, damit lassen sich viele Hausarbeiten wesentlich einfacher erledigen. (Sophia Lother)

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/dpa

Kommentare