Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt und Landkreis Rosenheim im Vergleich

Der große Lärmschutzcheck: In welcher Zeit ist Rasenmähen erlaubt?

Ein Mann beim Rasenmähen in seinem Garten
+
Rasenmähen ist oft ein Streitpunkt zwischen Nachbarn.

Endlich Feierabend, man macht es sich gerade auf der Terrasse gemütlich, dann fängt der Nachbar mit dem Rasenmähen an. Doch, darf er das? Ein Blick auf Uhrzeit oder Wochentag sind entscheidend, aber auch der Wohnort: In der Stadt Rosenheim herrschen nämlich andere Regeln als im Landkreis. rosenheim24.de hat eine Übersicht über alle Gemeinden:

Wenn um 7 Uhr morgens der Heimwerker von nebenan wieder am Holz schneiden ist oder der Hausmeister den Laubbläser anschmeisst, dann kann einem das schon den letzten Nerv kosten. Dabei ist es genau geregelt, wann man in Stadt und Landkreis Rosenheim solche Arbeiten verrichten darf. Wenn man sich an diese nicht hält, drohen Bußgelder.

Was sind ruhestörende Arbeiten?

Vereinfacht gesagt sind das alle Arbeiten in Haus und Garten, die Lärm verursachen und überlcherweise von Gartenbesitzern oder Hausmeistern ausgeführt werden. Das sind unter anderem: das Ausklopfen von Teppichen, Polstermöbeln, Decken und Betten. Hämmern, Sägen oder Hacken von Holz, die Benutzung von Rasenmähern und Hochdruckreinigungsgeräten und laute Heimwerkertätigkeiten. Gemeint sind damit alle nicht gewerbsmäßig anfallenden lauten Arbeiten. Landwirtschaftliche Tätigkeiten und Schneeräumen sind davon ausgenommen.

Haben alle Gemeinden eine Lärmschutzverordnung?

Nein, der Freistaat Bayern überlässt es den Städten und Gemeinden selbst, ob und wann sie Ruhezeiten festlegen. Die meisten hoffen auf Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme. Wenn es keine Lärmschutzverordnung gibt gilt die allgemeine Gesetzeslage, die besagt: In reinen, allgemeinen und besonderen Wohngebieten sowie sonstigen besonders schützenswerten Gebieten (z. B. Erholungsgebieten) dürfen bestimmte Geräte und Maschinen (z. B. Baustellensägemaschinen, Motorkettensägen, Verdichtungsmaschinen, Beton- und Mörtelmischer, Heckenscheren, Rasenmäher, Laubbläser und -sammler, Schredder/Zerkleinerer, Transportbetonmischer) im Freien an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20:00 Uhr bis 07:00 Uhr nicht betrieben werden.

Darf der Hausmeister dann um 7 Uhr mit dem Laubbläser anfangen?

Das kommt tatsächlich darauf an wo man wohnt. In der Stadt Rosenheim darf man erst um 8 Uhr starten, Bad Aibling erlaubt es schon ab 7 Uhr. Hat eine Gemeinde keine eigene Verordnung, dann gilt beim Laubbläser die gesetzliche Regelung: Einzelne Geräte und Maschinen (Freischneider, Grastrimmer/Graskantenschneider, Laubbläser und -sammler) dürfen zusätzlich an Werktagen auch von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr, von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr nicht betrieben werden, es sei denn, sie sind mit dem EG-Umweltzeichen gekennzeichnet. Um nochmal auf den Hausmeister zurückzukommen - er muss sich, ebenso wie Hausverwaltungen oder Privatpersonen - an die vor Ort geltenden Lärmschutzverordnungen halten. Nur gewerbsmäßig anfallende Arbeiten, z.B. auf Baustellen, sind hiervon ausgenommen.

Mein Nachbar mäht immer Mittags seinen Rasen - ist das nicht verboten?

Auch hier ist der Wohnort entscheidend. Viele Städte und Gemeinden, wie z.B. die Stadt Rosenheim, Bad Aibling, Aschau, Kolbermoor, Neubeuern, Breitbrunn, Wasserburg, Edling, Feldkirchen-Westerham, Raubling, Rimsting, Prien, Stephanskirchen und Oberaudorf haben eigene Lärmschutzverordnungen. Hier sind die einzuhaltenden Mittagszeiten genau geregelt und variieren zwischen einer und sogar drei Stunden, wie in Bad Aibling. Von 12 bis 15 Uhr herrscht hier Ruhe, damit hat die Kurstadt die längste Mittagsruhe im gesamten Landkreis.

In Städten und Gemeinden OHNE eigene Lärmschutzverordnung sieht es etwas anders aus. Eine Mittagspause ist hier nicht vorgeschrieben. Nervt der Nachbar also in Breitbrunn, kann ihm ein Bußgeld drohen, während man z.B. in Schechen oder Bad Feilnbach an die Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme appelliert.

Wie sieht es mit lauter Musik aus?

Die Stadt Rosenheim hat dazu festgelegt: Bei Musikinstrumenten, Radios oder Soundboxen (amtsdeutsch: Tonübertragungs- und Tonwiedergabegeräte) ist die Lautstärke so zu regeln, dass sich niemand gestört fühlt - in der Zeit von 22 Uhr bis 7 Uhr gilt die Nachtruhe. Die meisten der Städte und Gemeinden im Landkreis mit einer Lärmschutzverordnung handhaben das ganz ähnlich. Nach 22 Uhr ist nur noch Zimmerlautstärke erlaubt.

Übrigens haben sich auch Haustiere an die Ruhezeiten zu halten. In der Verordnung von Bad Aibling heißt es wörtlich: Die Halter von Haustieren sind verpflichtet, die Tiere so zu halten, dass die öffentliche Nachtruhe in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr und die Mittagsruhe von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr nicht durch Lärm (Bellen oder andere Laute der Tierhaltung) gestört werden.

Wie läuft es am Wochenende?

Am Samstag unterschiedlich, in den meisten Gemeinden bis 18 oder 19 Uhr, ohne Lärmschutzverordnung darf bis 20 Uhr Rasen gemäht oder Holz gehackt werden. Ausnahmen sind hier Wasserburg und Edling: Nach 15 Uhr darf man hier samstags seine Ruhe genießen.

An Sonn- und Feiertagen sind in allen Städten und Gemeinden lärmende Arbeiten aller Art generell verboten.

Hier eine Übersicht über alle Städte und Gemeinden im Landkreis Rosenheim:

OrtEigene Lärmschutzverordnungmorgens ab Feierabend abMittagruhe
Albachingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Amerangnein 7 Uhr20 Uhrkeine
Aschauja 8 Uhr20 Uhr12-14 Uhr
Babenshamnein7 Uhr20 Uhrkeine
Bad Aiblingja 7 Uhr20 Uhr12-15 Uhr
Bad Endorfnein7 Uhr20 Uhrkeine
Bad Feilnbachnein7 Uhr20 Uhrkeine
Bernaunein7 Uhr20 Uhrkeine
Brannenburg nein 7 Uhr20 Uhrkeine
Breitbrunnja 8 Uhr 20 Uhr12-14 Uhr
Edlingja 7 Uhr19 Uhr, Samstag ab 15 Uhr 12-13 Uhr
Eggstättnein7 Uhr20 Uhrkeine
Eiselfingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Feldkirchen-Westerhamja 7 Uhr20 Uhr12-13 Uhr
Flintsbachnein7 Uhr20 Uhrkeine
Frasdorfnein7 Uhr20 Uhrkeine
Griesstättnein7 Uhr20 Uhrkeine
Großkarolinenfeldnein7 Uhr20 Uhrkeine
Gstadtnein7 Uhr20 Uhrkeine
Halfingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Höslwangnein7 Uhr20 Uhrkeine
Kiefersfeldennein7 Uhr20 Uhrkeine
Kolbermoorja 7 Uhr, Samstag 8 UhrSommer 20 Uhr, Winter 19 Uhr, Samstag 18 Uhr12-14 Uhr
Neubeuernja8 Uhr19 Uhr12-14 Uhr
Nussdorfnein7 Uhr20 Uhrkeine
Oberaudorfja 8 Uhr19 Uhr12-14 Uhr
Pfaffingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Prienja 8 Uhr19 Uhr12-14.30 Uhr
Pruttingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Ramerbergnein7 Uhr20 Uhrkeine
Raublingja 8 Uhr19 Uhr12-13 Uhr
Riederingnein7 Uhr20 Uhrkeine
Rimstingja 7 Uhr20 Uhr12-14 Uhr
Rohrdorfnein7 Uhr20 Uhrkeine
Rosenheimja 8 UhrSommer 19 Uhr, Samstag 18 Uhr, Winter 18.30 Uhr, Samstag 17 Uhr12-14 Uhr
Rottnein7 Uhr20 Uhrkeine
Samerbergnein7 Uhr20 Uhrkeine
Schechennein7 Uhr20 Uhrkeine
Schonstettnein7 Uhr20 Uhrkeine
Söchtenaunein7 Uhr20 Uhrkeine
Soyennein7 Uhr20 Uhrkeine
Stephanskirchenja 8 Uhr18.30 Uhr, Samstag bis 17 Uhr12.30-14 Uhr
Tuntenhausennein7 Uhr20 Uhrkeine
Vogtareuthnein7 Uhr20 Uhrkeine
Wasserburg ja 7 Uhr19 Uhr, Samstag ab 15 Uhr12-13 Uhr

Die Angaben stammen alle von den jeweiligen Homepages der Gemeinden und sind damit ohne Gewähr oder Anspruch auf Vollständigkeit. (Ergänzungen bitte an termine@ovb24.de) Die meisten Gemeinden, die keine eigene Verordnung haben, bitten um gegenseitige Rücksichtnahme und freiwillige Einhaltung der Mittagsruhe.

si

Kommentare