Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lieferengpässe haben mehrere Gründe

Leere Regale bei Aldi und Co.: Gründe für die drohende Katastrophe

Aldi-Schild
+
Für Kunden von Discountern und Supermärkten wie Aldi könnte es bald wieder leere Regale geben.

Drohen bei Aldi, Lidl und Co. etwa leere Regale? Es könnte zu Lieferengpässen kommen, warnen Branchen-Verbände. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Das Coronavirus zeiht weiter seine Kreise, die Zahlen steigen täglich und die Politik warnt vor weiteren Einschränkungen. Klar, dass sich das auch auf verschiedene Bereiche im täglichen Leben auswirken kann, wie zum Beispiel auf das Einkaufen bei Aldi und Co.. So warnen Logistik-Verbände vor Lieferengpässen. Aber: Das Coronavirus ist nicht der einzige Grund. HEIDELBERG24* verrät, welche Gründe dahinterstecken und ob es Lösungen gibt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Lieferengpässe drohen. Bereits 2020 waren die Regale in Supermärkten oft nur spärlich belegt, da viele Menschen „gehamstert“ haben, vor Weihnachten 2021 gab es ebenfalls Warnung vor möglichen Lieferengpässen. (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare