Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues soziales Netzwerk

Nicht willkommen im Clubhouse: Das sind die dunklen Seiten der Hype-App

Clubhouse ist der neuste Hype: Das soziale Netzwerk wird von Influencern deutlich beworben.
+
Clubhouse ist der neuste Hype: Das soziale Netzwerk wird von Influencern deutlich beworben.

Das neue soziale Netzwerk Clubhouse überschwemmt die Instagram- und Twitter-Timelines. Viele Influencer verstärken den Hype um die App. Doch schon jetzt werden dunkle Seiten bekannt.

Es gibt einen neuen Hype im Internet. Seit wenigen Tagen wird auf Instagram und Twitter massiv Werbung für das neue soziale Netzwerk Clubhouse gemacht, viele Influencer sind schon Teil davon. Dabei funktioniert die App noch wie ein Privatclub: Nur wer eine Einladung hat, kann teilnehmen. Und noch ist sie nur für iOS verfügbar, wie das Portal wa.de* berichtet.

Das soziale Netzwerk, das auf Audio-Inhalte setzt, offenbart schon kurz nach seinem Start Schattenseiten und ruft Kritiker auf den Plan. Denn Clubhouse hat laut wa.de* Probleme mit Hassbotschaften - so gibt es Gesprächsräume für Menschen, die sich über ihren Hass auf Muslime, Mitglieder der LGBTQ+, Juden, Schwarze und Frauen austauschen wollen. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare