Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Verzehr wird eindringlich gewarnt

Rückruf in deutscher Supermarkt-Kette: Warnung vor Kartoffel-Produkt - Innere Blutungen drohen

Kartoffelpuffer liegen auf einem Teller.
+
Ein deutscher Hersteller warnt: In seinem Kartoffel-Produkt könnten sich gefährliche Kleinteile befinden. (Symbolbild)

Man sieht sie kaum, dennoch könnten sie beim Verzehr zur Gefahr werden: Ein Produkt von Rewe steht im Verdacht, zersplittertes Hartplastik zu enthalten - der Hersteller reagiert deshalb sofort.

  • Gestampft, gebacken oder geröstet: Die Deutschen lieben Kartoffel-Gerichte.
  • Im Supermarkt bekommt man Reibekuchen, Bratkartoffeln & Co. tiefgefroren sogar schon fertig zubereitet.
  • Jetzt warnt aber ein großer deutscher Hersteller vor einem seiner Fertigprodukte.

Wildeshausen - Knusprig im Ofen gebacken schmecken Kartoffel-Rösti im Winter etwa besonders gut zu Wildragout oder einer Pilz-Rahmsoße. Etwas leichter lassen sie sich mit Kräuter-Quark und Gemüse servieren. Wer sich zuletzt für eine solche Rezept-Idee mit dem beliebten Kartoffelprodukt im Supermarkt eingedeckt hat, sollte jetzt aber besser sein Gefrierfach überprüfen. Die Lebensmittelvertriebs-GmbH (LVG) ruft aktuell nämlich eines ihrer Produkte zurück. Der Grund: Ihre Kartoffel-Rösti könnten gefährliche Verunreinigungen enthalten, die im schlimmsten Fall sogar zu schweren inneren Verletzungen führen könnten.

Rückruf-Aktion: Kartoffel-Rösti von Rewe könnten verunreinigt sein

Die Kartoffel-Rösti wurden bundesweit von der Supermarktkette Rewe* unter der Eigenmarke „Beste Wahl“ im 600 Gramm-Beutel verkauft. Die LVG rät Rewe-Kunden jetzt dringend von ihrem Verzehr ab und hat das Unternehmen bereits dazu veranlasst, das betroffene Produkt sofort aus dem Verkauf zu nehmen. Obwohl der Rückruf* „vorsorglich“ und „aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes“ vorgenommen wird, kann die Gefahr durch die etwaige Verunreinigung nicht ausgeschlossen werden.

Die LVG befürchtet, die Kartoffel-Rösti mit der EAN-Nummer 4388860610741 könnten Splitter aus Hartplastik enthalten. Die Kleinteile sind nicht nur rund zehn Millimeter klein, sondern zudem transparent. Somit könnten sie für denjenigen, der die Kartoffel-Rösti isst, wirklich zur Gefahr werden. Die Plastik-Splitter* könnten ihn nicht nur beim Kauen und Schlucken im Mund- und Rachenraum verletzten - einmal verschluckt könnten sie auch ernsthafte innere Verletzungen oder Blutungen zur Folge haben.

„Beste Wahl“-Rösti: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist entscheidend

Nicht alle Kartoffel-Rösti der Rewe-Marke „Beste Wahl“ seien von diesem vorsorglichen Rückruf betroffen, versichert die LVG. Alleine die Kartoffel-Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum* 16. Dezember 2022, 17. Dezember 2022 und 18. Dezember 2022 stehen im Verdacht, die Splitter aus Hartplastik zu enthalten. Rewe-Kunden die nun feststellen, dass sie vom Rückruf betroffen sind, können die Produkte in den Filialen zurückgeben und bekommen auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis zurückerstattet.

Video über Rückrufe: Warum Hersteller und Supermärkte immer häufiger warnen

Der Rösti-Hersteller aus Wildeshausen entschuldigt sich bei den Rewe-Kunden ausdrücklich „für die entstehenden Unannehmlichkeiten“ und steht ihnen unter der Hotline 0800/ 333 7890 werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr für Fragen zur Verfügung. Auch die HNA berichtete ausführlich über den Rösti-Rückruf. (cos) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare