Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei giftige Arten

Schlangen im Spanien-Urlaub: Was man bei einer Begegnung tun sollte

Eine Nordiberische Kreuzotter in freier Natur.
+
Schlangen in Spanien: Die Nordiberische Kreuzotter oder auch Víbora de Seoane zählt zu den Giftschlangen.

Im Spanien-Urlaub einer Schlange zu begegnen, ist keine Seltenheit. Gerade wenn es heiß ist, sind sie häufiger unterwegs als sonst. Doch keine Panik: Die meisten Arten sind harmlos.

Wer beim Spanien-Urlaub in freier Natur auf eine Schlange trifft, muss nicht in Panik geraten. Die meisten Arten, die man dort antreffen kann, sind harmlos. Doch es gibt auch drei giftige Vipern-Arten auf der Iberischen Halbinsel, wie costanachrichten.com* berichtet.

Schlangen sind scheu und ergreifen beim Anblick von Menschen normalerweise die Flucht, sagen Experten des Tierparks Terra Natura an der Costa Blanca. „Nur, wenn sie sich bedroht fühlen und das Gefühl haben, sie können nicht entkommen, werden sie sich verteidigen“, warnt der Reptilien-Experte David Marti. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare