Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fernsehen und Radio

Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden

Fernseher
+
Strafgebühren für Rundfunkbeitrag: Eine wichtige Änderung könnte für GEZ-Zahler teuer werden

Fast alle Menschen überweisen in Deutschland vierteljährlich den Rundfunkbeitrag – eine Änderung könnte für GEZ-Zahler jetzt teuer werden, wenn sie die vierwöchige Frist verpassen.

ARD, ZDF, Deutschlandfunk. In Deutschland werden öffentlich-rechtliche Sender durch Gebühren finanziert. Rundfunkgebühren (auch Rundfunkbeitrag oder Rundfunkabgabe genannt) müssen alle Haushalte zahlen, außer Menschen, die Sozialleistungen beziehen. Anders als in anderen Länder hängt die Gebühr in der Bundesrepublik nicht davon ab, ob man ein Empfangsgerät wie Radio oder Fernsehen besitzt.

Rundfunkgebühren: Wer Zahlungsfrist verpasst, muss „Versäumniszuschlag“ zahlen

Aktuell beträgt die Rundfunkgebühr 18,36 Euro monatlich. In der Regel zahlen die Menschen vierteljährlich 55,08 Euro per SEPA-Lastschrift oder Überweisung an den Beitragsservice. Wem die sogenannte GEZ-Gebühr automatisch abgebucht wird, für den ändert sich in Zukunft wohl nichts. Doch wer die Überweisung vergisst, dem drohen in Zukunft Strafzahlungen.

Der Beitragsservice versendet seit dem 15. Mai keine Erinnerungsbriefe mit Zahlungsaufforderung mehr. Wer die vierwöchige Zahlungsfrist verpasst, muss einen „Versäumniszuschlag“ von einem Prozent des Betrags oder mindestens acht Euro zahlen. Folgt eine Mahnung, werden auch noch die Rücklastschriftgebühren der Bank fällig.

Rundfunkgebühren: Deshalb gibt es künftig keine Zahlungsaufforderung mehr

Der Grund für die Entscheidung des Beitragsservices dürften in erster Linie Sparmaßnahmen sein. Wenn nicht mehr so viele Briefe mit Zahlungsaufforderungen verschickt werden müssen, fallen weniger Portokosten an und die Verwaltung hat weniger Arbeit.

Mediennutzer müssen im Gegenzug aufpassen und sollten die Zahlungsfrist jährlich zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November nicht verpassen, wenn sie keine extra Gebühren zahlen möchten.

ID/red