Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trinkgeld-Regeln

Trinkgeld in Deutschland: In diesen Branchen ist es üblich – in anderen „verboten“

Bezahlung und Trinkgeld in einem Restaurant
+
Bezahlung und Trinkgeld in einem Restaurant

Trinkgeld geben kann eine heikle Sache sein. Wo gibt man es, wie viel gibt man und wer darf es behalten?

Trinkgeld soll eigentlich eine nette Aufmerksamkeit sein, kann aber auch schnell zur Stolperfalle der gesellschaftlichen Konventionen werden. Schließlich will man weder geizig noch protzig wirken. Aber wer bekommt eigentlich Trinkgeld und wenn ja, wie viel? Darf der Kellner das Trinkgeld behalten und wo ist Trinkgeld geben sogar verboten?

Trinkgeld: Für wen und wie viel?

Grundsätzlich ist Trinkgeld geben eine freiwillige Sache, dennoch wird sie in vielen Bereichen des Lebens erwartet und es schickt sich einfach nicht, eine Getränke-Rechnung über 17,47 Euro nicht auf einen glatten 20er aufzurunden. Trinkgeld können alle Dienstleister bekommen, die eine einmalige oder temporäre Leistung erbringen. Das kann der Kellner im Restaurant, der Barkeeper, der Taxifahrer, der Zimmerservice und die Reinigungskraft im Hotel, der Frisör oder der Handwerker sein. Regelmäßige Tätigkeiten wie das Zustellen der Post benötigen normalerweise nicht die Ausgabe von Trinkgeld, allerdings kann man dem Postboten, Zeitungsboten oder Müllmann gern zu Weihnachten eine Kleinigkeit zukommen lassen.

Bei der angemessenen Summe des Trinkgelds können die Meinungen schon einmal auseinander gehen. In Deutschland hat man die 10 Prozent-Richtlinie, um die man sich gut herumbewegen kann. Sollte die Rechnung, zum Beispiel im feinen Nobel-Restaurant, aber mehrere Hundert Euro betragen, reichen auch schon einmal 5 Prozent. Der Taxifahrer bekommt etwa 10 Prozent. Wer mehrere Nächte in einem Hotel verbringt, sollte dem Kofferträger, sofern es einen gibt, 1 bis 2 Euro pro Gepäckstück zukommen lassen. Der Zimmerservice kann bis zu 5 Euro und die Reinigungskräfte bis zu 2 Euro am Tag bekommen. Beachtet auch: Gebt das Trinkgeld lieber in Bar und nicht mit Karte, sonst können Abzüge für den Trinkgeldempfänger entstehen.

Beispiel: Wer im Restaurant isst und 64 Euro zahlen muss, sollte per 10 Prozent-Regel 6,40 Euro Trinkgeld geben. Die 70,40 Euro können Sie getrost auf 70 abrunden. Wer eine eher hohe Rechnung über 188 Euro hat, kann auf 200 aufrunden, was etwa 6 Prozent Trinkgeld sind.

Gehalt: Bei welchen Jobs Sie gut verdienen können

Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr.
Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 51.009 Euro brutto im Jahr. Das Jahresmediangehalt (Mittelwert) liegt bei 44.074 Euro brutto. Das zeigt der gemeinsame Gehaltsreport 2022 der Portale Gehalt.de und Stepstone.de, für die mehr als 600.000 Gehaltsdaten analysiert wurden.  © IMAGO
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto.
Frauen verdienen jährlich 40.533 Euro brutto im Median, Männer 47.320 Euro brutto. © Andrey Popov/Imago/Panthermedia
a businessman make with his hand a home behind a piggy bank, concept for business and save money against white backgroun
Personalverantwortung wird belohnt: Das Gehalt von Führungskräften liegt bei 86.349 Euro brutto im Jahr, während Fachkräfte ohne Personalverantwortung im Median 43.628 Euro brutto verdienen. © IMAGO/donfiore
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).
Das Ranking der Großstädte dominiert Frankfurt am Main mit 54.100 Euro. Es folgen München (53.900 Euro) und Stuttgart (53.600 Euro).  © Monika Skolimowska/dpa
Geldscheine. Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.
Der Gehaltsreport 2022 zeigt, wo Sie aktuell die besten Chancen auf ein gutes Gehalt haben.  © Robert Michael/dpa
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten.
In Hessen liegt das Durchschnittsmediangehalt mit 47.840 Euro deutschlandweit am höchsten. Auf Platz 2 folgt Baden-Württemberg mit 47.806 Euro, Bayern landet auf dem dritten Platz (46.800 Euro).  © Lutz Wallroth/Imago
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.
Der bestbezahlte Beruf in Deutschland kommt wie schon in den letzten Jahren aus der Berufsgruppe der Akademiker. Ärztinnen und Ärzte gehören mit einem Gehalt von 78.317 Euro im Median (Mittelwert) zu den Spitzenverdienern.  © IMAGO / YAY Images
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen.
Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende im Vertrieb (zum Beispiel Key Account Management), die vor allem durch flexible Gehaltsbestandteile wie Boni im oberen Bereich des Rankings landen. Ein Gehalt von 62.379 Euro Euro im Median (Mittelwert) kann sich hier durchaus sehen lassen.  © Katarina Premfors/Imago
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt
Auch Unternehmensberater werden top entlohnt und landen dem Ranking zufolge auf Platz 3 – mit einem Gehalt von 62.119 Euro im Median (Mittelwert). © Thomas Trutschel/photothek/Imago
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).
Bei den Berufen ohne akademische Ausbildung verdienen Finanzexpert/innen am besten: Ihnen winkt ein Jahresgehalt von 43.175 Euro brutto im Median, gefolgt von IT-Expert/innen (42.758 Euro) und Personaler/innen (42.011 Euro).  © Arno Burgi/dpa
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehört laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche
Zu den bestbezahlten Branchen in Deutschland gehören laut des Gehaltsreports die Halbleiterbranche mit 62.963 Euro Jahresgehalt brutto (Median), der Bereich Biotechnologie mit 61.542 Euro brutto (Median) sowie Banken mit 58.341 Euro brutto im Median. © Kay Nietfeld/dpa
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab.
Der Einzelhandel schneidet dagegen mit 32.000 bis 35.000 Euro jährlich verhältnismäßig schlecht ab. Auch in Hotels und Gaststätten (31.2000 Euro) sowie in Callcentern (28.916 Euro) erwartet Mitarbeiter die niedrigsten Gehälter über alle Branchen hinweg. © Malte Christians/dpa

Rechtslage des Trinkgelds: Wo es in Deutschland sogar verboten ist

Es gibt aber auch Bereiche in der Dienstleistung, in denen Trinkgeld sogar verboten ist. Dazu gehören zum Beispiel Fluglinien, deren Stewardessen und Stewards Trinkgeld meist gar nicht annehmen dürfen. Außerdem ist es sogar strafrechtlich verboten, Mitarbeitern von öffentlichen Amtsträgern Trinkgeld zu geben. Bedeutet: So nett die Dame im Bürgerbüro oder in der Arbeitsagentur auch zu Euch war, sie darf trotzdem weder Trinkgeld noch eine Tafel Schokolade annehmen, da dies als Bestechung gewertet werden kann.

Behalten darf das Trinkgeld in der Regel der Arbeitnehmer, der es vom zufriedenen Kunden bekommen hat. Das gilt auch dann, wenn das Trinkgeld wie in manchen Restaurants üblich zunächst gesammelt und dann anhand der Summe der Arbeitsstunden oder ähnlichen Kriterien geteilt wird. Gemäß § 107 der Gewerbeordnung ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer sein verdientes Trinkgeld auszuzahlen. Arbeitnehmer haben auch einen Anspruch auf Auskunftserteilung.

Trinkgelder gehören allerdings nicht zum Arbeitsentgelt und sind somit bei Entgeltfortzahlungsansprüchen, Urlaubsentgelt, Betriebsratstätigkeit oder Tariflohnansprüchen nicht zu berücksichtigen. Außerdem ist Trinkgeld in Deutschland steuerfrei, solange es freiwillig gegeben wurde und nicht etwa als Servicegebühr von vornherein auf die Rechnung aufgeschlagen wird.

Aufgepasst im Urlaub: Trinkgeldregelungen in anderen Ländern

Auch wenn man in Deutschland die Trinkgeld-Regeln draufhat, sollte man im Urlaub ganz genau aufpassen. Der Spruch „Andere Länder, andere Sitten“ passt hier nämlich sehr gut. In Deutschland runden wir trotz bereits enthaltener Servicegebühr um etwa 10 Prozent auf. Das Gleiche gilt auch in den meisten anderen europäischen Ländern wie Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. In Griechenland gibt man sogar bis zu 20 Prozent. In Großbritannien dagegen spart man sich das Trinkgeld, wenn schon eine Servicegebühr berechnet wurde. Wenn nicht, gibt man auch hier 10 Prozent.

In den USA sind hingegen 15 bis 20 Prozent Trinkgeld Usus, da die Bedienungen in der Gastronomie dort nur einen Mindestlohn von knapp 3 Euro die Stunde bekommen und beinahe nur vom Trinkgeld leben.

In Japan, Thailand und Indien ist Trinkgeld dagegen keine gängige Sache, da guter Service für die Asiaten ein Standard ist. Trinkgeld könnte hier sogar als Beleidigung aufgefasst werden, lediglich in sehr touristischen Gegenden kann man der Bedienung ein paar Taler extra geben. Einige Restaurants in Indien verlangen ohnehin eine Servicegebühr. In China jedoch solltet Ihr die Geldbörse geschlossen halten, denn hier ist Trinkgeld sogar gesetzlich verboten.

Kommentare