Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Sommer

Wespen töten verboten: 65.000 Euro Bußgeld droht – mit einer Ausnahme

Eine Wespe auf einem Blatt.
+
Wespen zu töten, kann teuer werden.

Viele Menschen sind genervt von Wespen – gerade, wenn sie in Ruhe draußen essen wollen. Doch das Töten der Tiere ist verboten und kann teuer werden. Hier mehr lesen:

Wespen sind lästig und oftmals ein absoluter Stimmungskiller im Garten. Doch das Töten von Wespen kann teuer werden, wie RUHR24 berichtet.

Laut Gesetz sollten Verbraucher Wespen nicht töten, auch wenn sie noch so nervig sind. Im Bundesnaturschutzgesetz steht somit geschrieben „Es ist verboten, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten“. Dasselbe gilt zudem für das Zerstören und das Beschädigen von Fortpflanzungs- oder Ruhestätten – zumindest, wenn kein triftiger Grund nachgewiesen werden kann. Einen Grund gibt es allerdings, weshalb Verbraucher die Tiere töten dürfen.

Kommentare