Hinweis der Redaktion: Das Wetter in den heimischen Bergen vom 30.9. - 2.10.

Freitag und Samstag dichter Nebel, leichte Schauer, Sonntag stürmisch, aber trocken

Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Um den Höglwörther See 

Eine kleine Idylle im Rupertiwinkel 

Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift liegt auf einer Halbinsel im Höglwörther See.
+
Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift liegt auf einer Halbinsel im Höglwörther See.

Anger – Jeden Freitag lest Ihr hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal um den Höglwörther See. 

Wie viele Seen hier in der Region ist auch der Höglwörther See ein Relikt der Eiszeit. Nach dem Rückzug des Saalachgletschers vor gut 10.000 Jahren entstand dieses Gewässer und ist heutzutage ein Paradies für Tiere wie Menschen: Im Wasser tummeln sich unzählige Fische wie Forellen, Barsche, Hechte, Welse oder Aale, im und ums Wasser herum tummeln sich Menschen und erfreuen sich an der Schönheit von diesem Flecken Erde. Kommt mit auf einen einfachen, aber eindrucksvollen Spaziergang! 

Um den Höglwörther See

Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Von dort ist‘s nur ein Katzensprung zum Wirt. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Rechts daneben können wir den Staufen mit seinen Erhebungen Hochstaufen (1.771 Meter), Mittelstaufen (1.615 Meter), Zwiesel (1.782 Meter) und Gamsknogel (1.750 Meter) sehen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Wir betreten das ehemalige Kloster... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...mit seiner spätbarocken Kirche St. Peter und Paul, heute eine Filialkirche der Pfarrei Anger. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Die Kirche ist herrlich mit Fresken geschmückt! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Für den Weg aus dem Kloster gibt es zwei Richtungen: Entweder durch dieses Tor... © Simon Schmalzgruber
Klostertor
...oder durch dieses. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Circa 35 Minuten dauert die Wanderung um den See, die aber auch länger werden könnte. Es gibt schließlich viel zu entdecken! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Es geht nun ein paar Meter hinunter, hinter dem Grünzeug ist der Untersberg zu erkennen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Das ehemalige Augustiner-Chorherren-Stift dominiert die Szenerie. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Gleich biegen wir rechts ab. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Ein Blick auf die Westseite des Sees... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...und auf die Nordseite. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Wir müssen eine Brücke queren... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...von dort aus hat man einen schönen Blick auf diese Kaskaden. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Nun sind wir bereits am Westufer angelangt. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Es geht jetzt wieder ein paar Meter hinauf... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...und wir können nochmal einen Blick zum Staufen erhaschen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Unzählige Fische tummeln sich im Wasser. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Gleich sind wir wieder am Ausgangspunkt angelangt... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
....vorher haben wir allerdings noch einen schönen Blick auf den südöstlichen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...sowie den nordwestlichen Teil des Sees. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
Eine Seerose in gelb... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt: Der kostenlose Parkplatz am Höglwörther See.
...und dasselbe in rot. © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick 

Berg/Gipfel: Keiner 

Höhenmeter der Wanderung: Circa 20 Höhenmeter 

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Parkplatz Höglwörther See, Moosanger, 83454 Anger, kostenlos 

Gehzeit: Eine halbe Stunde bis Stunde insgesamt 

Schwierigkeit: einfach 

Einkehrmöglichkeiten: Klosterwirt Höglwörth, Seecafé  

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: Keine besondere Ausrüstung/Kenntnisse notwendig 

Wann sollte man aufpassen? Dadurch, dass das Gebiet um den Höglwörther See Naturschutzgebiet ist, sollte man nur die ausgewiesenen Wege betreten, um die Ruhe der Tiere nicht zu stören. 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 5/5 Punkte: Einfach, kurz, eindrucksvoll: Die Tour um den Höglwörther See ist perfekt für Einsteiger! 

Für Familien mit Kindern geeignet? 5/5: Auch Familien mit Kindern kann diese Tour wärmstens empfohlen werden. 

Für Hunde geeignet? 4/5: Hundebesitzer müssen bedenken, dass ihre vierbeinigen Begleiter während der gesamten Tour angeleint werden müssen; wer zwischen der Badezeit von 15. Mai bis 15. September die Tour mit einem Bad kombinieren möchte, muss sogar gänzlich auf ihn verzichten. 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 1/5: Dadurch, dass der Höglwörther See in einer Senke liegt, wird es nix mit großer Aussicht. Lediglich Untersberg und Staufen können während der Tour erblickt werden. 

Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt  

Als Feierabendtour machbar: Durch den Gesamtaufwand von maximal einer Stunde eignet sich die Tour auch für den Feierabend. 

Eine Tour für (fast) alle: Dadurch, dass der Weg fast ausschließlich eben ist, ist die Tour selbst für die Jüngsten wie auch die Ältesten machbar. Nur Radfahrer sollten den Weg nicht benutzen. 

Viel zu entdecken: Nicht nur das säkularisierte Augustiner-Chorherren-Stift lädt zum Besuchen und Entdecken ein. Auch viele Infotafeln, beispielsweise zur Entstehung des Sees sowie zur Flora und Fauna erzählen uns von den Gegebenheiten vor Ort.  

Für wen die Tour nix ist  

Wer nicht gerne unter Menschen ist, sollte den Höglwörther See meiden. Besonders am Wochenende herrscht hier viel Betrieb. 

„Geh ma a Scheim!“

Startpunkt unserer kleinen, aber feinen Tour ist der Parkplatz am See, an dem es insbesondere am Wochenende schwer sein kann, noch eine freie Stelle zu finden. Denn ein Geheimtipp ist der Höglwörther See schon längst nicht mehr. Heute gehen wir die Tour im Uhrzeigersinn, darum nehmen wir erst einmal Kurs auf den Klosterwirt (ob wir gleich oder erst später einkehren, bleibt unserem Durst überlassen, aufgrund der großen Bierauswahl und des guten Services ist es auf jeden Fall eine Überlegung wert). Nur einen Katzensprung weiter liegt das ehemalige Augustiner-Chorherren-Stift, dessen Besuch ebenfalls lohnt. Nicht nur die freskenreiche Kirche St. Peter und Paul, die heutzutage eine Filialkirche der Pfarrei Anger ist, wartet darauf, entdeckt zu werden. Auch Zeugnisse vergangener Zeiten, die sich erst bei genauerem Hinschauen zeigen, wie beispielsweise ein Brunnen aus dem Jahr 1764, einem Jahr, in dem das Kloster noch zum Fürsterzbistum Salzburg und damit noch zu österreichischen Ländereien gehört hat.  

Ein Blick in die spätbarocke Kirche St. Peter und Paul.

Nach dem kleinen Rundgang durch das ehemalige Kloster wenden wir uns nun der Seeumrundung zu: Wir gehen ein paar Schritte in Richtung Wirtschaft zurück, biegen davor allerdings rechts ab und es geht ein paar Höhenmeter nach unten. Auf dem Weg dorthin lassen sich immerhin Untersberg und Staufen ausmachen – recht viel mehr Berge gibt es leider nicht auf dieser Tour zu sehen. Aber auch wenn der Bergblick nicht so umfassend ist, umso ausführlichere Informationen gibt es bei den vielen Tafeln, die um den Weg aufgestellt sind. Wer sich die Zeit nimmt, der erfährt einiges über die Entstehungsgeschichte des Sees, dessen Nutzung oder etwas über seine bewegte Vergangenheit (das Kloster kam beispielsweise erst im Jahre 1810 zu Bayern.) Abgesehen davon lädt der Höglwörther See durch viele am Wegesrand aufgestellte Bänke zum Verweilen ein. Wer daran gedacht hat, Badesachen mitzunehmen, der sollte sich beeilen: Ab dem 15. September herrscht dort nämlich Badeverbot. 

Ein detaillierter Blick auf Flora und Fauna

Ehe man sich versieht, haben wir schon die Hälfte der Seeumrundung geschafft. Immer wieder spiegelt sich das Kloster malerisch im Wasser. Außerdem wartet gleich ein weiteres Highlight: Kaskaden, auf denen in mehreren Stufen das Wasser herunterfällt. Knapp zehn Minuten nach den Kaskaden gehen wir ein paar Meter etwas steil hinauf. Es dauert nicht lange, bis wir am Seecafé angelangt sind. Eine große Speisekarte wird man dort nicht finden, aber wer sich mit Kaffee und Kuchen begnügt, der ist hier genau richtig! 

Ein weiteres Highlight auf der Tour: Diese Kaskaden.

Nun dauert es nicht mehr lange, bis wir an unserem Ausgangspunkt angelangt sind. Vorher überschreiten wir noch eine Brücke, die uns einen detaillierten Blick auf die Flora und Fauna im und um See ermöglicht. So sollen sich beispielsweise auch Hechte, Aale oder Welse im Wasser tummeln. Wir haben sie nicht gesehen, aber vielleicht habt ihr ja mehr Glück? Auf jeden Fall findet unsere kleine, aber feine Tour nach der Brücke schon wieder ihr Ende und nach nicht einmal fünf Minuten sind wir wieder am Parkplatz angelangt.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion