Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiszeit-Rundweg Nordroute 

Eine Tour für Grenzgänger: Eiszeit “to go” bei Asten 

Ein Ort mit bewegter Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes: Asten bei Tittmoning.
+
Ein Ort mit bewegter Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes: Asten bei Tittmoning.

Tittmoning/Asten – Jeden Freitag lest Ihr hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal geht es um den nördlichen Eiszeit-Rundweg bei Asten. 

Asten hat vieles zu bieten: Eine reiche Geschichte, eine exponierte Lage, durch die eine traumhafte Aussicht möglich ist und gleich zwei Eiszeit-Rundwege. Um einen davon, und zwar um den nördlichen, soll es heute gehen. Dabei überschreitet man nicht nur historische Grenzen, auch aktuelle werden “en passant” mitgenommen. Und nicht nur das ist es, was die Nordroute so interessant macht: Auf einigen Infotafeln erfährt man viel über die Entstehungsgeschichte dieser Region und erlebt hautnah die Kraft der Gletscher, die hier in allen vier Eiszeiten ihr Ende fanden. Kommt mit auf eine Tour für regelrechte Grenzgänger!  

Unterwegs in und um Asten

Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Wir biegen nach rechts ab... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...und folgen der Dorfstraße. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Findlinge wie dieser wurden aus den gut 130 Kilometer entfernten Hohen Tauern in die Tittmoninger Gegend getragen. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein Verlaufen ist dank der hervorragenden Beschilderung schwierig. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Es geht langsam, aber sicher ortsauswärts. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Wir folgen den Radfahrern nach links... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...und werfen einen letzten Blick auf den gut 550 Bewohner zählenden Tittmoninger Ortsteil mit seiner Kirche Mariä Himmelfahrt. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Die Ruhe auf dem Bild trügt, denn bald schon werden die Autos an uns vorbeibrausen. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Erste Blicke auf die österreichische Bergwelt ergeben sich: Ganz links der Traunstein (1.691 Meter), rechts das Höllengebirge (bis 1.862 Meter)... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...des Weiteren spitzt der Schafberg (1.782 Meter) hervor. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Eine historische Grenze, die auch heute noch eine ist: Stand hier früher der Schlagbaum zwischen dem Erzstift Salzburg und dem Herzogtum Bayern, ist heutzutage der Übertritt vom Traunsteiner in den Altöttinger Landkreis wesentlich unkomplizierter. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein Blick auf weitere Berge: Das Dachsteingebirge (bis 2.995 Meter) links... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...und die Berchtesgadener Alpen mit Salzburger (1.853 Meter) und Berchtesgadener Hochthron (1.972 Meter), die den Untersberg begrenzen, dahinter der Hohe Göll (2.522 Meter), rechts daneben die höchste Erhebung der gesamten Gebirgsgruppe, der Hochkönig (2.941 Meter), außerdem der Watzmann (2.713 Meter), der den Hochstaufen (1.771 Meter) überragt. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Eine Rastmöglichkeit... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...folgt der nächsten. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Links neben dem Höllengebirge ist noch schwach das Tote Gebirge zu erkennen... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...etwas distanzierter ist wiederum der exponierte Traunstein ganz links zu erkennen. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Auch der Haunsberg (835 Meter) mit seiner Radarkuppel ist erkennbar, dahinter baut sich wiederum der Dachstein auf. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Nun biegen wir wieder rechts ab... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...vorher aber noch ein Blick auf den Weiler Aichlberg, der auf einer eiszeitlichen Endmoräne liegt. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein Blick zurück auf Asten... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...ermöglicht die Sicht auf Reiter Alm (bis 2.286 Meter), Birnhorn (2.634 Meter), Sonntagshorn (1.961 Meter) und Loferer Steinberge (bis 2.511 Meter). © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein erneuter Blick ins Salzkammergut... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...rechts daneben das Tennengebirge (bis 2.430 Meter)... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
..Untersberg (bis 1.972 Meter) und Hohem Göll (2.522 Meter) dahinter. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Eine weitere Rastmöglichkeit und ein weiterer Findling. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Wir biegen nach rechts ab... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...dort gehen wir geradeaus drüber... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...und finden uns an der vielbefahrenen B20 wieder. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Langsam wird es Abend. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Es geht geradeaus drüber... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...ehe sich am Ortsausgang wieder herrliche Blicke ergeben. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ab Nonnreit beginnt der Salzachdurchbruch. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Wir biegen nach rechts ab... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...und wechseln auf einen Feldweg. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Hier stechen besonders die Loferer Steinberge mit Reifhörnern (2.488 Meter), Breithorn (2.413 Meter), Mitterhorn (2.506 Meter) und Rothörnern (bis 2.409 Meter) heraus. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein paar Meter weiter sind wieder Reiter Alm (bis 2.286 Meter) und Birnhorn (2.634 Meter) zu sehen. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Nun biegen wir nach links ab. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Asten kommt wieder näher. © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Einer der wenigen sichtbaren Berge der Chiemgauer Alpen: Die kegelförmige Hochplatte (1.587 Meter). © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
Ein paar Meter noch, dann sind wir auf wieder auf der Straße zurück nach Asten... © Simon Schmalzgruber
Startpunkt unserer Tour ist entweder der untere oder der obere Parkplatz an der Astener Dorfwirtschaft bei Tittmoning.
...vorher können wir aber noch ein kleines Schmankerl erblicken: Das Große Wiesbachhorn (3.564 Meter) links vom Birnhorn (2.634 Meter) wird von der Abendsonne angestrahlt. © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick 

Berg/Gipfel: Keiner 

Höhenmeter der Wanderung: Circa 50 Höhenmeter 

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Parkplätze oberhalb oder unterhalb der Dorfwirtschaft Asten, am Gangsteig 1, 84529 Tittmoning, kostenlos  

Gehzeit: Circa eine bis eineinhalb Stunden Gesamtaufwand 

Schwierigkeit: einfach 

Einkehrmöglichkeiten: Dorfwirtschaft Asten (mit Panorama-Biergarten), am Ausgangspunkt

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: gegebenenfalls festes Schuhwerk, gegebenenfalls Wanderstöcke, etwas Orientierungsvermögen

Wann sollte man aufpassen? Über lange Strecken bewegt man sich am Rande einer vielbefahrenen Straße, auf der die Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit entlang brettern. Hier besonders Obacht geben!

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 4/5 Punkte: Sofern man bei nahenden Autos rechtzeitig reagiert und am Straßenrand geht, eignet sich die Tour aufgrund der Kürze, der technischen Anforderungen und der hervorragenden Beschilderung sehr gut für Anfänger. 

Für Familien mit Kindern geeignet? 4/5: Auch Familien mit Kindern müssen bedenken, wie man sich an vielbefahrenen Straßen verhält. Unter der Voraussetzung kann die Tour ebenso Familien empfohlen werden.  

Für Hunde geeignet? 4/5: Für Hundebesitzer gilt die gleiche Voraussetzung; zusätzlich wird empfohlen, den Hund anzuleinen. 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 4/5: Dadurch, dass Asten selbst auf einem eiszeitlichen Moränenhügel, also auf erhöhter Position, ist die Sicht nach Westen erheblich eingeschränkt. Nach Osten jedoch hat man einen fantastischen Blick insbesondere auf die Bergwelt des Salzkammerguts, nach Süden auf das Tennengebirge und die Berchtesgadener Alpen. 

Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt  

Als Feierabendtour geeignet: Durch den Gesamtaufwand von maximal eineinhalb Stunden ist die Tour perfekt für den Feierabend. 

Eine Tour für alle: Unter der Voraussetzung, dass man sich verkehrssicher kleidet und verhält, ist die Tour selbst für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer geeignet, da der Weg größtenteils befestigt ist und sich nur wenig über Feldwege bewegt. 

Reizvolle Landschaft: Nicht eine, nicht zwei, auch nicht drei, sondern alle vier Eiszeiten (Günz-, Mindel-, Riß- und Würm) formten das Terrain in und um Asten; deren Endmoränen sind noch heute sichtbar. Und nicht nur die machen das Gebiet so interessant: Denn auch die bewegte Geschichte und die herrliche Aussicht tragen zum Reiz dieser Landschaft bei. 

Für wen die Tour nix ist  

Wer kein sicherer Verkehrsteilnehmer ist, sollte den Eiszeit-Rundweg meiden. 

Let’s go, boys and girls! 

Startpunkt unserer Tour ist der Parkplatz entweder unter- oder oberhalb des Astener Dorfwirts, der neben einem herrlichen Panorama-Biergarten auch über eine hervorragende Küche verfügen soll. Eine Einkehr nach der Tour ist also definitiv eine Option. Allerdings müssen wir jetzt erst einmal was tun: Also nehmen wir Kurs auf die Kirche Mariä Himmelfahrt, die bereits im 15. Jahrhundert geweiht wurde, in einer Zeit, in der noch niemand zu denken wagte, dass der Rupertiwinkel einmal zu Bayern gehören wird, denn in dieser Zeit war er noch Teil des eigenständigen Erzstifts Salzburg, das von 1328 bis 1803 existierte. Es wird nicht das letzte Mal auf unserer Tour sein, dass der Rupertiwinkel eine zentrale Rolle einnehmen wird.

Durch die hervorragende Beschilderung des Rundwegs ist ein Verlaufen äußerst schwierig.

Kurz vor dem Ortsausgang geht es links weg und oberhalb des Feuerwehrhauses geht es in Richtung Norden. Wir folgen der Straße und wir müssen immer wieder aufpassen, da auf dieser überraschenderweise vielbefahrenen Strecke zahlreiche Autos mit 100 Sachen oder mehr oder Radfahrer an uns vorbei brausen. Wenn man allerdings mal Ruhe von den anderen Verkehrsteilnehmern hat, ergeben sich erste Ausblicke auf die oberösterreichische und Salzburger Bergwelt: Erst auf den Traunstein, dann auf den Dachstein, schließlich gesellen sich auch Untersberg, Hochkönig, Watzmann und viele weitere Berge hinzu. Es dauert nicht lange, bis wir zum ersten Mal eine historische Grenze passieren, die auch heute noch zwei Gebiete voneinander trennt: Ein Schild weist darauf hin, dass hier früher die Grenze zwischen dem zum Erzstift Salzburg gehörenden Rupertiwinkel und dem Herzogtum Bayern (ab 1623 Kurfürstentum Bayern) angehörigen Oettinger Land war. Also zweier eigenständiger Staaten im Flickenteppich des Heiligen Römischen Reiches. Heute gehören zwar beide Gebiete zum Freistaat Bayern und somit zur Bundesrepublik Deutschland und dennoch “regiert” in einem Landrat Siegfried Walch, im anderen Erwin Schneider: Der südliche Teil gehört zum Landkreis Traunstein, der nördliche zum Landkreis Altötting.

Vor 15.000 Jahren: Ein Fluss entsteht

Wir folgen der Straßenführung bis zu einem Bushäuschen, dann biegen wir nach rechts in eine Straße mit weniger Verkehr ein. Wir passieren die Weiler Eck und Plattenberg und dann haben wir den nördlichsten Punkt unserer Tour erreicht. Dort biegen wir ungefähr in rechtem Winkel ab und bewegen uns in Richtung Nonnreit, das wir in etwa einer Viertelstunde erreicht haben. Einst war Nonnreit der nördlichste Punkt des Rupertiwinkels und somit des Erzstiftes Salzburgs. Heute ist der kleine Ort am ehesten dafür bekannt, dass gerne mal am Straßenrand Apparate aufgestellt werden, die bei erhöhter Geschwindigkeit auslösen und man Fanpost von der Polizei bekommt. Wir folgen der Bundesstraße und gleich ergeben sich wieder tolle Ausblicke: Einerseits auf die Bergwelt des Salzkammerguts bis zum Dachstein, andererseits auf den Salzachdurchbruch, durch den sich der Fluss seit 15.000 Jahren seinen Weg in Richtung Norden bahnt.

Erst seitdem die Salzach vor 15.000 Jahren auf Höhe Nonnreit durchgebrochen ist, nahm sie den Verlauf, den sie auch heute noch hat.

Etwa einen halben Kilometer nach Ortsende biegen wir nach rechts in einen Feldweg ein. Über nun recht holpriges Terrain geht es zurück in Richtung Asten. Auf dem Weg wird noch der Blick frei auf die Loferer Steinberge und Teile der Chiemgauer Alpen, wie zum Beispiel zu Sonntagshorn oder der Hochplatte. Allgemein lässt sich aber sagen, dass besonders die österreichischen Berge der Blickfang sind. Etwa zehn Minuten sind wir auf dem Feldweg, dann biegen wir nach links ab. Der schmalen Straße folgen wir ein wenig, ehe wir wieder nach links abbiegen müssen. Nun sind wir wieder auf der vielbefahrenen Straße vom Anfang. Auf dieser geht es zurück und nach 15 bis 20 Minuten sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt. 

Kommentare