Hinweis der Redaktion: Das Wetter in den heimischen Bergen vom 17.- 19. September

Es wird herbstlich frisch. Freitag und Samstag noch meist trocken und sonnig. Sonntag dann regnerisch.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Parkplatz Hinterbrand aufs Hohe Brett

Unmarkiertes Abenteuer: Über die Brettgabel aufs „Bredl“

Am Gipfel des Hohen Bretts (2.340 Meter) hat man einen schönen Blick zum Hohen Göll (2.522 Meter) hinüber.
+
Am Gipfel des Hohen Bretts (2.340 Meter) hat man einen schönen Blick zum Hohen Göll (2.522 Meter) hinüber.

Schönau am Königssee - Jeden Freitag lesen Sie hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal geht es vom Parkplatz Hinterbrand auf das Hohe Brett.

So ganz unscheinbar liegt das Hohe Brett inmitten des Bergzirkus, der sich um Berchtesgaden windet. Besonders, weil der Hohe Göll nicht recht viel weiter liegt, möchte man meinen, dass das Hohe Brett nur eine Fußnote ist. Doch Irrtum: Auch das Hohe Brett kann der Endpunkt einer tollen Tour sein – wenngleich diese nicht ganz so einfach ist. 

Vom Parkplatz Hinterbrand auf das Hohe Brett

Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Zuerst noch auf dem Forstweg... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...dann in den Wald hinein. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Mal steiler... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...mal steiniger... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...mal lichter... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...mal dichter... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...erreichen wir einen Übertritt. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Nach dem Übertritt bewegen wir uns auf einer Almwiese. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Die Berge kommen näher... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und schrofiger wird‘s allmählich auch. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Ebenso wird's steiler.‘ © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Wir bewegen uns in einen Latschenwald hinein... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und müssen bald das erste Mal richtig zugreifen, um nach oben zu kommen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch wenn keine Markierungen vorhanden sind: Der Weg ist hier gut zu erkennen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Wir steigen in ein Kar auf... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...in dem wir uns auch durch dichten Wald kämpfen müssen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Die Brettgabel ist nun nicht mehr weit! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...kurz vor der Gabelung flacht das Gelände etwas ab. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Die Sonne blitzt auch hin und wieder durch. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Blick hinüber zum stark erschlossenen Jenner (1.874 Meter), dahinter das Steinerne Meer... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und zu unserem heutigen Ziel, dem Hohen Brett. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Hier die besagte Gabelung... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und wir sind auf der Brettgabel... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...von wo sich ein toller Blick zum 1.881 Meter hohen Kehlstein mit seinem weltbekannten Haus ergibt. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch der Tiefblick hinunter nach Berchtesgaden... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und Schönau kann sich sehen lassen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
In abschüssigem Gelände geht es weiter... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und über Trittstifte... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und die letzten Latschen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...haben wir bald den schwierigsten Part hinter uns gelassen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auf schmalem Pfade... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...ergibt sich nochmal ein toller Blick zum Kehlstein rüber. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch ein Rastbankerl ist auf über 2.000 Meter zu finden. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Nun steigt der Weg merklich weniger steil an. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Über Schrofen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...müssen wir diese Passage noch irgendwie queren... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...dann ist das Ganze nur mehr ein Auslaufen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Ein paar Meter noch... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und wir sind auf dem markierten Normalweg. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Das Jägerkreuz liegt bereits auf 2.185 Meter. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Eine halbe Stunde noch, dann stehen wir oben! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Über den zuletzt sehr kalksteinhaltigen Bergrücken..., © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...heißt es noch einmal Zähne zusammenbeißen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und dann sind wir oben! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Der Hochkönig (2.941 Meter) versteckt sich in den Wolken... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...ebenso wie das Schareck (3.122 Meter), davor die zum Hochkönig gehörenden Mandlwände. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Tiefblick zum Carl-von-Stahl-Haus... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und zum Schneibsteinhaus. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Aus den Wolken ragt der 2.593 Meter hohe Große Hundstod. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...ebenso wie die 2.653 Meter hohe Schönfeldspitze. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Ebenso ist das Breithorn (2.504 Meter, links) zu sehen, links dahinter die Hohen Tauern. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Blickt man nach Norden, sieht man das Lattengebirge mit der Schlafenden Hexe, dahinter der Staufen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...und noch weiter hinten der Chiemsee. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch zum Untersberg hat man einen schönen Blick. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Das Kehlsteinhaus nochmal von weiter oben. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch auf Salzburg sieht man vom Gipfel. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Sobald sich die Wolken lichten, ist auch das 2.634 Meter hohe Birnhorn zu sehen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Im Dunst verschwinden fast die Chiemgauer Alpen mit dem Sonntagshorn (1.961 Meter) und der Kampenwand (1.669 Meter). © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
Auch die Niederen Tauern sind von hier aus gut sichtbar... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt ist der Parkplatz Hinterbrand.
...ebenso wie das Tennengebirge. © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick  

Berg/Gipfel: Brettgabel, 1.805 Meter, Jägerkreuz, 2.185 Meter und Hohes Brett, 2.338 Meter, Berchtesgadener Alpen 

Höhenmeter der Wanderung: Circa 1.200 Höhenmeter 

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Parkplatz Hinterbrand, Scharitzkehlstraße 40, 83471 Schönau am Königssee, gebührenpflichtig (5 Euro)

Gehzeit: Insgesamt eineinhalb bis zwei Stunden

Schwierigkeit: schwer (schwarz) 

Einkehrmöglichkeiten: Keine

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: Festes Schuhwerk, gegebenenfalls Stöcke, Trittsicherheit und Orientierungsvermögen unabdingbar! 

Wann sollte man aufpassen? Dadurch, dass der Weg nicht markiert ist, bedarf es guten Orientierungsvermögens, denn es kann sehr schnell kritisch werden, wenn man sich versteigt. 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 1/5 Punkte: Durch die fehlende Markierung und die Kletterei ist diese Tour Anfängern abzuraten. 

Für Familien mit Kindern geeignet? 1/5: Auch Familien mit Kindern sollten eher auf andere Berge ausweichen. 

Für Hunde geeignet? 2/5: Hundebesitzer sollten sich ebenfalls im Klaren sein, dass die Tour teilweise Klettereien im 1. Grad erfordert, man sich im Nationalpark bewegt (Anleinpflicht!), sowie dass kaum Quellen vorhanden sind. 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 4/5: Durch deren exponierte Lage ist die Aussicht sowohl von der Brettgabel als auch vom Hohen Brett ziemlich gut, da neben dem gesamten Berchtesgadener Kessel mit seiner Bergwelt auch die Berge des nahen Salzkammergutes gut zu sehen sind. 

Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt

Ruhe und Einsamkeit: Wo die Markierungen fehlen, fehlen auch die Touristen, die gerade in den Sommermonaten Urlaub in den Berchtesgadener Alpen machen. Wer Ruhe und Einsamkeit sucht, ist hier also goldrichtig! 

Abenteuer: Durch den kontrastreichen Aufstieg durch das Dickicht hat die Tour abenteuerlichen Charakter.

Aussicht: Zwar bleibt die ganz große Aussicht verwehrt, aber dennoch ist der Ausblick von der Brettgabel in den Berchtesgadener Talkessel hinunter sowie zum Kehlsteinhaus hinüber legendär. Und auch die Aussicht vom Hohen Brett kann sich sehen lassen. 

Für wen die Tour nix ist  

Wer weder Orientierungsvermögen noch Kletterfertigkeiten im 1. Grad besitzt, sollte von dieser Tour absehen. 

Auf ins Abenteuer!

Wir starten auf dem Parkplatz Hinterbrand, auf dem es schon in der Früh ziemlich zugehen kann. Der frühe Vogel pflückt bekanntlich den Wurm! Von dort aus geht es erst einmal auf dem breiten Forstweg in Richtung Carl-von-Stahl-Haus/Torrener Joch, aber nicht lange, denn circa 50 Meter nach der Schranke biegen wir nach links in den Wald ein. Von nun an orientieren wir uns am unmarkierten Pfad, der uns mäßig steil nach oben führt. Eine gute halbe Stunde nach Beginn unserer Tour gelangen wir an einen Übertritt, über den wir steigen und auf ein Almgelände gelangen. Hier lichtet sich der Wald und erste Berggipfel kommen in Sicht. Allmählich wird das Gelände steiler und schrofiger und eine Dreiviertelstunde nach dem Übertritt tauchen wir wieder in den Wald ein.

Dieser Übertritt wird nicht das letzte Hindernis auf unserer Tour sein.

Der Weg wird immer steiniger und steiler, auch unsere Hände müssen wir mittlerweile hin und wieder benutzen, um nach oben zu kommen. Wir steigen in ein Kar ein, das zum Glück weniger überwuchert ist und wir uns somit orientieren können, wie es nach oben geht. Dann geht es wieder in den Wald und ehe wir uns versehen, gelangen wir an eine kleine Abzweigung. Wir biegen links ab und nach fünf Minuten sind wir auf unserem ersten Etappenziel, der Brettgabel, das von einem kleinen hölzernen Gipfelkreuz geziert wird. Haben wir die tolle Aussicht von dort genossen, nehmen wir unser zweites Ziel für heute, das Hohe Brett, ins Visier: Dazu gehen wir erst einmal wieder zur Abzweigung, dann steigen wir aber nicht wieder nach unten ab, sondern gehen geradeaus weiter. Über den schrofigen und von Latschenkiefern bewachsenen Bergrücken geht es weiter hinauf, hin und wieder helfen uns nun sogar Eisenstifte. Ist diese Passage gemeistert, ist der Gipfel schon zum Greifen nah – eine Stunde sollten wir trotzdem noch einplanen. Langsam, aber sicher erreichen wir die Baumgrenze und ehe wir uns versehen, säumen keine Bäume mehr unseren Weg. 

Mit fortschreitender Höhe helfen uns auch Eisenstifte wie dieser.

Einmal müssen wir noch aufpassen, wenn wir uns unseren Weg durch das Schrofenlabyrinth suchen, doch dann sind wir schon am Jägerkreuz auf 2.185 Metern angelangt. Ab hier ist es ein lockeres Auslaufen, denn von nun an ist der Weg markiert und nur noch mäßig steil geht es die letzten 150 Meter nach oben. Spätestens nach einer halben Stunde ist der Gipfel des Hohen Bretts erreicht. Berg Heil! Für den Abstieg kann man die Aufstiegsroute wählen, die allerdings noch mehr Vor- und Umsicht als beim Aufstieg erfordert, oder wir steigen über das Torrener Joch und das Schneibsteinhaus ab. 

Kommentare