Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diesen Einfluss haben Füße auf unsere Körperhaltung

Fuß-Yoga: Wie mit einfachen Übungen Hüfte und Wirbelsäule entlastet werden

Yoga
+
Übung 4

Diese Yogasequenz richtet sich an unsere Füße, die eine Vielzahl an Effekten auf den ganzen Körper haben. Unsere Fußstellung nimmt Auswirkung auf unsere Kniestellung und diese wiederum wirkt sich auf unsere Hüfte und Wirbelsäule aus. Das heißt grundsätzlich kann man sagen, dass unsere Füße Auswirkung auf unseren ganzen Körper haben.

Da wir die meiste Zeit des Lebens in Schuhen laufen, baut sich unsere Fußmuskulatur immer weiter ab. Deshalb ist es umso wichtiger im Yoga, immer mal wieder Fußgymnastik einzubauen.

Übung 1:

Stelle dich barfuß auf eine Yogamatte oder anderen Untergrund. Positioniere deine Füße hüftweit und schließe deine Augen um in deine Fußsohlen hineinzuspüren. Belastest du vielleicht mehr deine Zehenspitzen oder Fersen? Oder eher den linken oder rechten Fuß? Versuche in ein Gleichgewicht der Belastung zu kommen und spüre die Stabilität, die davon ausgeht.

Übung 1 und 6

Übung 2:

Hebe nun alle Zehenspitzen vom Boden ab und spüre wie der Großzehballen, der Kleinzehballen und der Mittelpunkt der Ferse in den Boden gedrückt werden. Diese Auflagepunkte solltest du in einem stabilen Stand und in allen Yogahaltungen einnehmen. Setze deine Zehen vom Boden ab und halte diese Aktivität und die Druckpunkte.

Übung 2

Übung 3:

Drücke jetzt nur deine großen Zehen in die Matte und hebe alle anderen Zehen in die Luft. Versuche es ein bisschen und gib nicht gleich auf, wenn es etwas dauert.

Wenn du es geschafft hast, versuche nur deine kleinen Zehen auf die Matte zu drücken, alle anderen Zehen sind in der Luft.

Wenn du es mit beiden Füßen geschafft hast, kommt die nächste Übung.

Übung 3

Übung 4:

Kreise jetzt mit deinem linken Fuß alle Außenkanten am Boden ab. Führe die Übung langsam durch und versuche jeden Zentimeter deines Fußes zu erwischen.

Wechsle dann dein Bein.

Übung 4

Übung 5:

Ziehe dich nun mit den Zehenspitzen vom linken Fuß nach vorne, bis du dich wie eine Raupe von vorne wieder zurück arbeitest. Schiebe hierzu deine Zehen fest in die Matte und spüre die Kraft in deiner Fußsohle.

Wiederhole diese Übung auf jeder Seite 3-5 Mal.

Übung 5

Übung 6:

Stelle beide Füße wieder hüftweit auf die Matte, schließe deine Augen und spüre nun in deine Füße hinein.

Übung 1 und 6

Nimm die Wärme, das Kribbeln und die Aktivität der Muskeln wahr.

Tamara Lohr

Mehr über das Angebot von Tamara Lohr unter www.dieyogatante.de

Kommentare