Brutales Debakel gegen Tabellenführer SpVgg Pittenhart

0:16! Türk Spor Rosenheim vor dem Absturz?

  • schließen

Rosenheim - Regelrecht zerlegt hat Tabellenführer SpVgg Pittenhart ein bemitleidenswertes und völlig chancenloses Türk Spor Rosenheim. Mit einem unfassbaren 16:0 (5:0) Rekordsieg konnte die Spielvereinigung den Heimweg antreten. Das Chaos von Prutting scheint einiges angerichtet zu haben: Wie sich Türk Spor derzeit präsentiert gibt Anlass zu echter Sorge um den Verein.

Mit Toren gegeizt haben sie wirklich nicht, die Kicker der SpVgg. Als am hungrigsten stellte sich dabei der Spielertrainer der Gäste heraus - Artur Justus traf gleich fünfmal ins Schwarze. Pittenharts Goalgetter Philipp Linner tat es ihm nahezu gleich - und steuerte vier Treffer zum gnadenlosen Kantersieg des Tabellenprimus bei den gebeutelten und desolaten Rosenheimer Türken bei.

Tabellenführer schießt sich in Torrausch

Damit hält Linner jetzt schon bei satten 25 Buden in der laufenden Saison. SpVgg-Kapitän Markus Hacker brachte es auf drei Buden - die restlichen Tore für die Gäste erzielten Markus Winkler, Matthias Englbrechtinger, Franz Bichler und Maximilian Vodermaier.

Service:

Für Türk Spor Rosenheim war eine derbe Klatsche gegen Pittenhart keine komplette Neuigkeit. Bereits im Hinspiel mussten die Rosenheimer ein frustrierendes 2:10 quittieren. Sicherlich ein besonderes Kuriosum der ganz unangenehmen Art - zweimal innerhalb nur einer einzigen Spielzeit gegen den gleichen Gegner zweistellig zu verlieren. Und als sei das alleine noch nicht Horror genug - fiel die extreme Niederlage diesmal auch noch besonders krass aus.

Eine Packung nach der anderen! Quo vadis, Türk Spor?

Da stellt sich natürlich die Frage: Quo vadis, Türk Spor? Seit dem skandalträchtigen Prügel-Spiel von Prutting, welches es sogar bundesweit in die Medien schaffte, hat die Elf von Trainer Hakan Kus einen gehörigen personellen Aderlass zu verzeichnen. Es scheint, als fiele es dem Verein mehr als nur schwer mit dem ungewollten Trubel, all dem was nach Prutting auf den Club einstürzte und auch den Abgängen fertig zu werden.

Die Mannschaft der Türken jedenfalls taumelt seit den schlimmen Vorfällen nur mehr durch die mittlerweile gleich mehrfach Eklat-umwitterte A-Klasse 2 (BEINSCHUSS berichtete ausführlich). Nach Prutting setzte es für Türk Spor ausschließlich herbe Niederlagen. Alle vier im Anschluss an die wilden Jagdszenen absolvierten Partien verloren die Rosenheimer. Und zwar jeweils äußerst deutlich: 0:8 gegen Rimsting, 0:4 beim ASV Happing, 0:5 gegen Schleching - und nun stellt das 0:16 gegen die SpVgg Pittenhart den Gipfel dieser fast beispiellosen Negativentwicklung dar. Den Trainern, Spielern, Anhängern und Freunden des Vereins muss Angst und Bange werden.

Pittenhart das glatte Gegenteil - alle Zeichen stehen auf Erfolg

Für die Pittenharter war das Match gegen das heillos überforderte Türk Spor Team nur eine bessere Laufeinheit. Ein wirklicher Gradmesser war es nicht. Die zweite Halbzeit geriet zu einem brutalen Scheibenschiessen, in dessen Verlauf das Leder im Schnitt alle vier Minuten den Weg in die Machen der Einheimischen fand. Elf Tore in nur 45 Minuten sprächen Bände.

Der SpVgg war es wurscht - die Gäste überwintern mit zwölf Siegen und ohne Niederlage nach sechzehn ausgetragenen Partien mit einem exzellenten Torverhältnis von 72:16 auf dem Platz an der Sonne der A-Klasse 2. Bei derzeit schon satten zehn Zählern Vorsprung auf Rang Zwei (Verfolger Happing hat allerdings noch zwei Spiele offen), lässt es sich nicht nur bequem über die "fußball-stade" Zeit kommen - in Pittenhart darf auch von der Kreisklasse geträumt werden.

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare