Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eggstätt setzt Serie fort

Die Männer vom ASV Eggstätt konnten ihre ungeschlagene Serie, sie sind seit der Auftaktniederlage gegen Waldhausen ungeschlagen, mit einem letztlich souveränen, aber zu hoch ausgefallenen 5:1-Sieg, fortsetzen. Grünthal trudelt dagegen weiter dem Abstieg entgegen. Den Grünthalern war allerdings ihr Siegeswille von Anfang an anzumerken. In der Anfangsphase der Partie waren sie die klar dominierende Mannschaft. Oft fehlte aber die nötige Präzision beim letzten Pass, so blieben echte Torchancen aus. Erst nach einer guten halben Stunde fanden die Eggstätter zu ihrem gewohnten Spiel und erarbeiteten sich eine Feldüberlegenheit. Doch auch sie kamen zu keinen zwingenden Torchancen. Folgerichtig ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabine. Dort musste Trainer Ebinger die richtigen Worte gefunden haben, denn es dauerte nicht einmal eine Minute und schon klingelte es im Grünthaler Kasten. Thomas Bienert stand, nach schöner Vorarbeit von Hans Rott, frei vor dem Tor und musste nur noch einschieben. Und es kam noch dicker für die Grünthaler. Nicht einmal fünf Minuten später erhöhten die Eggstätter durch Fabian Fischer und einen von Rott im Nachschuss verwandelten Foulelfmeter auf 3:0. Damit war, trotz des zwischenzeitlichen Anschlusstreffers von Robert Grabl, die Messe gelesen. Florian Wenzel und der starke Thomas Bienert schraubten das Ergebnis sogar noch hoch. (bre/hub)

Kommentare