Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Ende wurde es eng

Einen tollen Schlagabtausch lieferten sich der TV Obing und der SV Schonstett. Die Hausherren hatten dabei das bessere Ende für sich und konnten die Partie denkbar knapp mit 4:3 gewinnen. Die Gastgeber gaben von Beginn an den Ton an und gingen nach 16 Minuten in Führung, als Gerald Dobler einen Flanke aus kurzer Distanz im Tor unterbrachte. Sechs Minuten später erhöhte Peter Schmitz nach toller Einzelleistung auf 2:0. Schonstett kam in der 37. Minute zum Anschlusstreffer, als Markus Graf einen Ball von Geisberger unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Doch Obing war im ersten Durchgang einfach eine Klasse besser und kam durch einen Doppelschlag von Oberlechner, der einen Elfmeter sicher verwandelte und Dobler zu einer verdienten 4:1-Führung. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber ihren Mut der ersten Halbzeit aber in der Kabine gelassen, denn es spielte nur noch Schonstett. Vier Minuten nach Wideranpfiff sorgte Joker Benno Maier für das 2:4, ehe Philipp Zapf kurz darauf mit einem Schuss aus 16 Metern ins lange Eck erfolgreich war. Obing war nun gefordert, hatte man sich doch auf der beruhigenden Pausenführung zu sehr ausgeruht. In den letzten 30 Minuten kämpften beide Mannschaften um jeden Zentimeter Rasen, doch Torchancen sprangen dabei nicht mehr viele heraus. Somit blieb es letztendlich beim verdienten, aber hart umkämpften Sieg für die Hausherren. (stü/ste)

Kommentare