PM: Samerberg wacht in der zweiten Halbzeit auf 

Big Points gegen Rimsting - Samerberg ist Herbstmeister

Florian Rieder (am Ball) bereitete das 1:0 vor und machte das 2:1 selbst.
+
Florian Rieder (am Ball) bereitete das 1:0 vor und machte das 2:1 selbst.

Samerberg - Der WSV gewinnt sein vorletztes Heimspiel des Jahres 2019 gegen den TSV Rimsting mit 3:1. Pavlovic, Rieder und Auer sorgen für die Treffer. Samerberg ist damit Herbstmeister der A-Klasse 2.

Eine Woche lang wurden die Wunden der schmerzhaften Niederlage gegen Übersee geleckt, ehe mit dem TSV Rimsting ein weiterer, schwerer Gegner zu Gast auf dem Samerberg war. Und Samerberg war gewarnt, wird es doch langsam zum Standard, dass man Anfangsphasen oder gar ganze erste Halbzeiten mehr oder weniger verschläft.

Umso erfreulicher der Schnellstart der Samer. Florian Rieder setzte sind in der sechsten Minute mit einer cleveren Körpertäuschung auf der linken Seite durch und flankte das Leder perfekt vor den Kasten der Rimstinger, wo Manuel Pavlovic den Ball druckvoll über die Linie bugsierte. Eine frühe Führung gab es auch schon ein paar Spiele lang nicht mehr. Ein toll herausgespieltes Tor.

Im Anschluss gab man das Spiel dann aber komplett aus der Hand. Rimsting erarbeitete sich nun Chance um Chance. Schon 120 Sekunden nach der Führung musste Keeper Langner einen scharfen Schuss mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. Nur 5 Minuten später war es wieder Langner, der einen Alleingang der Rimstinger zur Ecke klärte. Die Führung war zu dieser Zeit mehr als schmeichelhaft. Es ist nicht so richtig zu erklären, warum wir in fast jedem Spiel Phasen haben, in denen von der 1 bis zu 11 nichts zu klappen scheint.

In der 35. Minute erzielte Rimsting dann folgerichtig den Ausgleich durch Robert Sterk, welcher nach einem schlimmen Ballverlust im Mittelfeld schön bedient wurde und eiskalt abschloss. An der Stelle sei erwähnt, dass Torwart Langner Sterk innerhalb des Strafraums klar foult, Sterk aber den Zug zum Tor mitnimmt und das Tor erzielt. Nicht wenige Stürmer hätten die Einladung genutzt und sich zurecht fallen lassen. Die Folge wäre Rot für Langner und Strafstoß gewesen. Dank dieser sportlichen Geste war es also „nur“ der Ausgleich. Danke dafür, Robert!

In der Pause stellte Coach Maurer dann ein wenig um. Kapitän Riedl forderte mehr Kompaktheit im Mittelfeld. welche er durch ein klassisches 4-3-3 dann auch bekam. Und so kam es wie so oft zu einer völlig anderen, zweiten Halbzeit. Samerberg fortan spielfreudig, aggressiv und kompakt. Es dauerte nicht lang, bis Florian Rieder eine Abstauber im Kasten der Rimstinger zur 2:1 Führung versenkte. Zuvor hatte Osterhammer den wirklich starken Torhüter der Gäste geprüft.

In den folgenden 10 Minuten entlastete Rimsting die eigene Hälfte durch teilweise schön herausgespielte Chancen. Ein toller Reflex von Langner verhinderte das 2:2 in Minute 69. Den auf diese Aktion folgenden Konter spielte Pavlovic nicht präzise zu Ende. Die letzten 20 Minuten kann man getrost als spannend bezeichnen. Samerberg mit zahlreichen Möglichkeiten den Deckel drauf zu machen, Rimsting lauerte auf den Konter. In der 86. Minute sorgte dann der gerade erst eingewechselte und nach Verletzung wiederkehrende Johannes Auer für den „Blutdrucksenker“ (Zitat aus unserem immer amüsanten Liveticker). Einen weiter Abschlag von Langner verlängerte Pavlovic auf den schnellen Auer, welcher mit viel Übersicht sein erstes Tor der Saison erzielte.

Dann pfiff Schiedsrichter Armin Just das Spiel ab. Ein verdienter Sieg, welcher sich nach der 1. Halbzeit nicht abgezeichnet hatte. Samerberg kann sich im Moment darauf verlassen, dass der Sturm trifft wie er will (im Schnitt über 3,1 Tore pro Spiel) und an Tagen, wo es nicht sein soll, die Verfolger ebenso Punkte lassen. So kam nur wenige Stunden nach Abpfiff das Resultat aus Prutting über den Äther, dass Übersee dort mit 1:4 verloren hatte. Der WSV ist damit Herbstmeister der A-Klasse 2. Davon kann man sich nichts kaufen, wir werden es aber trotzdem feiern. Hilft ja nix.

Am kommenden Sonntag geht`s für die Männer von Coach Maurer zum ersten Rückspiel der Saison nach Eggstätt. Dort erwartet man einen nicht weniger schweren Gegner. Anstoß ist um 14 Uhr. Wir freuen uns über reges Zuschauerinteresse.

_

Pressemitteilung WSV Samerberg

Kommentare