SVS-Fehlstart ist perfekt

Das war ein Saisonstart, wie man ihn sich beim SV Schonstett gewiss nicht vorgestellt hat: Letzte Woche gab es nur ein 2:2 in Höslwang, jetzt kam es zum Heimstart gegen den anderen Aufsteiger, den TSV Breitbrunn, noch schlimmer: 0:1 hieß es nach 90 Minuten – und damit hängt die Wolff-Truppe erstmal am Tabellenende. „Wir sind damit definitiv nicht zufrieden. Uns hat heute die mannschaftliche Geschlossenheit gefehlt“, analysierte Kapitän Christian Otter, der mit dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden sein konnte. Dabei hatte es gar nicht so schlecht angefangen: Zunächst waren die Hausherren die bessere Mannschaft und hätten durch Philipp Zapf und Hans Maier in Front gehen können.

Die Gäste vom Chiemsee versteckten sich aber nicht und kamen anschließend selbst zu einigen guten Szenen, die aber von SVS-Torwart Sebastian Nowak entschärft wurden. Im zweiten Spielabschnitt passierte vor den Toren zunächst gar nichts. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Breitbrunn schien mit dem Remiszufrieden, Schonstett schien nicht mehr zulegen zu können. Das sollte sich im Finish rächen: Mit dem ersten ernstzunehmenden Torschuss in der zweiten Hälfte schaffte die Pösl-Elf das 0:1. Jetzt lief dem SVS natürlich die Zeit weg – und zum Ausgleich sollte es auch nicht mehr reichen. Jetzt muss Schonstett den verlorenen Boden im nächsten Heimspiel gegen Griesstätt gutmachen.

Kommentare