Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastgeber vergeben Großchance zur Führung

Rechtmehring feiert späten Derbysieg in Soyen

Fußball (Symbolbild).
+
Der SC Rechtmehring gewann das Derby beim TSV Soyen 2:1 (Symbolbild).

Das „Mutter“ aller Derbys für den TSV Soyen stand gleich in zweifacher Ausführung an, denn jeweils beide Herrenmannschaften trafen sich zum Schlagabtausch. Den Derbysieg in der A-Klasse feierte am Ende der SC Rechtmehring.

Soyen - Vor ca. 150 Zuschauern wollten die Mannen vom Nasenbach diesmal drei wichtige Punkte einfahren, doch es wurde nichts daraus. Das Derby hatte Potential richtig hitzig zu werden, denn die Tabellensituation war für beide Mannschaften nicht gerade rosig und somit ging es bereits vor dem Anpfiff um viel. Jedoch hielten beiden Teams die Emotionen im Zaum. Bis auf ein paar dazugehörige Kleinigkeiten blieb alles im Rahmen.

Proksch bringt Soyen im Nachschuss in Führung

Viele Chancen konnte weder Grün/Weiß noch Schwarz/Rot kreieren. In der neunten Minute hatten die Gäste eine super Möglichkeit, den Luca Fischer aber noch stark parieren konnte. Als der Schiedsrichter in der 14. Minute für Soyen auf Freistoß entschied, war es der ehemalige Kapitän, der diesen gefühlvoll aus gut 30 Metern in den Strafraum schoss. Mane Haindl nahm den Ball Volley und setzte ihn an die Latte. Tobias Proksch nahm die zurückkommende Kugel entgegen und hielt aufs Tor. Der Keeper konnte den Schuss nur noch abprallen lassen, sodass dieser wieder bei Proksch landete und dieser nun beim zweiten Anlauf zum 1:0 einnetzte. Viel mehr passierte in der chancenarmen ersten Halbzeit aber nicht.

In der zweiten Halbzeit gab es dann in den ersten zehn Minuten auf beiden Seiten jeweils verdächtige Szenen auf einen Strafstoß. In der Drangphase des Heimteams kombinierten sie sich teilweise sogar sehr sehr ansehnlich bis zum Strafraum vor. Doch durch eine Zeitstrafe in der 63. Minute waren die Rot/Schwarzen nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. So gelang Rechtmehring in der 70. Minute der Ausgleich. Wenn auch etwas schmeichelhaft, da es ein sehr unglückliches Eigentor gewesen ist. Soyen zeigte sich geschockt und der SC war nun am Drücker und hatte Oberwasser.

Soyen vergibt die Chance auf die Führung - Rechmehring gewinnt spät

Doch Soyen besann sich wieder und so hätte es in der 83. Minute den erneuten Führungstreffer für den TSV geben können, geben müssen. Tobias Proksch flankte stark von rechts in den Strafraum der Gäste. Da stand Matthias Redenböck goldrichtig. Doch er konnte den Ball einfach nicht, wie sonst, im Tor unterbringen.

Genau das sollte sich nur paar Minuten noch rächen. Denn Mehring kam in der 89. Minute nochmal aufs Soyener Gehäuse und traf völlig kurios zum glücklichen 1:2-Siegtreffer. Mit diesem Sieg hatte sich der SC Rechtmehring erst mal etwas Luft nach unten verschafft. Für den heimischem TSV jedoch wird die Lage immer prekärer.

Etwas besser macht es die Zweitvertretung von Soyen im Derby. Von Coach Tobias Uschold wurde die Null gefordert und die Mannschaft lieferte. Allerdings hinten und vorne. Das Duelle endete mit 0:0.

TSV Soyen (Julian Neußer)

Kommentare