Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweite Pleite in Folge

Jettenbach muss sich zuhause gegen die SG Zangberg I/Ampfing II geschlagen geben

Fußball (Symbolbild).
+
Nach vier Siegen in Folge musste die SpVgg Jettenbach zuletzt zwei 0:2-Niederlagen in Folge einstecken.

Nach der 0:2-Niederlage und der dabei gezeigten unzureichenden Leistung in Taufkirchen hofften die SpVgg Jettenbach im Heimspiel gegen die SG Zangberg/Ampfing wieder in die Erfolgsspur (zuvor 4 Siege am Stück) zurückkehren zu können. Daraus wurde nichts und die Ernüchterung nach einer erneut schwachen Vorstellung war nach dem Abpfiff groß.

Jettenbach - Die Gäste von der Isen siegten vollkommen verdient mit 2:0. Beide Tore erzielte dabei Goalgetter Ivo Petrovic, der mit 14 Toren die Torschützenliste der A-Klasse Gruppe 4 anführt.

Jettenbach-Keeper Bliemhuber verhinderte frühen Rückstand

Bereits unmittelbar nach dem Anpfiff hatte Petrovic den Führungstreffer auf dem Fuß, als Jettenbachs Defensive vollkommen unkontrolliert agierte und sich bei Torhüter Manuel Bliemhuber bedankte durfte, der im eins-gegen-eins-Duell Sieger blieb. Die Gäste zu Beginn der Begegnung besser im Spiel, aber ohne weitere nennenswerte Torchance.

Nach den Startschwierigkeiten konnte die Cronauer-Elf das Spiel in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestalten. Aber bereits hier zeigte sich die Offensivschwäche der Spielvereinigung, die nur zu zwei Kopfbällen durch Maximilian Mußner und Thomas Mittermaier kam.

Bliemhuber bester Mann auf Seiten der Gastgeber

Das Spielgeschehen spielte sich meistens zwischen den zwei Strafräumen ab und über weite Strecken war es eine sehr zerfahrene Partie. Auch die Gäste hatten in der ersten Halbzeit nur noch eine Chance durch Spielertrainer Leutrim Abazaj, dessen Distanzschuss Jettenbachs Torwart Bliemhuber aber vor keine großen Probleme stellte.

Der torlose Pausenstand war in einem Spiel auf niedrigem Niveau deshalb folgerichtig. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste die tonangebende Mannschaft. Einen durchaus möglichen Rückstand der Spielvereinigung verhinderte erneut mehrmals Torwart Bliemhuber, so gegen Petrovic und Fabian Seidl.

Gäste-Stürmer Petrovic schnürte innerhalb von acht Minuten einen Doppelpack

Auf der Gegenseite blieb ein zentraler Freistoß von Maximilian Mußner in der Mauer hängen, der Nachball von Florian Mittermaier wurde ebenfalls erfolgreich geblockt. Jettenbachs Offensivprobleme wurden schonunglos aufgedeckt, weil auch die finalen An- und Zuspiele zu ungenau waren.

Effizienter war auf der anderen Seite Ivo Petrovic, der in der 74. und 82. Minute mit zwei Treffer die Partie zu Gunsten seiner Elf entschied. Beide Male nutzte er Schwächen in der Raumaufteilung und im Zweikampfverhalten der Jettenbacher Defensive mit konsequenten Flachschüssen aus.

Schlüsselspiel für die SpVgg gegen die SG Tüßling/Teising II

Auf Seiten der Gastgeber reichte es nur mehr zu zwei Distanzschüssen von Daniel Peric, die letztlich keine Gefahr für SG-Keeper Michael Naglmaier darstellten. Die Gäste (zuvor 3 Niederlagen in den letzten 4 Spielen) brachten das Spiel ohne größere Mühe über die Zeit und konnten mit dem sechsten Saisonsieg einen Sprung nach vorne in der Tabelle machen.

Für die Spielvereinigung stehen nach der siebten Niederlage im 11. Spiel vor dem letzten Hinrundenspiel beim Tabellenvorletzten der SG Tüßling/Teising II dagegen die Alarmzeichen wieder auf Rot.

PM SpVgg Jettenbach

Kommentare