Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unentschieden im Aufsteigerduell

Magere Kost zur Mittagszeit: Tüßling/Teising 2 und Jettenbach trennen sich torlos

Fußball (Symbolbild).
+
(Symbolbild)

Nach zwei Niederlagen in Folge wollte die Spielvereinigung Jettenbach beim Tabellenvorletzten der SG Tüßling-Teising 2 wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Im Aufsteigerduell reichte es nach schwachen 90 Minuten nur zu einem mageren Punktgewinn. 

Die Gastgeber wiesen in einem müden Gekicke die besseren Chancen auf, während die Törring-Elf fast alles vermissen ließ. Einzig der Abschlussschwäche der Heimelf, die mit acht Treffern in elf Spielen die schwächste Liga-Offensive stellen, war es zu verdanken, dass es zu einem Punktgewinn für die Spielvereinigung reichte. So vergab Simon Wetzl in der 18. Minute freistehend aus zehn Metern die Führung, ehe Jettenbachs Keeper Manuel Bliemhuber gerade noch die nächste Chance für Dennis Geiko vereiteln konnte.

Jettenbach klärt kurz vor der Pause auf der Linie

Jettenbach ohne große Chancen, der Spielaufbau funktionierte in keiner Phase der Begegnung. Dadurch konnte man die Defensivschwäche (mit 38 Gegentreffer ebenfalls Ligahöchstwert) der Gastgeber nicht nutzen. Einzig ein Freistoß von Patrick Wieser, der quer durch den Torraum segelte, sorgte in der ersten Halbzeit für einen Gefahrenmoment. Auf der Gegenseite blieb die Pfeife des Unparteiischen bei einem vermeintlichen Handspiel von Thomas Mittermaier (50:50 Situation) stumm, ehe Jettenbachs Abwehrspieler gemeinsam mit Torwart Bliemhuber auf der Linie die Chance für Tüßlings David Fraunhofer gerade noch klären konnte. Der torlose Pausenstand schmeichelhaft für die Gäste.

Die Elf von Trainer Christian Cronauer fand auch in der zweiten Halbzeit nie zu ihrem Spiel. Man ließ wie bei den letzten beiden verlorenen Begegnungen viele Fußball-Komponenten insbesondere die Laufbereitschaft und den Kampf um jeden Preis vermissen. Auch das Spiel ohne Ball mangelhaft. Man hatte zwar die Gastgeber in der zweiten Halbzeit besser im Griff, so dass den SG-Akteuren kaum noch nennenswerte Offensivaktionen gelangen, aber auch im Jettenbacher Angriff blieb vieles Stückwerk.

Feulner vergibt Großchance zum Sieg

So konnte man u.a. eine zehnminütige Überzahl (Zeitstrafe für Michael Giglberger) nicht nutzen. Die beste Chance auf den Siegtreffer hatte Jettenbachs Kapitän Patrick Feulner, der in der Schlussphase aus fünf Metern an Torwart Hansi Gratzl scheiterte und damit die Jettenbacher Torflaute (drei Spiel ohne eigenen Treffer) fortsetzte. In einem Spiel, dass in keiner Phase A-Klassen-Format aufwies und von einigen der wenigen Zuschauer als „vogelwuid“ bezeichnet wurde, trennten sich die beiden Mannschaften letztlich mit einem tor- und schmucklosen 0:0-Remis.

SpVgg Jettenbach (Peter Schillmaier)

Kommentare