Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Chancen zum Ausgleich vergeben

Taufkirchen verschläft die erste Halbzeit - Schwindegg holt drei Punkte im Gastspiel

Fußballschuhe der Marke „Adidas“ stehen am Spielfeldrand.
+
Gegen den SV Schwindegg verlor der TSV Taufkirchen mit 1:3.

Der TSV konnte den Schwung aus dem Derbysieg gegen Kraiburg aus dem vergangen Wochenende im Heimspiel gegen Schwindegg nicht mitnehmen und verlor 1:3.

In der ersten gut halben Stunde schien es als wäre die Heimmannschaft mit dem Kopf noch in der Kabine bzw. zeigte nur wenig Präsenz auf dem Platz. Die Folge daraus war, dass man von Schwindegg förmlich überrannt wurde. Anfangs konnte TSV-Keeper Wastlhuber noch zwei drei mal in höchster Not retten, doch in der 26. Minute war er chancenlos bei einem Schuss von Michele D‘Amico, den Losblichler auf Seiten von Taufkirchen unhaltbar abfälschte. Nur fünf Minuten später das verdiente 2:0 durch Philipp Scharinger, der einen Steckpass in die Schnittstelle eiskalt verwandelte. Kurz vor der Halbzeit der Wachrüttler für Taufkirchen, durch den Anschlusstreffer von Christian Huber, der aus halbrechter Position abzog und traf.

Taufkirchen vergibt zahlreiche Chancen - Ledwon macht den Deckel drauf

Nach der Halbzeit präsentierte sich die Steinhuber-Elf besser und kämpfte sich ins Spiel, wobei Schwindegg weiterhin die spielbestimmendere Mannschaft war. Den Ausgleich hatte aber Taufkirchen drei oder vier mal auf dem Fuß bzw. Kopf. Einmal konnte Schwindegg nach Hochreiters Abschluss auf der Linie klären und einmal verzog er völlig bei einer guten Schussposition. Weiter hatte Losblichler zwei gute Kopfballchancen nach Freistoß. Mitten in die Taufkirchner Drangphase das 1:3 durch den Sekunden zuvor eingewechselten Marcel Ledwon. Die restliche Spielzeit verwaltetet Schwindegg die Führung clever und lies nicht mehr viel anbrennen. So stand am Ende der durchaus verdiente Sieg für das Team um Trainer Daniel Blindhuber.

Pressemitteilung TSV Taufkirchen

Kommentare