SVK mit drei Standard-Gegentoren in Kottern

Standards brechen Anschöring in Kottern das Genick

+
Die Anschöringer hatten heute kein Gegenmittel gegen die Standards des TSV Kottern parat.

Kempten/Kirchanschöring - Die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring verloren beim TSV Kottern in Kempten mit 3:2 (3:0). Die Gegentore vor der Pause fielen alle durch Standard-Situationen.

Nach fünf Minuten war SVK-Torwart Dominic Zmugg erstmals gegen Matthias Jocham am Platz, in der 12. Minute fand Mike Opara über links keinen Abnehmer in der Mitte. Vier Minuten später klingelte es erstmal im Kasten der Gelb-Schwarzen. Marc Penz trat einen Freistoß von rechts und die Kugel landete im linken Eck des SVK-Kastens (16. Minute), Zmugg war zwar dran, konnte das Leder jedoch nicht über die Latte lenken.

Kirchanschöring findet kein Mittel gegen Kotterns Standards

Die nächste Gelegenheit für Kottern, die sich nach Hoffnungen auf den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Regionalliga machen, folgte prompt, doch Mario Jokic köpfte das Leder nach einem Eckball am SVK-Kasten vorbei. In der 26. Minute machte es Roland Fichtl besser und köpfte frei am Fünfmeterraum zum 2:0 ein – erneut nach einem Eckball von links. In der 32. Minute war Zmugg wieder auf dem Posten und entschärfte einen Schuss von Andreas Hindelang. Auf SVK-Seite prüfte Yasin Gürcan Torwart Tobias Heiland (33.).

Kurz vor dem Seitenwechsel wechselte SVK-Trainer Michael Kostner, brachte Max Sturm und Florian Hofmann. Doch schon mit dem Pausenpfiff fiel die Vorentscheidung, wieder nach einer Standard-Situation: Diesmal trat den Freistoß von rechts Matthias Jocham und der donnerte das Leder oben ins Kreuzeck zum 3:0 Pausenstand für den TSV Kottern. Nach der Pause schien der SVK besser im Spiel, Kotterns Trainer wechselte allerdings zur Pause auch zwei seiner Akteure aus. In der 50. Minute fischte Zmugg einen Schuss aus dem linken oberen Eck, drei Minuten später schoss Opara die Kugel weit über den Kasten der Heimelf.

Schild und Opara verkürzen - Anschluss kommt zu spät 

Dann der Anschlusstreffer für die Gelb-Schwarzen: Sturm flankte von rechts und in der Mitte köpfte Tobias Schild ein (63.). Kurz vor dem Ende wurde es sogar nochmal spannend, als Opara mit einem Schuss von rechts das 2:3 erzielen konnte. In den Schlussminuten war es fleißiges hin und her, der Ausgleich für den SVK wollte trotzdem nicht mehr fallen.

_

Pressemitteilung Michael Wengler 

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare