Vorschau auf die neue Bayernligasaison

Kirchanschöring will den Klassenerhalt frühestmöglich eintüten

+
Die Vorfreude auf den Saisonstart ist groß beim SV Kirchanschöring.
  • schließen

Kirchanschöring - Da war es nur noch einer. Nach dem Abstieg des SB Chiemgau Traunstein in der Relegation bleibt dem Kreis Inn/Salzach nur noch ein Bayernligist: Der SV Kirchanschöring. Wir haben die Mannschaft vor dem Saisonstart näher unter die Lupe genommen und alles wichtige für Sie zusammengestellt.

Der Klassenerhalt der Rupertiwinkler schien eigentlich unmöglich. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Bayernligasaison stand es 0:0 gegen den BCF Wolfratshausen, der SVK wäre somit abgestiegen. Doch in allerletzter Sekunde war Özgür Kart und köpfte den Ball zum 1:0 in die Maschen, welches den Einzug in die Relegation sicherte. Durch vier Relegationsspiele kämpfte sich das Team von Trainer Michael Kostner schlussendlich zum Klassenerhalt, eine unglaubliche Leistung!

Auf Platz 2 im OVB-Cup folgt das Ausscheiden im Pokal

Nun geht es also am Samstagnachmittag wieder los für die Kicker in schwarz-gelb. Gegner im ersten Punktspiel ist der TuS Holzkirchen, gespielt wird auswärts. Dort trifft man sich dann zur ersten Standortbestimmung und aus Kirchanschöringer Sicht dürfte dieses Spiel gerne besser laufen als die bisherige Vorbereitung. Nach der kräftezerrenden Relegation startete man mit dem OVB-Cup in Rosenheim in die neue Saison, nach einem Sieg gegen Wasserburg (1:0), einem Remis gegen den Gastgeber SB DJK Rosenheim (1:1) und einer Niederlage gegen den Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim (0:1) holte man sich den zweiten Platz des jährlichen Turniers im Josef-März-Stadion.

Das anschließende Testspiel in Waldkraiburg konnte am Ende zwar deutlich mit 4:1 gewonnen werden, allerdings lag man lange mit 1:0 zurück und konnte erst zehn Minuten vor Schluss in Führung gehen. Es folgte ein Aufeinandertreffen mit dem österreichischen Regionalligisten USK Anif, welches mit 3:1 verloren ging. Anfang Juli dann das bittere Ausscheiden im Toto-Pokal: Ausgerechnet Bernd Eimannsberger, gerade erste von Kirchanschöring zum Landesligisten SV Erlbach gewechselt, traf im direkten Duell zum 2:1-Sieg für den vermeintliche Außenseiter.

Gegen den gerade aus der Kreisliga abgestiegenen TSV Tittmoning hatte man beim 8:2-Sieg keine Probleme. Im letzten Test trafen die Rupertiwinkler dann auf den Bezirksligaufsteiger TSV Bad Endorf, welcher dem SVK alles abverlangte, weswegen das 4:4-Unentschieden am Ende gerecht war.

Acht Zugänge und fünf Abgänge

Auch personell hat sich einiges getan in Kirchanschöring. Der "Held von Wolfratshausen", Özgür Kart, kündigte zwar seinen Rücktritt an, bleibt aber weiterhin verfügbar für die Mannschaft. "Michi Kostner war immer ein Befürworter von mir, kennt meine Stärken und hat gefragt, ob ich als „Standby“ noch zur Verfügung stehen würde. In der Relegation habe ich Blut geleckt, das hat unheimlich Spaß gemacht. Dann habe ich gesagt, ich machs für Michi, den Verein und die Zuschauer. Das ist in Anschöring echt klasse, für den Amateurbereich sensationell. Egal wo man hinschaut. Für die Region ist das super, einfach einmalig, wir spielen als einziger Verein höherklassig, da ist der SVK einfach eine gute Adresse" (komplettes Interview folgt!)

Dazu verlor man den 20-jährigen Tobias Sandner und den Co-Kapitän Bernd Eimannsberger (beide SV Erlbach), Yunus Karayün (SB Chiemgau Traunstein), Christian Wallisch (FC Töging) und Maximilian Glasl (Ziel unbekannt).

Dafür darf der Verein gleich acht Neuzugänge begrüßen: Atakan Akdemir (VfL Waldkraiburg) , Stefan Schönberger und Albert Deiter (beide ESV Freilassing), Hans Spatzenegger (SV Laufen), Josef Urban (Wacker Burghausen), Bruno und Matej Kovac (beide FC Hammerau), sowie Anton Peter (SV DJK Kolbermoor) haben sich entschlossen, sich dem SVK anzuschließen.

Der Saisonauftakt wird mit Spannung erwartet in Kirchanschöring, als Ziel wurde der Klassenerhalt ausgerufen. Wie man den SVK kennt, weiß man, dass Verein, Spieler und vor allem die Fans alles dafür tun werden, dass man auch im nächsten Jahr wieder Bayernliga spielt.

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare