Türkspor Augsburg - TSV 1880 Wasserburg

Wasserburger Löwen feiern einen Arbeitssieg beim Tabbelnschlusslicht

+
Der TSV 1880 Wasserburg gewinnt auch in Augsburg.

Augsburg - Auswärts beim Tabellenletzten, der weitaus besser ist als die Tabellensituation suggeriert, tristes Regenwetter und eine renovierungsbedürftige Bezirkssportanlage ohne Zuschauer. Grau in grau war die Atmosphäre beim Wasserburger Gastspiel bei Türkspor Augsburg. Eine gefährliche Situation für den Tabellenzweiten. Durch mannschaftliche Geschlossenheit meisterten die Innstädter jedoch diese schwierige Prüfung und siegten mit 1:0.

Knackpunkt des Spiels war die rote Karte für Augsburgs Dusan Jevtic in der 20. Minute. Jevtic war ohne Rücksicht auf Verluste an der Mittellinie gegen Matthias Haas in den Zweikampf gegangen und traf Haas hart am Spann. Schiedsrichter Eisenmann stellte den Edeltechniker zum Unmut der Gastgeber vom Platz. Nun wurde es hektisch. Bis dahin hatten die Hausherren das Spiel klar bestimmt und die Löwen befanden sich nur in der Defensive. Trainer Leo Haas hatte noch vor der starken Türkspor-Offensive gewarnt und er sollte Recht behalten. Dusan Jevtic, Emre Arik und Fatih Baydemir sind Zocker erster Güteklasse, die die Wasserburger Hintermannschaft stark forderten. In Überzahl befreiten sich die Wasserburger zunehmend, kamen aber kaum zu Chancen, da zu schwerfällig gespielt wurde. Erst in der 40. Minute wurde ein Angriff sauber über die rechte Seite vorgetragen und nach einem Schuss von Michael Barthuber, den Torhüter Thomas Reichlmayr noch abwehren konnte, staubte Robin Ungerath zum Tor des Tages ab. Kurz vor der Pause knallte Ungerath noch einen Schuss aus spitzem Winkel an das Gebälk, ehe sich die Gemüter in der Kabine beruhigen konnten.

Zmugg rettet den Sieg kurz vor Schluss

Nach dem Seitenwechsel wehrte sich der Gastgeber in Unterzahl nach Kräften, spielte weiterhin gefällig, kam aber zu keinen nennenswerten Torchancen. Anders die Löwen. Nach 60 Minuten lief Ungerath alleine auf Reichlmayr zu, schoss jedoch knapp vorbei, dann köpfte Barthuber an den Pfosten (65.) und der eingewechselte Bruno Goncalves verpasste mit seinem ersten Ballkontakt ebenfalls die Vorentscheidung. Sein Flachschuss pfiff am langen Pfosten vorbei (72.). Als in der 80. Minute ein Heber von Dominik Haas Reichlmayr bereits überwunden hatte, aber knapp am Gehäuse vorbeirollte, zeichnete sich ab, dass es eine heiße Schlussphase geben würde. Türkspor versuchte es nun mit langen Bällen in den Strafraum. Ein solcher landete bei Giovanni Goia, der im Fünfmeterraum in Dominic Zmugg seinen Meister fand und somit den Ausgleich verpasste (88.).

Spitzenspiel gegen Pipinsried kommende Woche

Die Löwen feierten einen wenig glanzvollen Arbeitssieg, der jedoch letzten Endes verdient war. Nun kommt es kommenden Freitag in der Altstadt zum Topspiel gegen den FC Pipinsried, der mit einem 5:0-Sieg gegen Kirchanschöring die Tabellenführung behauptete. Mit Pipinsried an der Spitze war angesichts des Deluxe-Kaders zu rechnen, dass die Löwen als Aufsteiger nach zehn Partien mit 25 Punkten zum Spitzenspiel laden, ist hingegen die Überraschung der Saison. Der Grundstein für das Duell wurde in Augsburg gelegt, nächsten Freitag muss die Altstadt einmal mehr zum Leben erwachen und die Löwen beflügeln.

_

Pressemitteilung TSV 1880 Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Kommentare