Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Platzt gegen den Tabellennachbarn der Knoten

Richtungsweisende Partie: Wasserburger Löwen gastieren in Schwabmünchen

Das Trainergespann der Wasserburger Löwen fing bereits nach der Partie mit der Aufbauarbeit an.
+
Die Wasserburger Löwen wollen endlich wieder drei Punkte einfahren.

Nach langen Wochen ohne Sieg steht der TSV 1880 Wasserburg vor einem richtungweisenden Spiel. Am Sonntag um 15 Uhr tritt die Mannschaft von Niki Wiedmann beim TSV Schwabmünchen an, der ebenfalls im Tabellenkeller feststeckt. Im Abstiegsduell wollen die Löwen nun den Gordischen Knoten durchschlagen.

Schwabmünchen - Der Sage nach prophezeite ein Orakel, dass derjenige über Asien herrschen würde, der die ursprünglich kunstvoll verknoteten Seile am Streitwagen des phrygischen Königs Gordios lösen konnte. Anders als viele Gescheiterte vor ihm durchschlug Alexander der Große den Knoten schlichtweg mit seinem Schwert und läutete damit seinen Siegeszug durch Persien ein.

Die Wasseburger Löwen wollen endlich wieder drei Punkte einfahren

Für die Löwen würde ein Siegeszug durch den südlichen Teil Bayerns reichen, dafür muss aber der Knoten platzen. Die Innstädter brauchen wieder einen Sieg und sehnen sich nach dem Befreiungsschlag. Dafür braucht es endlich wieder ein Spiel ohne Gegentor und eigene Tore.

In den letzten drei Spielen präsentierte sich die in dieser Saison seit dem fünften Spieltag schlingernde Mannschaft deutlich stabilisiert und blieb auch ungeschlagen. Allerdings reichte es nur zu drei Remis. Jetzt ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen und auch mal wieder ein enges Spiel zu gewinnen. Der Zuspruch der Fans ist nach wie vor groß. Das letzte Heimspiel gegen Deisenhofen war gut besucht und in der Stadt sprechen die Menschen den Akteuren immer wieder auf der Straße Mut zu. Ganz Wasserburg hofft auf die Wende.

In Schwabmünchen gab es bereits einen Trainerwechsel

Während es in Wasserburg auch im Verein ruhig und geschlossen zugeht, griff Schwabmünchen zum äußersten Mittel. Trainer Paolo Maiolo musste vor ein paar Wochen gehen und ein Spielergespann um Maik und Tim Uhde sowie Thomas Rudolph übernahm. Im Vorjahr spielte Schwabmünchen noch in der Spitzengruppe und ist eigentlich stark besetzt. Daher ist die Tabellensituation für beide Mannschaften ungewohnt und entsprechend belastend.

Neben der sportlichen Situation haben die Löwen derzeit mit Vandalismus am Sportplatz zu kämpfen. Ein Erfolg in Schwabmünchen könnte immerhin ein Problem leicht entschärfen und den Knoten lösen.

PM TSV 1880 Wasserburg

Kommentare