Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Englische Woche in der Bayernliga

„Unterm Strich verdienter Sieg“: Erlbach holt gegen Garching ersten Heimsieg

Bilder vom Spiel des SV Erlbach gegen den TSV 1880 Wasserburg.
+
Der SV Erlbach konnte sich gegen den VfR Garching den ersten Heimsieg sichern.

Besonders gut sah die Bilanz des SV Erlbach gegen den VfR Garching bisher nicht aus. In den sechs Spielen gegeneinander konnte man lediglich in der ersten Bayernligasaison 2015 gegen das Team aus dem Münchner Norden mit einem 2:2 bestehen, man findet aber auch ein 1:6 und 2:7 gegen den ehemaligen Regionalligisten auf dem Ergebniszettel.

Erlbach - Vor dem Aufeinandertreffen am Dienstagabend in der Holzbau-Grübl-Arena in Erlbach waren die Vorzeichen indes andere, Garching war schwach in die Saison gestartet, der SVE daher schon fast in der Favoritenrolle. Am Ende gelang ein wichtiger 2:1 Sieg. 

Chancenwucher des Gastgebers

Benjamin Schlettwagner kam dabei zu seinem Startelfdebüt für Michel Schiedermair. Der Youngster, eine der Überraschungen der bisherigen Saison, bekam eine Pause in der englischen Woche. Der Einsatz von Schlettwagner sollte sich gleich auszahlen, nach einer schönen Flanke des Wittibreuters war Spielertrainer Lukas Lechner im Strafraum völlig frei und verwertete mustergültig per Kopf. Das erste Heimtor des SV Erlbach in dieser Saison (6.). Garching spielte gut mit, war in den Abschlüssen indes viel zu harmlos in dieser Phase der Partie. Erlbach wirkte deutlich reifer und war zudem gefährlicher in den Offensivaktionen, im Strafraum agierte man aber zu umständlich und suchte zu oft den nächsten Mann, statt den Abschluss zu probieren.

Als Schlettwagner dann mit vollem Risiko eben diesen Abschluss aus gut 20 Metern versuchte, ging sein Schuss weit über das Tor (24.). Augenblicke späte spielte Lechner Thomas Breu schön in die Schnittstelle, doch Schiedsrichter Stefan Dorfner (Falkenfels) entschied auf Abseits. Marcelo Ljubicic hatte die Riesenchance zum Ausgleich, nach eigener Balleroberung wurde er im Strafraum freigespielt, verpasste das Kreuzeck aber um Zentimeter (38.). In der 40. Minute fiel das vermeintliche 2:0, der Ball zappelte nach einem schönen Doppelpass zwischen Breu und Sebastian Hager bereits im Netz, doch der Unparteiische entschied erneut auf Abseits.

Breu bringt Erlbach wieder in Führung

Zufrieden mit der Halbzeitführung zeigte sich Erlbachs sportlicher Leiter Ralf Peiß, bemängelte dabei aber auch die Chancenverwertung: „Wir müssen das 2:0 machen, sonst rächt sich das“. Und er sollte recht behalten, bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten sich die VfR-Spieler durch den Strafraum, konnten dabei über vier Anspielstationen den Ball an den langen Pfosten bringen, wo Robert Rohrhirsch das Anspiel zum 1:1 verwertete (48.). Die vielgelobte SVE-Abwehr wurde in dieser Szene ordentlich düpiert. Nun drohte das Spiel kurzzeitig zu kippen, die Erlbacher zeigten sich vom Ausgleich beeindruckt und machten Fehler.

Nach einem zu kurzen Rückpass musste Welder de Souza Lima retten und schoss dabei einen VfR-Stürmer an, der Ball ging zur Ecke.  Doch angespornt von der Unterstützung der über 400 Zuschauer, kämpfte sich Erlbach zurück ins Spiel. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Maximilian Sammereier, erreichte Hager an der Grundlinie. Der Flügelstürmer spielte den Ball direkt auf Breu in die Mitte, der trocken zum 2:1 einnetzte. Ein Tor bei dem Sammereier, Hager und Breu wirklich alles richtig machten (60.). Nun galt es, diese Führung noch eine halbe Stunde zu verteidigen. Die Holzlandelf mauerte sich hierfür keineswegs ein, sondern versuchte mit dem 3:1 die Vorentscheidung herbeizuführen.

Ersten Heimsieg geschafft

Einen Abschluss von Breu klärte Torhüter Maximilian Retzer gerade noch zur Ecke (65.), dann verpasste Hager den Ball um Zentimeter nach einer tollen Hereingabe des eingewechselten Simon Hefter (69.). Eine fast identische Szene sechs Minuten später, als erneut Hefter, der viel Belebung auf der Außenbahn brachte, Hager bediente. Doch wieder wollte das Tor nicht fallen (75.). Das 3:1 lag in der Luft, ein Treffer gelang beiden Teams dennoch nicht mehr. So blieb es beim knappen Sieg für Erlbach. „Der erste Heimsieg in der Bayernliga, über 400 Zuschauer – was will man mehr?“ meinte Peiß nach dem Spiel sichtlich zufrieden. „In den Minuten nach der Halbzeit haben wir den Zugriff auf das Spiel verloren, folgerichtig haben wir prompt den Ausgleich kassiert. Aber unterm Strich war der Sieg verdient“.

PM SV Erlbach

Kommentare