Dreimal Rot für Anschöring

Herzschlagfinale in Kirchanschöring: Traunstein ist Derbysieger!

+
  • schließen
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Kirchanschöring/Traunstein - Vor dem mit Hochspannung erwartete Bayernliga-Auftakt, dem Knaller-Derby der Region schlechthin zwischen den beiden Zuschauermagneten SV Kirchanschöring und SB Chiemgau Traunstein, schieben beide Seiten die Favoritenrolle von sich. „Es gibt keinen Favoriten.“ sagt der neue SVK-Coach Yunus Karayün vor seinem Punktspieldebüt. „Mit seinen zwei Jahren Bayernliga-Erfahrung ist der SVK sicher favorisiert.“, lautet die Einschätzung seines Gegenübers Jochen Reil (u.a. auch HIER bei uns im Interview). Nur in einem sind sie sich einig: „Das Derby ist der absolute Fußball-Höhepunkt für die Region!“. Wie es ausgeht erfahren wir HEUTE ABEND (18:30 Uhr)– wir TICKERN LIVE von der Laufener Straße.

Am Samstag folgt ein ausführlicher Spielbericht

>>>Klicken Sie hier um zu Aktualisieren<<<

Unglaublich was sich hier in den letzen Minuten abspielte. Aufgrund der letzten 10. Minuten siegt Traunstein in Kirchanschöring glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0. Knackpunkt der Partie war sicherlich die rote Karte von Spielertrainer Karayün. Wegen einer Disziplinlosigkeit schenkte der neue Mann im Trikot des SVK dem SBC die ersten drei Punkte der neuen Bayernligasaison. Nach drei roten Karten muss sich Kirchanschöring auch die Frage nach fehlender Disziplin gefallen lassen. Vor allem, dass der Trainer in seinem ersten Spiel vom Platz fliegt, wirft kein gutes Bild auf den Gastgeber. Die Auftaktniederlage müssen sich die Gelb-Schwarzen selbst zuschreiben. 

96.: Das Spiel ist aus!!

95.: Rot für Shahin Karayün. Auch der Bruder von Yunus muss nach einem groben Foulspiel im Mittelfeld vom Platz. Von hinten grätscht er einem SBC-Spieler in die Beine.

93.: Tooor für SB Chiemgau Traunstein durch Maximilian Probst!!

Der SBC bringt den Ball in den Sechzehner. Dort will Faruk Zeric in zentraler Position abschließen, kommt jedoch zu Fall. Über Umwege gelangt dann das Leder auf die halblinke Seite zu Maximilian Probst. Dieser kommt angestürmt und nutzt die Unordnung im Kirchanschöringer Strafraum. Per Direktabnahme versenkt er den Ball im rechten langen Eck.  

91. Gelb/rote Karte für Yasin Gürcan vom SVK. Kuriose Szene: Weil Gürcan den Ball nicht rausrücken will, nachdem der Schiedsrichter auf Einwurf für den SBC entschieden hat, wird dieser ermahnt. Als Gürcan das Leder dann auch noch dem SBC-Spieler, als dieser den Ball aufheben will, durch die Beine spitzelt, zeigt ihm der Schiedsrichter Wolfgang Haslberger die Ampelkarte.

89.: Die Riesenchance für Traunstein zum Siegtreffer: Patrick Schön setzt sich über der rechten Seite fein durch und gibt scharf nach innen. Auf Höhe des Elfmeterpunktes nimmt Alexander Schlosser den Ball volley. SVK-Keeper Lukas Hoher hält den Ball dank einer Glanzparade. Den fälligen Nachschuss aus spitzen Winkel hämmert Probst am langen Eck vorbei.

87.: Ecke für den SBC von rechts: Etwa fünfzehn Meter vor dem Tor kommt Alexander Köberich in zentraler Position zum Kopfball. Das Leder geht allerdings links vorbei.

85.: Die letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit laufen - gelingt hier noch einer Mannschaft der "lucky punch"?

80.: Mittlerweile ist wieder Ruhe und Ausgeglichenheit eingekehrt. Trotz der Unterzahl der Kirchanschöringer hat hier kein Team nennenswerte Vor- bzw. Nachteile.

Die aktuelle Zuschauerzahl: 1800

73.: So langsam macht sich die numerisches Überlegenheit von Traunstein nun doch bemerkbar und das Team von Jochen Reil kommt besser in Schwung. Nach einem  langen Ball in den Lauf von Probst versucht dieser aus 16 Meter Torentfernung schnell abzuschließen. Der stramme Schuss ging knapp unten links vorbei.

70.: Schabani verzieht aus zentraler Position - rechts am Tor vorbei

65. Erste Großchance des Spiels für den SVK: Tobias Schild setzt sich über halblinks schön durch, drängt von außen nach innen in den Sechzehner auf das Tor. Scheitert im ersten Versuch noch an Keeper Legat, bekommt das Leder allerdings wieder - und schlenzt es an den rechten Pfosten! Was für ein Ding!

64. Glatt Rot für SVK-Spielertrainer Karayün wegen einem angedeuteten Kopfstoß

62.: Doppelwechsel beim SB Chiemgau Traunstein. Neuzugang Linor Shabani kommt für Andreas Maurer und Daniel Willberger muss für Patrick Schön Platz machen. Shabani wechselte erst in dieser Woche von 1860 Rosenheim nach Traunstein. 

60.: Immer noch das selbe Bild. Nach einer Stunde hat sich nicht viel verändert. das spiel geht zwar hin- und her, plätschert allerdings mit vielen Ballverlusten auf niedrigem Tempo im Mittelfeld dahin.

50.: Auch nach fünf gespielten Minuten im zweiten Durchgang tut sich nicht recht viel Neues. Das Spiel bleibt weiter umkämpft und zerfahren.

46.: Die Kugel rollt wieder!

45.: Der Schiedsrichter beendet den ersten Durchgang. Ein typisches Derby würden Fußballnostalgiker sagen. Viele Zweikämpfe, zahlreiche Grätschen und jede Menge Fouls. Dadurch bleibt das Spielerische aber oft auf der Strecke. Zur Beginn machte der SVK noch den Anschein gefährlich in die Box des Gegners zu kommen, doch mit der Zeit verloren auch die Gastgeber den Zug nach vorne. Meine Hoffnungen liegen in den zweiten 45. Minuten, wenn die Beine der beiden Teams schwer werden und sich mehr Räume ergeben als in der ersten Halbzeit.

38.: Gerne würde ich Ihnen Spielzüge oder Kombinationen beschreiben, aber diese gibt es in dieser ersten Hälfte leider nicht. Spätestens der dritte Pass im Spiel nach vorne landet beim Gegner. 

34.: Quasi im Gegenzug erhält auch Max Bauer (SBC) die gelbe Karte für sein taktisches Foulspiel. 

32.: Florian Hofmann sieht die gelbe Karte, nachdem er seinen Gegenspieler böse von den Beinen holt. 

30.: Die Partie plätschert in den letzen Minuten so vor sich hin. Viele einfache Ballverluste und Abspielfehler prägen das Bild.

25.: Offensiv sind die Spieler des SBC noch gar nicht in Erscheinung getreten. Die Mannschaften wirken doch etwas verkrampft. Viele Nicklichkeiten und Fouls nehmen der Partie immer wieder den Spielfluss. 

20.:Chance für den SVK. Nach einem Freistoß von Yunus Karayün aus dem rechten Halbfeld steigt Özgür Kart am höchsten und bringt den Ball per Kopf aufs Tor. Pascal Legat aber hat keine Probleme den umplatzierten Abschluss fest zu halten. 

18.: Es wird ruppiger. Gleich drei Spieler liegen verletzt am Boden. Beide Teams kämpfen sprichwörtlich um jeden Zentimeter - immer hart an der Grenze des Erlaubten. 

15.: Noch ist nicht viel passiert. Beide Mannschaften agieren doch etwas vorsichtig und sind darauf bedacht erstmal nichts zu zulassen. 

11.: Einen Schuss von Maximilian Vogl aus gut 16 Metern kann Pascal Legat nur zur Ecke klären.

5. Minute: Der SVK beginnt in der ersten Halbzeit von rechts nach links in ihren klassischen gelb schwarzen Trikots. Der Aufsteiger aus Traunstein spielt komplett in rot.

Es ist einiges los hier in Kirchanschöring. Zahlreiche Fans beider Teams finden sich an diesem sonnigen Freitagabend zur Saisoneröffnung der Bayernliga am Sportplatz zu Kirchanschöring ein. 

Die Mannschaftsaufstellungen der beiden Teams:

Folgende Elf schickt Trainer Yunus Karayün auf das Feld:

1. Lukas Hoyer

3. Sahin Karayün

5. Albert Eder

9. Özgür Kart

10. Yunus Karayün

20. Yasin Gürcan

21. Maximilian Vogl

26. Martin Söll

27. Bernd Eimannsberger

28. Florian Hofmann

29. Tobias Schild

Die Gäste agieren mit folgender Mannschaft:

25. Pascal Legat

3. Faruk Zeric

5. Max Bauer

6. Alexander Schlosser

10. Maximilian Probst

13. Daniel Willberger

15. Alexander Köberich

17. Andreas Maurer

20. Waldemar Daniel

26. Franz Eyrainer

30. Sebastian Mayer

Vorbericht

Erfahrung haben sie genug, in Kirchanschöring, was große Veranstaltungen betrifft. Vor zwei Jahren war der FIFA-WM-Pokal zu Gast bei den Gelb-Schwarzen, mit zwei DFB-Trucks, danach kamen die Münchner Löwen zum Freundschaftsspiel, über 3000 Zuschauer waren damals live dabei.

Beim Benefizspiel gegen die Biathon-DSV-Auswahl vor einem Jahr spielte das Wetter nicht mit, trotzdem sorgten über 800 Zuschauer für eine stimmungsvolle Kulisse. Und dann war da noch das Spitzenspiel zu Landesliga-Zeiten, gegen den VfB Hallbergmoos. Damals kamen 2065 Fans und sahen eine 0:1 Niederlage im Stadion an der Laufener Straße.

Gegen die Löwen ging zwar bei heißen Temperaturen kurzfristig das Bier aus, doch schon zur Halbzeitpause konnten die SVK-Verantwortlichen für Nachschub sorgen.

Kein Wunder also, dass die Organisation rund um das Bayernliga-Eröffnungsspiel auf Hochtouren läuft. Die örtliche Polizei aus der Stadt Laufen, die Feuerwehr, die Blaskapelle, auch andere Vereine helfen beim Dorfverein Kirchanschöring mit, damit es ein gelungenes Eröffnungsspiel wird.

Anschöring will den Ball flach halten

Der Parkplatz am Vereinsheim ist exklusiv für die Mannschaften und die Gäste des Bayerischen Fußballverbandes sowie die Vereinsvertreter der Bayernliga Süd reserviert. Wie üblich, werden die Vereine einzeln vorgestellt, jeder Vereinsvertreter läuft mit einem Kind im Trikot seines Vereins ein und kann ein paar Worte zur Herkunft und den sportlichen Zielen sagen.

Die Zuschauer können also überregional durchaus interessante Details erfahren, denn die Bayernliga Süd geht von der Zugspitze im Westen und dem Rupertiwinkel im Landkreis Traunstein Berchtesgadener Land bis weit über die Donaus hinaus in den Norden Bayerns. Heuer unter anderem nach Kronburg, einer Vorstadt von Nürnberg. Oder in die tiefste Oberpfalz, zum ASV Neumarkt. Die DJK Vilzing, einen Stadtteil von Cham, kennen die Zuschauer der Gelb-Schwarzen schon - im mittlerweile dritten Bayernliga-Jahr.

Was das zum „Spiel der Spiele“ gegen den Nachbarn aus der großen Kreisstadt Traunstein vom SB Chiemgau betrifft, so halten sie in Anschöring den Ball eher flach. Wenn auch Aufsteiger, der SBC verfolge schließlich höhere Ziele - und alleine von der Infrastruktur des SB Chiemgau könnten die anderen Vereine in der Nachbarschaft nur träumen.

Einige Spieler fallen aus

Beide Vereine haben sich mit zahlreichen Neuzugängen geschmückt. Besonderes Augenmerk liegt auf Ex-Kirchanschöringer und Neu-SBler "Xandi" Köberich. Einige Spieler fehlen aber auch beim Derby: Beim SVK fällt Maximilian Glasl wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk aus, Manuel Jung erholt sich von einem Bänderriss, den er sich im Testspiel gegen die Eisenbahner geholt hat. Auch der Rot-gesperrte Albert Buxmann wird nicht auflaufen.

Realtiv sicher auflaufen werden bei den Gelb-Schwarzen hingegen Özgür Kart, Max Streibl, Tobias Sandner und Sahin Karayün. Für den SBC wird wohl Linor Shabani bereits im Kader stehen. Auch Maximilian Tanzer, Andreas Maurer und Sammy Schwarz kommen für einen Einsatz beim Derby gegen den SVK in Frage. Fehlen werden höchstwahrscheinlich Florian Mayer, Simon Kapsner, Thomas Höhensteiger, Dominik Schlosser und Stefan Mauerkirchner.

SVK-Trainer Yunus Karayün sagt, "wir sind alle froh, dass es endlich losgeht“. „Einstimmen“ auf das erste Lokal-Derby in einer Punkte-Runde gegen den SBC aus der großen Kreisstadt müsse er niemanden, „weil es gegen Traunstein geht“, fügt er mit einem Lächeln hinzu.

_

Michael Wengler/cs/amj

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare