Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Siebter Spieltag gegen Schwaben Augsburg

Mit Victory zum Sieg? Dieser Debütant soll die Pleitenserie von 1860 Rosenheim beenden

Ein Mittelfeldspieler wird gegen Augsburg sein Pflichtspiel-Debüt geben.
+
Ein Mittelfeldspieler wird gegen Augsburg sein Pflichtspiel-Debüt geben.

Sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge und totale Flaute im Sturm: 1860 Rosenheim hat gegen Schwaben Augsburg erneut ein schweres Spiel vor der Brust. Ein Debütant könnte aber für ein gutes Omen sorgen.

Rosenheim – Der siebte Spieltag der Fußball-Bayernliga Süd steht vor der Tür und für den TSV 1860 Rosenheim gibt es bereits am Freitag, 12. August um 19 Uhr gegen den TSV Schwaben Augsburg die nächste Chance, endlich wieder Punkte zu holen.

Seit dem ersten Spieltag wartet die Mannschaft von Trainer Florian Heller inzwischen auf etwas Zählbares. Nach dem etwas überraschenden Auftaktsieg gegen Gundelfingen folgten Niederlagen gegen Deisenhofen, Kottern, Garching, Landsberg und Kirchanschöring und auch im Verbands-Pokal musste man sich dem TSV Wasserburg geschlagen geben. Die Folge aus dieser nun sechs Pflichtspiele anhaltenden Niederlagenserie ist der vorletzte Platz in der Liga.

„Die Ergebnisse stimmen nicht, aber...“

Bezeichnend für die momentane Situation ist die Tordifferenz der Rosenheimer. Mit erst vier erzielten Toren, allesamt von Bojan Tanev geschossen, stellt man nicht nur den zweitschlechtesten Sturm der Liga, sondern hat mit bisher 13 Gegentoren in sechs Spielen auch eine der schlechtesten Defensiven: „Es liegt daran, dass du in den entscheidenden Momenten weder ein Tor verhinderst, noch ein Tor machst. Wir kriegen die Mannschaften schon da hin, wo wir sie haben wollen, aber es gibt eben auch Momente, in denen du zu spät kommst und da haben wir aktuell noch Nachholbedarf. Die Ergebnisse stimmen nicht, aber es geht auch darum, dass du eine Entwicklung siehst. Und die ist da“, so Heller.

Ein Neuer für das Mittelfeld

Gegen Schwaben Augsburg muss Heller die instabile Abwehr umbauen, da Malik Salkic in der letzten Partie gegen Kirchanschöring Rot gesehen hat und somit gesperrt fehlen wird. „Wie wir ihn ersetzen, werden wir noch besprechen. Ich habe ein paar Varianten im Kopf.“ Neu im Kader wird Andrew Barsalona sein. Der kanadische Mittelfeldspieler kommt wie Torwart David Daroczi vom österreichischen FC Mauerwerk und spielte auch schon in Finnland, Island und Spanien.

Augsburg kommt mit einer Niederlagenserie

Der Gegner aus Augsburg ist mit zwei Siegen gegen Ingolstadt II (2:1) und Hallbergmoos (3:1) in die Saison gestartet, musste nach einem weiteren Unentschieden gegen Memmingen (3:3) nun aber auch drei Liga-Niederlagen in Folge hinnehmen. Platz 13 und eine Tordifferenz von 11:13-Toren stehen zu Buche. Ein Mutmacher für Rosenheim: Die Abwehr der Gäste scheint mit 13 kassierten Gegentreffern genauso instabil zu sein wie die der Sechziger. Allerdings haben die Schwaben mit elf erzielten Toren auch eine Offensive, die nach Statistiken eher im oberen Drittel der Liga anzusiedeln wäre. Mit Julian Kania (vier Treffer) haben die Augsburger einen Top-Torjäger, der genauso viele Tore geschossen hat wie die gesamte Mannschaft des TSV 1860. „Augsburg ist eine Mannschaft, die gerne Fußball spielt und nicht einfach nur über die langen Bälle kommt. Wir sind ja auch eine Mannschaft, die gerne mitspielt, also könnte das eine ganz interessante Nummer werden.“

Mit Victory zum Sieg

Eine Nummer, in der Heller endlich wieder punkten will: „Ich bin immer hoffnungsvoll und lasse kaum Zweifel zu. Die Arbeit mit den Jungs macht Spaß, die Trainingseinheiten stimmen, jetzt geht es darum, das auf den Platz zu bringen.“ Mit Neuzugang Barsalona kann eigentlich nur ein Sieg herausspringen, immerhin ist der Zweitname des Kanadiers laut Wikipedia „Victory“.

Kommentare