Erste Runde in der Relegation zur Bayernliga

SBC gewinnt gegen Donaustauf - kassiert aber Auswärtstor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Verdient gewann der SBC die Heimpartie vor über 1.000 Zuschauern.
Alle Autoren
    schließen
  • Christian Schulz
    Christian Schulz
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl

Traunstein - Ein spannendes Spiel lieferten der SB Chiemgau Traunstein und der SV Donaustauf am Mittwoch vor über 1.000 Zuschauern. Mit einem verdienten und doch ärgerlichen 2:1 gewann der SBC die Partie. Der SVD hat durch das Auswärtstor weiterhin gute Chancen, in der Relegation weiter zu kommen.

Die Partie ist beendet. Der SBC gewinnt mit 2:1 das Hinspiel in der ersten Relegationsrunde. Es folgt am Donnerstagvormittag ein ausführlicher Spielbericht.

Live-Ticker zum Nachlesen:

+++ Der SBC bedankt sich bei seinen zahlreich erschienenen Zuschauern für die Unterstützung - offizielle Zuschauerzahl: 1.040.

+++ 90.: Drei Minuten Nachspielzeit laufen. Die bringen aber keiner Seite mehr etwas ein, es bleibt beim 2:1. Das Spiel ist aus. Ein verdienter Sieg von Traunstein im ersten Spiel, aber jammerschade - das perfekte Ergebnis für das Rückspiel war so nah bis zur 87. Minute, als der SV Donaustauf von Klaus Augenthaler eiskalt zugeschlagen hat.

+++ 86.: Das Tor aus heiterem Himmel: Donaustauf erzielt den Anschlusstreffer. Der SVD kam über links einmal gefährlich durch, eine scharfe flache Hereingabe, Traunstein ist nicht sortiert - am langen Eck ist Vasilic zur Stelle und kann einschieben. Oh nein, wie bitter ist das! Jetzt ist dank der Europacup-Arithmetik und des Auswärtstors das Ergebnis für den SVD gut.

+++ 86.: Jetzt einmal eine gute Gelegenheit für SVD, doch der eingewechselte Borges da Silva Neto zieht aus acht Metern von links aus spitzem Winkel weit drüber. Kurz darauf Wechsel beim SBC: Probst geht, Willberger kommt

+++ 80.: TOOOR für den SBC durch eine Ecke von links nach Gegenstoß! Am kurzen Pfosten wurde der Ball schön per Kopf entlang des Fünfers verlängert und am langen Pfosten rutscht Köberich auf dem nassen Rasen in den Ball und markiert das 2:0. Unterm Strich muss man sagen, das Ergebnis geht so auch vollkommen in Ordnung. Traunstein liegt in diesem Vergleich über zwei Spiele verdient vorne.

+++ 79.: Ein ums andere Mal ist bei den Bemühungen der Gäste 20 bis 25 Meter vor dem Tor der Traunsteiner Endstation und der SBC lässt sie in aller Ruhe kommen und schaut was sich ergibt.

+++ 73.: Gelb für Alexander Schlosser nach einem Foul im Mittelfeld. Ansonsten tut sich hier momentan nicht allzu viel Aufregendes. Es ist aber natürlich weiter richtig spannend. Das Ergebnis ohne Gegentor wäre gut für den SBC. Dementsprechend liegt das Hauptaugenmerk auch darauf nix zuzulassen, was prima gelingt. Donaustauf beißt sich die Zähne aus - ohne überlegen zu werden - und muss immer wieder Konter der Heimelf fürchten.

+++ 67.: Wechsel beim SBC: Für Sebastian Mayer kommt Faruk Zeric.

+++ 64.: Kaum sagt man's: Feiner Steckpass von Traunstein durch die Abwehrlinie der Gäste. Probst ist auf halbrechts alleine durch, scheitert aus sieben Metern erst noch an Hanke, bekommt aber dann kurz vor Linie nochmal das Leder - und zieht aus spitzem Winkel ganz knapp drüber. Ganz große Chance für den SBC! Das hätte das 2:0 für die Heimmannschaft sein können...

+++ 62.: Gegen den Ball stehen die Traunsteiner gut und lassen kaum etwas zu. Donaustauf kommt nicht zur Entfaltung. Nach vorne ergibt sich zwar momentan etwa weniger, aber wenn hier eine Mannschaft gefährlicher wirkt, ist es der SBC.

+++ 56.: Traunstein ist gut in den zweiten Durchgang gekommen, macht weiter Druck und bedrängt Donaustauf. Daraus ergeben sich auch zwei/drei Halbchancen - noch zielen Mauerkirchner und Probst aber zu ungenau.

+++ 50.: Hartes Foul an Mauerkirchner im rechten Halbfeld. Gelbe Karte für den Donaustaufer Martin Sautner.

+++ Die Mannschaften sind zurück auf dem Spielfeld: Anstoß zur zweiten Halbzeit!

+++ Halbzeit! Donaustauf begann schwungvoll, doch der SBC hat sich ins Spiel gekämpft. Das 1:0 ist nicht unverdient, aber auch die Gäste wurden schon sehr gefährlich. In den letzten 15 Minuten vor der Halbzeit haben die Traunsteiner aber das Spiel bestimmt.

+++ 43.: Was für eine Möglichkeit auf das 2:0! Traunstein erkämpft sich an der Mittellinie den Ball und schickt den Kapitän Patrick Schön, der alleine auf Hanke zuläuft - doch der fährt das Bein aus und hält den Flachschuss. Ein zweites Tor kurz vor der Pause, das wär's gewesen!

+++ 41.: Der SBC macht Druck, drängt Donaustauf zunehmend in die eigene Hälfte - aber die Traunsteiner wirken in letzter Konsequenz zu unentschlossen, um zwingende Chancen herauszuspielen.

+++ 38.: Die Gäste wechseln, neu ist der Spieler mit der Nummer 18: Mariano Borges da Silva Neto.

+++ 35.: Viel Mittelfeldgeplänkel und keine Torchancen in den vergangenen zehn Minuten. Im Spielaufbau wirkt Traunstein zum Teil etwas hektisch.

+++ 31.: Die knapp 1.000 Zuschauer sehen inzwischen eine ausgeglichene Partie.

+++ 29.: Mauerkirchner versucht Hanke mit einem Schuss aus 30 Metern zu überraschen, der Ball landet aber weit über dem Tor.

+++ 23.: Chancen auf beiden Seiten: Für den SBC wird ein Schuss von Probst aus sechs Metern vom Abwehrspieler noch geblockt, direkt im Gegenzug kann Traunsteins Keeper Ndiaye nach Abstimmungsproblemen in der eigenen Abwehr einen Schuss noch mit dem Fuß parieren.

+++ 21.: Das Spiel hat durchaus Pfeffer, beide Mannschaften gehen hart zur Sache. Der Schiedsrichter lässt bisher aber viel laufen.

+++ 19.: Weiter Ball in die Hälfte der Gäste: Donaustaufs Keeper Hanke muss raus bis vor den 16er, kann aber volley mit dem Fuß klären.

+++ 17.: Zwei Ecken von Donaustauf kann der SBC klären.

+++ 15.: Das Tor tut den Traunsteinern gut - der SBC hat inzwischen mehr vom Spiel als zu Beginn und spielt selbstbewusster auf.

+++ 11.: TOOOOR für den SBC!!! Nach einer Ecke bekommen die Donaustaufer den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Eyrainer zieht aus 20 Metern ab und knallt den Ball unter die Latte.

+++ 8.: Zeit zum Durchschnaufen für Traunstein: Ein Donaustaufer liegt angeschlagen am Boden und wird am Spielfeldrand verarztet.

+++ 6.: Bisher macht Donaustauf mehr Druck, Traunstein hat beim Verteidigen einige Mühe.

+++ 4.: Super Chance für Donaustauf. Nach flacher Hereingabe verzieht der Gast aus elf Metern nur ganz knapp am Traunsteiner Kasten vorbei.

+++ 3. Spielminute: Bisher nur vorsichtiges Abtasten auf beiden Seiten.

+++ Es geht los! Traunstein in blau gegen die Donaustaufer in orange.

+++ Die Teams sind nun auf dem Platz.

+++ Und die Aufstellung auf der gegnerischen Seite:

  • 1 Hanke, Daniel (T)
  • 2 Kowalczyk, Krystian
  • 6 Vilsmaier, Andreas (C)
  • 7 Isidoro Martins, Leonardo
  • 9 Wiesner, Tobias
  • 10 Kirschner, Walter
  • 12 Vasilic, Nikola
  • 16 Lermer, Tobias
  • 19 Sautner, Martin
  • 20 Souza Dos Santos, Wemerson
  • 22 Bucher, Alexander

+++ Hier die Aufstellung des SB Chiemgau Traunstein:

  • 1 Ndiaye, Issa (T)
  • 5 Bauer, Max
  • 6 Schlosser, Alexander
  • 7 Schlosser, Dominik
  • 8 Schön, Patrick (C)
  • 9 Mauerkirchner, Stefan
  • 10 Probst, Maximilian
  • 15 Köberich, Alexander
  • 20 Daniel, Waldemar
  • 26 Eyrainer, Franz
  • 30 Mayer, Sebastian

+++ In knapp 15 Minuten ist Anpfiff!

+++ Regenschirme mitnehmen! In Traunstein setzt gerade der nächste Regenschauer ein. Die Stimmung ist schon vorm Anpfiff nicht schlecht, die Traunsteiner werden auch mit Trommeln unterstützt.

+++ Für jedes Tor werden vom Sponsor Swietelsky heute 100 Liter Freibier für die Zuschauer spendiert. Prost!

+++ Eigentlich perfektes Fußballwetter: 15 Grad, trocken und ein nasser Rasen, weil es gegen 18.30 Uhr kurz geregnet hat.

+++ Auf die Tribüne passen rund 450 Leute, insgesamt sind momentan schon etwa 650 Leute im Stadion. Die Mannschaften wärmen sich hinter der Gegengerade noch auf.

+++ Die Tribüne ist schon voll! Weil der Zuschauerandrang so groß ist, wurde das Spiel um zehn Minuten nach hinten verschoben. Anpfiff ist also erst um 19.10 Uhr.

Vorbericht:

Da in dieser Saison 17 Mannschaften an der Landesliga Südost teilnahmen, hatte ein Team am letzten Spieltag frei und somit war der SB Chiemgau Traunstein zum Zuschauen verdonnert worden. Das gesamte Sportbund-Team fieberte am Samstagnachmittag live vor Ort der Partie zwischen dem massiv abstiegsbedrohten ESV Freilassing und dem Konkurrenten um den freien Relegationsplatz, dem ASV Dachau, entgegen. 

Dachau musste gewinnen um den SB Traunstein noch vom zweiten Tabellenplatz verdrängen zu können. Zur Halbzeit war die Stimmung der mitgereisten Fans aus Traunstein bereits am Boden. Mit 3:1 führte der ASV in Freilassing und alles deutete auf einen klaren Auswärtssieg hin. Doch dann geschah noch das Unglaubliche: Per Elfmeter fanden die Eisenbahner zurück ins Spiel und konnten in sprichwörtlich letzter Sekunde den 3:3 Ausgleichstreffer markieren. 

Relegation als Indikator für gute Arbeit  

Aufgrund des Punktgewinns konnten der ESV den Klassenerhalt feiern und der Sportbund aus Traunstein sich auf die bevorstehende Relegation freuen. Mit einem Punkteschnitt von 1,96 pro Spiel und den wenigsten Niederlagen (6) der Landesliga Südost sicherten sich die Mannen von Jochen Reil mehr als verdient den zweiten Tabellenplatz. Coach Reil äußerte sich auf der vereinseigenen Homepage vor den ersten beiden Relegationspielen durchaus selbstbewusst: "Wir freuen uns auf die Spiele und die Jungs werden sich voll reinhauen!"

Am Mittwochabend um 19 Uhr ist es nun soweit. Der SB Chiemgau Traunstein trifft im Heimspiel auf den Zweiten der Landesliga Mitte den SV Donaustauf. Der kleine Marktverein im Oberpfälzer Landkreis Regensburg stieg erst in der vergangen Saison in die Landesliga auf und hofft nun auf einen Durchmarsch in die Bayernliga. Der SVD wusste aber nicht nur aufgrund seiner sportlichen Erfolge Schlagzeilen zu vermelden. Vor etwa eineinhalb Jahren schlug der Verein eine fragwürdige Richtung ein.

SV Donaustauf alias SV Hollywood

Es war die Rede von drei großen Investoren, die mit Hilfe von zigtausenden Euros den Verein zu einer Macht in der Region rund um Regensburg machen wollen. Doch diese neue Vereinspolitik wurde nicht von allen Mitgliedern positiv angenommen. In der Folge kehrten viele Spieler ihrem Verein den Rücken. Auch der Kapitän Stefan Stiegler, der neun Jahre alles für den Verein gegeben hatte, verabschiedete sich und äußerte sich bei den Kollegen mittelbayrische.de kritisch über den SVD: "Ich habe ganz einfach eine andere Auffassung davon, welche Philosophie und welche Marschrichtung ein Amateurverein verfolgen sollte. Auch die Außendarstellung hat mir zuletzt nicht mehr gefallen."

Zu Beginn der vergangenen Saison konnte der SV Donaustauf Weltmeister Klaus Augenthaler als Trainer für sich gewinnen und strebte große Ziele an. In Folge wurde die Abteilung Fußball vom Hauptverein ausgegliedert und die Gründung einer GmbH & Co-KG beschlossen, damit nicht mehr die Vorstände für finanzielle Risiken haften konnten. Kürzlich vermeldete der Verein, dass Klaus Augenthaler nach nur einjährigem Intermezzo den Verein wieder verlassen wird und ein anderer Bekannter den Trainerposten übernimmt. Der 75-jährige Karsten Wettberg wird der neue starke Mann beim SVD. Er trainierte bereits den TSV 1860 München und den SSV Jahn Regensburg. 

Warum sich die Wege von Augenthaler und dem SV Donaustauf trennen ist noch unklar. Geschäftsführer Matthias Klemens ließ folgendes auf br.de vermelden: "Klaus hat eine hervorragende Arbeit abgeliefert. Nach dem großen Umbruch zu Saisonbeginn mit vielen Zu- und Abgängen hat er es verstanden, innerhalb kürzester Zeit aus vielen Spielern eine Einheit zu formen. Seine gute Arbeit spiegelt sich nun auch im Tabellenbild wieder. Wir danken Klaus für das tolle Jahr in dem er bei uns war und wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste."

Zwei "Alles-oder Nichts"- Spiele

Das Spiel verspricht nicht nur wegen der unterschiedlichen sportlichen Philosophien spannend zu werden. Alles deutet auf eine höchst emotionale und enge Partie hin. Das Rückspiel findet am Samstag 16 Uhr in Donaustauf statt. Wer sich in diesen beiden Partien behaupten kann, steht dann in der zweiten und entscheidenden Runde um den Einzug in die Bayernliga. 

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare