SB Chiemgau in guter Frühform

Traunstein gewinnt bei Regionalligist VfR Garching!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schirmte auch gegen Garching gut den Ball ab, tankte sich immer wieder durch - und erzielte in herrlicher Manier den Siegtreffer für den SB Chiemgau: Traunsteins Maximilian Probst.
  • schließen

Garching – Der SB Chiemgau Traunstein scheint auch in der Vorbereitung zu seiner ersten Bayernliga-Saison da weiter zu machen, wo er in der vergangenen Spielzeit aufgehört hat. Mit kompakten und geschlossenen Mannschaftsleistungen, bei denen die Einstellung stimmt, hinten die Null steht – und nach vorne immer was geht. Mit diesen SBC-Tugenden und dem nötigen Selbstbewusstsein gelang der Elf von Trainer Jochen Reil auch beim Regionalligisten VfR Garching ein überzeugender Auftritt – und dank eines Treffers von Maximilian Probst auch ein Sieg.

Es war von Anfang an ein ansehnliches, vielversprechendes Testpiel der Traunsteiner im Garchinger Stadion am See. Und eines in dem auch die Rollenverteilung schnell klar war: Hier der Regionalligist, der viele neue und vor allem junge Spieler in seinen Kader integrieren muss. Zehn Spieler verließen den VfR in der Sommerpause – ebenso viele Neue stießen zum Team von Coach Daniel Weber. Dort das weitestgehend eingespielte Bayernliga-Aufstiegsteam des SBC, welches dessen Erfolgstrainer Reil eher punktuell noch einmal verstärkt hat. Der vom TSV 1860 Rosenheim an die Traun gewechselte Andreas Maurer lief als einziger Neuzugang von Beginn an auf.

ALLES dazu, was sich beim SB Chiemgau Traunstein im Sommer getan hat - wer gekommen ist, wer gegangen ist und was sich sonst noch so getan hat – lest ihr HIER.

Neu formierte Garchinger treffen auf eingespielten SB Chiemgau

Trotzdem war es natürlich am ligahöheren Favoriten, der noch dazu auf heimischem Rasen zu diesem Vergleich auflief, die Initiative zu ergreifen und das Spiel zu machen. Dem SB Chiemgau kam genau das natürlich entgegen. Weil es die Stärken der Mannschaft noch einmal betont, spielte dies Konstellation dem Neu-Bayernligisten aus der großen Kreisstadt zusätzlich in die Karten. Die Traunsteiner konnten aus einer abwartenden Haltung heraus befreit mitspielen – und auf ihre Geschwindigkeit im Umschaltspiel und die gewohntermaßen gefährlichen Konter setzen.

Service:

Und genau das taten sie auch. Und sie machten es gut. War man von der Reil-Elf auch in der abgelaufenen Landesliga-Saison ein gewisses stetig vorhandenes und solides Grundniveau gewohnt, so zeigte sich dieses auch in diesem Vorbereitungsmatch. Ungeachtet dessen, dass man einen Regionalligisten spielte traten die Traunsteiner von der ersten Minute an selbstbewusst und mit breiter Brust auf. Der Aufstieg scheint dem Team noch einmal zusätzlichen Glauben an die eigenen Fähigkeiten gegeben zu haben.

Traunstein ist gut organisiert - und gut im Spiel

Der SB Chiemgau arbeitete gegen den Ball wie immer sehr konzentriert und gut organisiert. Die Abläufe in der eingespielten Hintermannschaft funktionieren einfach. Und die SBC-Kicker lassen sich auch von einem höherklassigen und pressenden Gegner nicht so einfach nervös machen. Weil sie eben die Erfahrung im Gepäck haben, sich bewiesen zu haben, was sie können. Garching versuchte also Druck auszuüben – das gelang aber nur leidlich. Klar, dass bei einer so neu formierten Mannschaft noch nicht alle Rädchen ineinander laufen können und man sich als Team erst finden muss – aber das hatten sich die VfR-Akteure wohl etwas leichter vorgestellt.

VfR Garching - SBC Traunstein

Die Mannschaft von der Traun schien fast schon wieder im Wettkampfmodus zu sein. Kompakt, mit guter Raumaufteilung, präsent in den Zweikämpfen – das sah schon wieder richtig gut aus beim SBC. Wurde das Leder erobert, hatten die Gäste auch die nötige Ruhe am Ball um das Spiel noch einmal hinten rum zu drehen, beziehungsweise auch das technische Rüstzeug, um sich aus der ein oder anderen Situation auch überraschend spielerisch zu lösen. Auch wenn der VfR Garching aufgrund des Trainingspensums sicher nicht sein eigentliches Regionalliga-Tempo gehen konnte und auch sichtbar noch nicht eingespielt war – wie die Traunsteiner sich hier teilweise aus der Affäre zogen, machte einen wirklich guten Eindruck.

Die Null steht - SBC lässt kaum einmal etwas zu

Derart stabil ließen die Chiemgauer defensiv eigentlich nichts anbrennen – und dementsprechend selten gelang es den Garchingern auch durchzubrechen. Meist war 20, 25 Meter vor dem Gehäuse von SBC-Keeper Pascal Legat Schluss. Auch weil dem VfR zu wenig einfiel – vor allem aber weil die Traunsteiner das einfach gut verteidigten. Und von den körperlichen Voraussetzungen her ohnehin immer ein unangenehm zu spielendes Team sind. Auch vom Fitnesszustand her machten die Spieler des SBC den Anschein, als seien sie entweder noch oder schon wieder fit. Auch in diesem Testspiel waren sie sich nicht zu schade, nicht nur keinen Zweikampf zu scheuen – sondern auch weite Wege zu gehen und entstehende Lücken immer wieder zuzulaufen.

Das zog den Gastgebern oft den Zahn – auch dann, wenn sie es einmal nicht zu gemächlich angehen ließen, sondern eigentlich mit Diagonalbällen und Seitenverlagerungen Tempo machen wollten. Die einzige Situation in der es wirklich richtig brenzlig wurde für die Gäste war nach einem klasse gespielten Chipball der Hausherren aus dem linken Halbfeld in den Rücken der Abwehr. Exakt getimed fand der Ball seinen Abnehmer – doch der sichere Legat im Kasten konnte das Leder ohne größere Probleme über die Latte lenken.

Chiemgauer bei Kontern gefährlich

Im Spiel nach vorne waren bei den Traunsteinern wieder Geschwindigkeit und Umschaltmoment Trumpf. Gerade über die linke Seite ist der SB Chiemgau da schon ein äußerst gefährliches Team. Balleroberung, gewohnte Laufwege, der schnelle Pass – und schon ging über Waldemar Daniel oder Maximilian Probst die Post ab. Wobei man dazu sagen muss, dass die beiden so gut wie immer auch anspielbar waren, stark in der Ballbehauptung und hartnäckig in den direkten Duellen – und so auch ihre Regionalliga-Gegenspieler immer wieder vor Probleme stellten.

Auch wenn die Chiemgauer im Verlaufe der ersten Hälfte keinen ihrer zahlreichen Gegenstöße beziehungsweise eigenen Angriffsversuche so ausspielen konnten, dass sie in letzter Konsequent hundertprozentig torgefährlich wurden – latent gefährlich wirkten die SBC'ler irgendwie immer. Auch so ein Fakt, der den SBC Traunstein zu einer unangenehmen Mannschaft macht – kein Gegner kann sich auch nur eine Minute sicher sein, dass er hinten kein Gegentor frisst. Denn den Traunsteinern ist es egal ob sie in der ersten oder letzten Minute treffen – oder irgendwann dazwischen. Dass sie ohne aussichtslos zurückzuliegen jederzeit für einen Treffer gut sind – lehrt sie die Erfahrung aus dem Saisonfinish der vergangenen Saison.

Obwohl sich also beide Teams mit ihren jeweiligen Mitteln darum bemühten, vor des Gegners Tor erfolgreich zu sein, ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause. Und obwohl es unter dem Strich in diesem ersten Durchgang extrem wenige konkrete Tormöglichkeiten gab, war dies zu keiner Zeit ein uninteressantes oder gar langweiliges Spiel.

Flotter Beginn von Halbzeit Zwei - herrliches Tor von Probst!

Und es wurde in der zweiten Hälfte noch interessanter – weil lebhafter und mit mehr Torabschlüssen. Die Garchinger wechselten zur Pause dreimal – Reil vertraute fürs Erste weiter seiner Startelf. Die weiterhin gut und immer wieder auch auf Augenhöhe mitspielte, nach wie vor viel Zugriff hatte – und kurz nach Wiederanpfiff auch ihre offensiven Qualitäten unter Beweis stellt und zuschlug:

Bei einem schönen Vorstoß der Traunsteiner über die linke Seite gab Daniel mustergültig flach nach innen, in der Mitte nahm SBC-Angreifer Probst das Leder knapp innerhalb des Sechzehners wunderschön aus der Drehung – und der Ball zappelte im rechten Toreck in den Maschen (50.)! Keine Abwehrchance für den eingewechselten VfR-Torhüter Kai Fritz – 1:0 für den Sportbund Chiemgau.

Eisgruber fast mit dem Gegenschlag - Pfosten!

Nun waren die Garchinger Regionalliga-Kicker natürlich gefordert – und auch ein wenig gereizt. Denn das wollten sie auf heimischem Platz gegen einen Underdog natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Und hätten beinahe nur wenig später zurückgeschlagen: Der VfR machte das Spiel einmal richtig schnell, kam über rechts, die Traunsteiner Abwehrreihe war aufgebrochen – und die Hereingabe kam scharf nach innen. Fast hätte es gescheppert, doch ein erster Schussversuch aus kurzer Distanz konnte von den Chiemgauern geblockt werden. Den zweiten Ball setzte Garchings Manuel Eisgruber aus etwa vierzehn Metern zentraler Position an den linken unteren Pfosten (56.)! Es fehlten nur Zentimeter zum Ausgleich.

Doch schon die nächste Szene gehörte wieder dem mutigen und forsch aufspielenden SB Chiemgau: Neuzugang Andreas Maurer zeigte seine Raffinesse und Ballfertigkeit, dribbelte sich in der Zentrale schön durch – und steckte den Ball blitzgescheit durch die Schnittstelle auf Probst. Der bekam halblinks im Strafraum der Einheimischen die Schusschance – und verfehlte das lange Ecke nur knapp (58.).

Probst nach Maurer-Vorlage nur knapp vorbei - VfR kann SBC nicht knacken

Die Garchinger versuchte weiter ihren Ballbesitz auch in Torgefährliches umzumünzen – doch da die Traunsteiner defensiv weiter achtsam waren und extrem wenig zu- und sich auch kaum beeindrucken ließen, reichte es nur zu einer – allerdings brandgefährlichen – Szene bei einem Standard. Nach einer Ecke des VfR von rechts kam Silas Göpfert, der zur Halbzeit den Ex-Buchbacher Florian Pflügler ersetzt hatte, am Fünfer völlig frei zum Kopfball – der jedoch strich knapp über das Tor (64.).

Danach gelang den Hausherren spielgestalterisch und nach vorne nicht mehr allzu viel. Sie konnten das Tempo nicht entscheidend forcieren, die Feinabstimmung stimmte noch nicht – und so konnten die gut stehenden Traunsteiner das doch fast mühelos verteidigen. Hinzu kam der Fakt, dass die Garchinger über das Spiel verteilt immer wieder aus eigentlich aussichtsreichen Positionen harmlose Chipbälle spielten oder Flanken weit hinter die Torauslinie brachten. Die Souveränität ausstrahlende Defensive des SBC, der das hier in Ruhe zu Ende spielte, war so nicht zu bezwingen.

Auch die Youngster hinterlassen einen guten Eindruck

In der Schlussviertelstunde brachte Reil dann auch den wiedergenesenen Thomas Höhensteiger, Maximilian Fenninger, Rückkehrer Samuel Schwarz und Debütant Florian Mayer zum Einsatz. An der durch und durch soliden Vorstellung des SBC änderte dies nichts. Auch die Wechsel sorgten nicht dafür, dass die Chiemgauer gegen den zu einfallslos agierenden Regionalligisten in Probleme gerieten.

U19-Eigengewächs Mayer war zwar noch etwas nervös bei seinem ersten Einsatz im Herrenteam, fügte sich ansonsten aber durchaus passabel in die Verteidigung der Traunsteiner ein. Keine schlechte Premiere also. Sammy Schwarz, der ebenfalls der eigenen Jugend des SBC entstammt und vom SV Wacker Burghausen heimkehrte, zeigte sofort, dass er eine Verstärkung für den Bayernliga-Kader des SB Chiemgau sein kann. Bei ihm merkte man, dass er an der Salzach unter Uwe Wolf bereits regelmäßig unter professionellen Bedingungen mit den Herren trainiert hat. Er zeigte keinerlei Scheu vor dem Regionalliga-Gegenüber, forderte Bälle, behauptete sich und sorgte teilweise geschickt für Entlastung. Einzig vom ein oder anderen Ball hätte er sich früher trennen müssen. Dinge, die sich einspielen werden.

SBC holt sich nach überzeugender Leistung den Prestige-Erfolg

Die Traunsteiner zogen ihr Ding bis zum Ende so konsequent durch, wie sie es begonnen hatten. Erst als das Match fast vorüber war, bekamen die Münchner Vorstädter noch eine letzte gute Gelegenheit: Nach einem präzisen langen Ball über halblinks kam Eisgruber sieben Meter vor dem Kasten des SBC auf Höhe des Fünferecks im Hineingrätschen zum Abschluss – aber der sichere Rückhalt Legat war schnell unten und entschärfte das Ding (90).

Somit stand auch am Ende der Nachspielzeit ein ebenso überraschender wie überzeugender Auswärtserfolg des Außenseiters. Für die Traunsteiner, die sich bereits früh in der Saison in guter Verfassung präsentierten, geht es schon am Sonntag weiter. Ihr Terminplan führt sie erneut in die Münchner Vorstadt: Um 17:00 Uhr müssen sie beim letztjährigen Landesliga-Konkurrenten FC Deisenhofen in Oberhaching zur ersten Runde im BFV-Verbandspokal antreten.

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare