FC Ismaning - SV Kirchanschöring 

Deutliche Auswärtspleite für Anschöring in Ismaning 

+
Diesmal gab es für Manuel Jung und seinen SVK nichts zu jubeln.
  • schließen

Ismaning - Nach den zuletzt so starken und überzeugenden Auftritten muss der SV Kirchanschöring mal wieder eine Niederlage hinnehmen, die nicht ganz unverdient war. 

Die Begegnung nahm von Beginn an Fahrt auf und der erste Torschuss sollte auch gleich im Netz landen. Vier Minuten waren gespielt als der wendige Maxi Siebald sich über rechts durchsetzte und seinen Kameraden Angelo Hauk bediente. Aus fünf Metern hatte Hauk dann keine Probleme überlegt einzuschieben. Der Blitzstart für die abstiegsbedrohten Hausherren. Doch die Gäste aus Anschöring steckten nicht auf. Fünf Minuten nach dem Rückstand hätte Josef Urban ausgleichen können. Urban kam am Sechzehner völlig frei zum Schuss, doch dieser streifte knapp über die Latte.

Ein spannende und ausgeglichene Anfangsphase, welche nach einer halben Stunde fast das 2:0 gesehen hätte. Wieder setzten sich die Ismaninger über die rechte Seite durch, jedoch kam diesmal der letzte Pass zu ungenau, weshalb die riesen Möglichkeit vereitelt werden konnte. In der Folgezeit hatten beide Teams noch kleinere Möglichkeiten, die allerdings nichts mehr einbrachten und es mit dem 1:0 für den FCI in die Pause ging. 

SVK-Coach Kostner wechselte in der Halbzeit zwei Mal. Maxi Vogl kam für Tobi Schild und Albert Eder kam für Daniel Köck, doch die Einwechslungen sollten nichts bringen. Denn nur 120 Sekunden nach Wiederanpfiff netzten die Hausherren erneut ein. Ein Freistoß von Killer landete genau auf dem Kopf von Clemens Kubina, der das Leder über die Linie drückte - erneut schliefen die Gäste. Auch im weiteren Verlaufe der Begegnung blieben die beiden Teams aktiv und wollten den nächsten Treffer markieren. 

Nach einer Stunde gelang das den Ismaningern. Wieder setzte sich Siebald durch und legte auf Robin Volland, der cool blieb und zum 3:0 und zur Vorentscheidung einnetzte. Die Kirchanschöringer, die eine richtig starke Runde spielen, gaben sich nicht auf und kamen in der 69. Minute zum nächsten Abschluss. Jedoch feuerte Albert Deiter das Leder genau in die Arme vom FCI-Tormann. 

In der 74. Spielminute setzten die Hausherren dann noch einen drauf. Wieder landete ein Freistoß von Killer mustergültig auf dem Kopf eines Teamkollegen. Diesmal war es David Tomasevic, der sich nicht bitten ließ und zum 4:0 einnetzte. Die letzten Minuten der bereits gelaufenen Partie gehörten den Gästen aus dem Chiemgau. Lukas Pöllner (85.) und Maxi Streibl, der beim 5:1-Sieg gegen Kottern noch einen Viererpack markierte, versuchten Ergebnskosmetik zu betreiben (88. / 89.), was jedoch nicht gelingen sollte. Womit auch die Aussagen von SVK Coach Kostner vor der Begegnung bekräftigt wurden, dass die Mannschaft sich auswärts noch verbessern muss. 

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Kommentare