Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Athletiktrainer in Kirchanschöring

Olympia-Teilnehmer im Skicross macht Fußballer fit

Der ehemalige Olympia-Skicrosser Tommy Fischer ist beim Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring als Fitnesscoach aktiv.
+
Der ehemalige Olympia-Skicrosser Tommy Fischer ist beim Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring als Fitnesscoach aktiv.

„Thomas Dengel hat mich gefragt, ob ich den Posten des Fitnesstrainers übernehmen will. Da haben wir uns zusammengesetzt, unsere Vorstellungen ausgetauscht und gemerkt, dass die Chemie stimmt,“ sagt der Ex-Skicrosser Tommy Fischer, der jetzt bei den Fußballern mitmischt.

Kirchanschöring – Der ehemalige Skicrosser Tommy Fischer verstärkt das Trainerteam des Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring. Der 35-jährige Ruhpoldinger tritt beim SVK die Nachfolge von Andi Stitzl als Athletiktrainer an. „Das alles hat sich beim Langlaufen im Winter entwickelt. Da hat mich der Simon Wadislohner vom Betreuerstab der Anschöringer auf der Loipe im Drei-Seen-Gebiet angesprochen. Wir kannten uns aus dem Freundschaftsspiel der Biathleten gegen Kirchanschöring“, erinnert sich Fischer.

„Schnell gemerkt, dass die Chemie stimmt“

Monate später hat ihn dann der sportliche Leiter des SVK, Thomas Dengel angerufen. „Er hat mich gefragt, ob ich denn den Posten des Fitnesstrainers übernehmen will. Das hat mich ziemlich überrascht, wir haben uns zusammengesetzt, unsere Vorstellungen ausgetauscht und gemerkt, dass die Chemie stimmt.“

Ideen als Wintersportler einbringen

Für Fischer ist vor allem die Zusammenarbeit mit dem neuen Cheftrainer Mario Demmelbauer und dem Co-Trainer Christoph Dinkelbach sehr wichtig. „Es ist schön, dass man in diesem Bereich über den Tellerrand hinausschaut. Als Wintersportler kann ich einige meiner Ideen einbringen. Das Training ist sehr anspruchsvoll und vielseitig mit vielen Facetten. Fitness ist das tägliche Brot“, weiß Fischer, der nach dem Ende seiner sportlichen Karriere als Fitnesstrainer bei der Bundeswehr für Soldaten arbeitet. Dadurch ist er eine Woche in Hamburg und dann wieder zwei Wochen im Home-Office in Ruhpolding.

Bereits einige Einheiten hinter sich gebracht.

Bisher hat Tommy Fischer bereits einige Einheiten beim Training in Kirchanschöring hinter sich gebracht. Da die Zusammenarbeit relativ kurzfristig entstanden ist, hat er die gesamte Vorbereitung auf die am 24. Juli beginnende Saison nicht mitmachen können. „Es macht richtig Spaß mit der jungen Mannschaft. Mit den Spielern komme ich super zurecht und sie sind über jeden Tipp froh und dankbar“, so der Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi.

Auf die Frage, was sich ein Fußballer von einem Wintersportler abschauen kann, sagt er: „Man braucht Risikobereitschaft und den Biss eines Einzelsportlers. Auf keinen Fall liegenbleiben und den sterbenden Schwan spielen.“ Es ist noch offen, ob er bei den Spielen des SVK auf der Betreuerbank dabei sein wird. „Das wäre von Vorteil“, sagt Fischer.

Kommentare