Sportbund verliert auch in Dachau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nach der bitteren Derby-Niederlage am vergangenen Mittwoch hatte sich der Sportbund gegen den TSV 1865 Dachau viel vorgenommen, musste die Heimreise letztendlich aber doch mit leeren Händen antreten. Ein Eigentor von Michael Hofer in der Nachspielzeit besiegelt die unglückliche Niederlage der Rosenheimer.

Ausgeglichene Partie in Hälfte eins

Trotz verspäteter Ankunft waren die Güttler-Mannen zu Beginn das bessere und entschlossenere Team. Der SBR agierte etwas defensiver als noch im Derby am Mittwochabend, stand in der Abwehr aber kompakt und ließ die starke Dachauer Offensive um Christian Doll und Co nicht zur Entfaltung kommen. Immer wieder fuhren die Gäste durch gewonnene Zweikämpfe im Mittelfeld schnelle und gefährliche Konter, womit der Bayernliganeuling zunächst nicht wirklich klar kam. Vor dem Tor ließ der SBR jedoch erneut die nötige Entschlossenheit vermissen, weshalb es zur Halbzeit beim 0:0-Unentschieden blieb. 

Frühes Gegentor schockt den SBR

Nachdem Maximilian Höhensteiger bereits nach einer Viertelstunde verletzungsbedingt das Feld verlassen musste, war SBR-Coach Günter Güttler zu allem Überfluss in der Halbzeitpause erneut gezwungen sein Team umzustellen. Rechtsverteidiger Christoph Herberth hatte bei tropischen Temperaturen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen und konnte nichtmehr weitermachen. Für ihn kam Maximilian Mühlbauer in die Partie, der bereits am Freitagabend über 90 Minuten in der Bezirksligamannschaft ran musste. Der TSV 1865 Dachau kam deutlich stärker aus der Halbzeitpause und stellte die neuformierte SBR-Defensive sofort vor Probleme. Es dauerte nicht lange, da zappelte die Kugel im Netz der Rosenheimer, die somit erneut einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Der Ex-Aichacher Christian Doll vollendete einen schönen Angriff über die Flügel in der 48. Spielminute zum 1:0.

Last-Minute-Gegentor bringt die Entscheidung

Der Sportbund Rosenheim ließ sich von dem frühen Gegentor nicht beirren und versuchte noch einmal alles. In der 67. Spielminute sorgte Mario Staudigl, der nach langer Verletzungspause das erste Mal von Beginn an mit dabei war, für den verdienten Ausgleichstreffer. Christoph Börtschöck setze den Torjäger entscheidend in Szene, sodass dieser nur noch einschieben musste. Lange sah es nach dem ersten Punktgewinn für die Güttler-Truppe aus. Aber es kam die besagte Szene in der Nachspiel. Nach einem Freistoß an der Mittellinie und einer scharfen Hereingabe eines Dachauer Spielers, lenkte Unglücksrabe Michael Hofer den Ball ins eigene Netzt. Danach war Schluss und somit stehen die Rosenheimer immer noch ohne einen einzigen Punkt da.

 

Schiedsrichter: Tobias Schultes (Betzigau) - Zuschauer: 140


Tore: 1:0 Christian Doll (48.), 1:1 Mario Staudigl (67.), 2:1 Michael Hofer (90. + 3 Eigentor)

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare