SV Kirchanschöring - TSV Bad Endorf 4:4

Kirchanschöring zeigt Probleme gegen Bezirksligist

+
Albert Eder, Max Sturm, Dominic Zmugg und Neuzugang Anton Peter.

Fridolfing - Im letzten Vorbereitungsspiel auf die neue Bayernliga-Saison 2018/19 spielte der SV Kirchanschöring am Freitag gegen den Bezirksliga-Aufsteiger vom TSV Bad Endorf in Fridolfing 4:4 (2:3).

Der Bayernligist startete furios und führte früh mit 2:0, einen Schlenzer von Manuel Jung konnten die Endorfer noch zur Ecke klären, den folgenden Eckball von Yasin Gürcan versenkte Albert Deiter zur 1:0 Führung für den SVK im Netz (7.). Nur wenige Minuten später traf Tobias Schild zum 2:0 (17.), die Vorarbeit lieferte Florian Hofmann über links. SVK-Coach Michael Kostner meinte, in diesen Minuten hätte sein Elf „richtig gut gespielt“, „Druck ausgeübt“ und „gute Aktionen“ gehabt.

Anschluss durch Brandl stellt Spiel auf den Kopf

Beim ersten Gegentor „haben wir dann schlecht ausgesehen“, so Kostner, Endorfs Sebastian Brandl schlenzte von rechts das Leder über Torwart Dominic Zmugg ins linke obere Ecke (27.). „Da war ein Bruch im Spiel“, so Kostner, seine Mannschaft hätte dann keinen Zugriff mehr bekommen. Bad Endorf hätte das dann „toll gemacht“, die hätten „richtig guten Fußball“ gespielt. Der SVK wäre aber auch, durch die Vorbereitung „in einem Loch drin“, deshalb habe der SVK-Coach der Mannschaft für das Wochenende frei gegeben „das war aber vorher schon geplant“, so Kostner. Trotzdem sehe er noch „einiges zum Aufarbeiten“, denn die vier Gegentore „seien sehr einfach“ gefallen. „Die kannst du dir nicht erlauben“ – aber seine Mannschaft hätte auch vier Tore geschossen „das darf man nicht vergessen“, er sehe „das Positive“ und würde versuchen, das Negative „abzustellen“.

"Ein richtiger Härtetest für uns"

Endorfs Coach Stephan Thalhammer sah von seiner Mannschaft eine „brutale Leistung“, die Endorfer wären „sehr motiviert“ in dieses Spiel gegangen, weil es eben „ein richtiger Härtetest“ war. „Bei uns geht es schließlich auch in zwei Wochen los“, so Thalhammer. Er hätte nicht damit gerechnet, beim SVK einen Punkt zu holen, „das war sehr positiv für uns“.

Beim 2:2 Ausgleich setzten sich die Endorfer über rechts durch, die Hereingabe aus spitzem Winkel schob Daniel Trch über die Linie (35.). Kurz vor der Pause ging der Bezirksligist dann sogar mit 3:2 in Führung, als alle auf einen Foul-Pfiff warteten, nutzte Marinus Weber die Gunst und schoss frei vor Zmugg ein (40.). Nach einigen Wechseln auf beiden Seiten mussten die Zuschauer lange auf den 3:3 Ausgleich warten, der war dafür umso sehenswerter: Deiter legte auf den eingewechselten Josef Urban nach rechts ab, der sah Bruno Kovac in der Mitte, legte uneigennützig quer und Kovac schob ein (75.). Das 4:3 für die Kostner Elf leitete wieder Deiter mit einem Konter ein, schickte Jung nach vorne, lief selbst mit, wurde von Jung rechts ab Sechzehner bedient, und schoss links ins Eck (80.).

Doch die Endorfer gaben sich nicht geschlagen, wieder war es Brandl, der fast wie beim Anschlusstreffer zum 1:2 von rechts das Leder hoch über die SVK-Abwehr im linken oberen Winkel versenkte (82.).

Für den SVK war es die zweite Niederlage in der Vorbereitung in Fridolfing, dort findet auch das erste „Heimspiel“ in der Bayernliga gegen die Niederbayern aus Hankofen statt (1. August)

Michael Wengler

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare