Wasserburger Löwen fahren umkämpften Sieg beim TSV Kottern ein

Geschichte: Wasserburg feiert ersten Bayernligasieg - Barthuber macht's!

+
Der TSV 1880 Wasserburg feiert im ersten Bayernligaspiel seiner Geschichte auch gleich seinen ersten Sieg - stark!!!
  • schließen

Kottern - Die Erfolgsgeschichte des TSV 1880 Wasserburg geht weiter. Im ersten Bayernligaspiel der Geschichte feiern die Löwen einen knappen, aber nicht unverdienten 0:1-Auswärtssieg beim etablierten TSV Kottern. Zum Man of the Match avancierte Michi Barthuber, der seine Nerven im Griff hatte und den goldenen Treffer des Tages markierte. 

In der ersten Viertelstunde tasten sich die beiden Teams noch ab und eher wenig ging auf das Gehäuse der beiden Torhüter. Die erste kleinere Gelegenheit des Spiels hatten die Gastgeber, die nach einer Ecke der Wasserburger schnell umschalteten und einen Konter fuhren. Achim Speiser spielte auf Sezer Yazir, doch dieser wurde im Sechzehner fair vom Ball getrennt. 

Wasserburg übernimmt Kommando - Barthuber erzielt ersten Bayernliga-Treffer der Geschichte für Wasserburg

Nach der Abtastphase kamen die Wasserburger immer besser in die Begegnung, zwar wurden keine richtig zwingenden Chancen herausgespielt, jedoch wurde die Begegnung nun immer weiter in die Hälfte der Allgäuer verlegt, die bis dahin immer wieder die Angriffe der Wasserburger mit eine Grätsche oder einer Fußspitze klären konnten. 

In der 36. Spielminute änderte sich dies allerdings und die Gäste aus Wasserburg konnten die mittlerweile nicht unverdiente Führung erzielen. Nach einer unübersichtlichen Situation konnte Kottern den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären und der Ball landete bei Michi Barthuber, der Neuzugang vom Sportbund Rosenheim blieb eiskalt, erwischte Kottern-Keeper Heiland auf dem falschen Fuß und netzte ins kurze Eck ein - 1:0 für die Gäste aus Wasserburg!

In der 40. Minute hätte Kottern den Rückstand egalisieren und auf 1:1 stellen können. Armin Rausch bekam den Ball völlig frei stehend im gegnerischen Strafraum, doch Wasserburgs Schlussmann Dominic Zmugg,der vor der Saison vom SV Kirchanschöring kam, konnte stark parieren. Die letzte Aktion der ersten Hälfte gehörte den Wasserburger Löwen. Nach einer schönen Stafette wurde eine scharfe Flanke in die Mitte gezogen, doch der Wasserburger Angreifer kam nicht mehr entscheidend ran.

Zmugg hält die Null - Wasserburg kommt erneut besser aus der Kabine

Auch nach der Pause kam Wasserburg wieder etwas stärker aus den Katakomben. Sie waren es, die etwas aktiver waren und Kottern nicht richtig entfalten ließen. Ausschlaggebend dafür war der starke Einsatz der Gäste, die um jeden Ball kämpften und die gegnerische Abwehr auch immer wieder im Verbund clever anliefen, was dazu führte, dass Kottern immer wieder unkontrollierte lange Bälle schlagen musste. Knapp 25 Minuten vor dem Ende wurde der Druck des TSV Kottern dann allerdings doch immer größer. 

Meist eröffnete Kottern nun das Spiel über Christian Geiger, der schöne Verlagerungen und gute lange Bälle in die Spitze spielte. Wasserburg agierte allerdings weiterhin sehr diszipliniert und irgendwer bekam immer seinen Fuß vor den Ball und konnte noch abblocken. Kottern warf nun alles nach vorne, was natürlich zu Räumen für Konter führte. 

Einen dieser Konter hätte Michael Barthuber in der 85. Spielminute zur Entscheidung verwerten können, wenn nicht sogar müssen. Nach einem schönen Freistoß von Matze Haas, der Christoph Scheitzeneder auf der rechten Außenbahn schickte, legte dieser den Ball mustergültig flach in die Mitte, wo Barthuber aus knapp 8 Metern frei zum Abschluss kam. Kottern-Keeper Heiland tauchte aber blitzschnell ab und konnte per Glanzparade die Entscheidung verhindern.

Barthuber hat die Vorentscheidung auf dem Schlappen - Wasserburg muss bis zum Schluss zittern

Noch zwei Mal musste der TSV 1880 Wasserburg um den Sieg zittern, ehe der erlösende Schlusspfiff kam. Nach einer schönen Flanke kam Sezer Yazir aus knapp sechs Metern eigentlich völlig frei zum Kopfball, jedoch vergab dieser ziemlich schwach und ohne Power per Flugkopfball links daneben. Die letzte Chance zum Ausgleich hatte wieder Sezer Yazir. 

Nach einem Freistoß brachte ein Wasserburger per Kopfball den Ball nicht richtig aus dem Sechzehner und bediente Yazir, der den Ball 13 Meter vor dem Tor volley nahm und knapp rechts vorbei schoss. Danach war Schluss und der TSV Wasserburg feiert seinen ersten Bayernligasieg in der Geschichte.

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Kommentare