Wechsel in die Regionalliga Bayern

Zum alten Trainer nach Burghausen – Torjäger Robin Ungerath verlässt Wasserburgs Fußballer

Robin Ungerath, Stürmer der Wasserburger Löwen.
+
Musste das Abenteuer USA aufgeben: Wasserburgs Stürmer Robin Ungerath

„Für mich ist das ideal“, sagt Wasserburgs Torjäger Robin Ungerath, „ich kann mit dem Wechsel nach Burghausen alles verbinden: Ich kann den nächsten Schritt machen, dort Regionalliga spielen und mich weiterentwickeln..“ Der 22-Jährige studiert aktuell BWL in Rosenheim und sagt: „Das Gesamtpaket passt.“

Wasserburg– Nur wenige Tage nach dem Abgang von Stürmer Andrija Bosnjak in die erste finnische Liga kann Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen nach Informationen der OVB-Heimatzeitungen einen Stürmer als Neuzugang vermelden. Robin Ungerath (22) wechselt zur neuen Saison vom Bayernligisten TSV Wasserburg an die Salzach.

Auf Anfrage der OVB-Sportredaktion haben die Innstädter und der Torjäger den Wechsel bestätigt. Dabei soll Ungerath in Burghausen nicht als Bosnjak-Nachfolger fungieren, sondern war schon vorher als zusätzliche Option für die Offensive vorgesehen.

Nahtlos auf den Campus nach Burghausen

„Für mich ist das ideal“, sagt Ungerath, „ich kann mit dem Wechsel nach Burghausen alles verbinden: Ich kann den nächsten Schritt machen, dort Regionalliga spielen und mich weiterentwickeln. Und ich kann mein Studium fortsetzen.“ Der 22-Jährige studiert aktuell BWL in Rosenheim und kann nahtlos auf den Campus nach Burghausen wechseln. Auch deshalb sagt Ungerath: „Das Gesamtpaket passt.“

Entscheidender Faktor für den Wechsel istder Trainer

Ein entscheidender Faktor für den Wechsel ist Burghausens Trainer Leo Haas, der zuvor in Wasserburg tätig war und die Entwicklung des Stürmers dort für eineinhalb Spielzeiten begleitet hatte. „Leo hat sicherlich Anteil daran, dass Burghausen immer mehr in meinen Fokus geraten war“, erzählt Ungerath. Auch deshalb glaubt er, „dass es bei mir schnell mit der Anpassung klappt“.

Ungerath will Stammspieler werden

Beim SV Wacker Burghausen will der 22-Jährige binnen der nächsten zwei Saisonen zum Stammspieler avancieren. „Das ist mein Anspruch.“

Burghausens Anspruch wird es sein, in dieser Zeit in die oberen Tabellenregionen zu kommen. „Es ist großes Potenzial vorhanden“, sagt Ungerath, „ich glaube, dass da etwas Gutes zusammenwachsen kann“.

2018 vom Kreisligisten TSV Bad Endorf nach Wasserburg

So wie das in Wasserburg der Fall war. Der Stürmer war 2018 vom Kreisligisten TSV Bad Endorf zum Landesliga-Aufsteiger gewechselt – und schlug dort gleich richtig ein. In 27 Spielen markierte er zwölf Treffer und hatte damit auch maßgeblichen Anteil am Durchmarsch in die Bayernliga.

Auch dort setzte sich der TSV Wasserburg auf Anhieb oben fest – mit zwölf Ungerath-Toren in bislang 25 Begegnungen. „Das war von Anfang an perfekt, besser hätte es gar nicht laufen können“, sagt der Offensivspieler, der sich bedankt, dass „ich schnell das Vertrauen bekommen habe. Abteilungsleiter Kevin Klammer hat fest an mich geglaubt.“

Kommentare