Keine Saison 2020/21 im bayerischen Amateurfußball

VfL Waldkraiburg: "Macht keinen Sinn, als einziger Verband die Saison fortzusetzen"

Waldkraiburg - Keine Saison 2020/21 im Herren- und Frauenbereich im bayerischen Amateurfußball. Diese Nachricht sorgte am vergangenen Wochenende für Aufsehen und Diskussionen. Beinschuss.de hat beim Bezirksligisten VfL Waldkraiburg nachgefragt, wie sie zu diesem Beschluss stehen.

Wie der Bayerische Fußball-Verband am Wochenende bekannt gab, wird es keine Saison 2020/21 im Erwachsenenbereich im bayerischen Amateurfußball geben. "Der VfL Waldkraiburg lehnt die Entscheidung des BFV prinzipiell ab", sagt VfL-Abteilungsleiter Marcus Dickow gegenüber beinschuss.de. "Aus unserer Sicht macht es keinen Sinn, als einziger Amateurverband in Deutschland die Runde zu Ende zu spielen und stattdessen die Saison 2020/21 zu streichen."

Sommer-Transferfenster bedeutet eine erhebliche Wettbewerbsverzerrung

Die Gründe, die für den BFV für den Ausfall der kommenden Saison gesprochen haben, sind unter anderem, dass noch zu viele Spiele in der Liga und Pokal anstehen und dass aufgrund der unterschiedlichen Wetterbedingungen in den Regionen nur bis Mitte November gespielt werden kann. 

Besonders das Wechselrecht im Sommer stößt dem VfL auf. "Wir halten es auch für völlig falsch, das Transferfenster im Juli und August zu öffnen", so Dickow weiter. "Dies hat zur Folge, dass die Vereine die restlich verbleibenden Spiele mit komplett veränderten Mannschaften antreten werden, was eine erhebliche Wettbewerbsverzerrung der kompletten Saison bedeutet."

"Die versprochenen Zusatzangebote werden Saisonunterbrechung nicht ersetzen können"

Sollte die Saison 2019/20 früher beendet sein, soll kein Leerlauf stattfinden. Stattdessen soll es attraktive Zusatzangebote mit sportlichem Wert geben. Für den Bezirksligisten ist dies aber kein Ausgleich für die verfallende Saison. "Ob die Saison am 1. September überhaupt fortgesetzt werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt sowieso fraglich. Die versprochenen Zusatzangebote werden die durch die Pandemie ausgelöste Saisonunterbrechung nicht ersetzen können", so der VfL-Abteilungsleiter weiter.

"Gehen davon aus, dass Sponsoring-Aktivitäten generell zurückgestellt werden"

Die Befürchtung, dass durch diese Entscheidung nun Spieler und Sponsoren den Verein verlassen könnten, teilt Dickow nicht. Allerdings sieht er hinsichtlich der Sponsoren ein allgemeines Problem auf den Amateurfußball zukommen: "Ob uns Sponsoren abspringen, können wir bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beurteilen", sagt Dickow. "Wir gehen davon aus, dass Sponsoring-Aktivitäten generell zurückgestellt werden, allerdings nicht auf Grund der Entscheidung des BfVs, sondern vielmehr wegen der durch die Pandemie ausgelösten negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen."

ma

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)



Top-Artikel der Woche: Bezirksliga Ost

Freilassings Krojer: „So wie entschieden worden ist, ist es die fairste Variante“
Freilassings Krojer: „So wie entschieden worden ist, ist es die fairste Variante“
Saaldorfs Hafner: „Wir wollen auch im Ligapokal etwas reißen“
Saaldorfs Hafner: „Wir wollen auch im Ligapokal etwas reißen“
Bad Endorfs Stowasser: „Die zusätzlichen Spiele kann man schon als Schmankerl sehen“
Bad Endorfs Stowasser: „Die zusätzlichen Spiele kann man schon als Schmankerl sehen“
Bruckmühls Kobl: „Die grätschfreudigen Spieler haben das direkt ausgenutzt“
Bruckmühls Kobl: „Die grätschfreudigen Spieler haben das direkt ausgenutzt“

Kommentare