ESV Freilassing - SG Reichertsheim/Ramsau/Gars

Freilassing muss gegen Reichertsheim die erste Saisonniederlage hinnehmen

+
Daniel Leitz, hier gegen Matthias Neumaier, war diesmal erfolglos.

Freilassing - Am Samstag stand das Topspiel der Bezirksliga Ost an. Der ESV Freilassing empfing die SG Reichertsheim/Ramsau/Gars, welche mit vier Siegen in Folge anreiste. In einer hart umkämpften Partie gewannen die Gäste am Ende 0:1, bedingt durch eine strittige Schiedsrichterentscheidung.

Bei sommerlichen Temperaturen war es die Heimelf die in den ersten 25 Spielminuten das Geschehen bestimmte und die Gäste in die Defensive zwang, die SG-Abwehrreihen standen zwar zum Großteil sicher, trotzdem brachen die Eisenbahner mit ihren schnellen Angreifern Leitz, Vasas und Kovac immer wieder durch und fanden sehr gute Einschuss Möglichkeiten, diese vergab man aber zu leichtsinnig. Ab der 25. Spielminute kamen die Gäste dann auch besser ins Spiel, kamen auch zu ein paar Möglichkeiten, doch diese wurden ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt und so ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit brachte ESV-Coach Franz Pritzl mit der Einwechslung von Enis Kuka noch mehr Offensive-Power ins Spiel und es ging mit viel Tempo weiter, jetzt kamen allerdings noch einige Fouls und Nickligkeiten dazu, sodass kein so richtiger Spielfluss mehr zustande kam. In der 67. Spielminute brachte Pritzl dann mit Mario Markovic noch einen Offensiven auf den Platz, man merkte, dass die Eisenbahner das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Gleich nach seiner Einwechslung hatte Markovic auch seine erste Möglichkeit, den ESV in Front zu bringen, doch sein Schuss ging ganz knapp vorbei. Es hatte den Anschein, als ob die Gäste mit dem Unentschieden zufrieden waren, deshalb setzte die Ostermeier-Elf auf eine stabile Abwehr: Bei Ecken stand die SG beispielsweise mit elf Mann im Strafraum. Allerdings blieben die Gäste durch schnell vorgetragene Konter hin und wieder gefährlich.

Last-Minute-Treffer für die SG RRG

Die Freilassinger wurden dann ab der Mitte der zweiten Hälfte noch stärker und drückten auf die Führung, allen voran wurde der pfeilschnelle Daniel Leitz gesucht, doch der Angreifer scheiterte immer wieder aus aussichtsreichen Positionen. Die wenigen nicht genutzten Chancen sollten sich zum Ende hin nochmal rächen. Als fünf Minuten vor Spielende alle schon mit einem Unentschieden rechneten, kam es zur der oben genannten strittigen Schiedsrichter-Entscheidung: Bei einem Laufduell zwischen Fabio Hopf und dem zuvor eingewechselten Markus Eisenauer auf der rechten Seite, höhe Mittellinie, schlägt der Reichertsheimer einen Haken und lässt Hopf ins Leere laufen, Eisenauer fällt dann etwas theatralisch auf den Boden. Zunächst ließ der junge Schiedsrichter Hölscher das Spiel weiterlaufen, nach einem Hinweis von seinem Assistenten unterbrach er dann doch das Spiel und sprach den Gästen einen Freistoß zu. Der ebenfalls kurz davor eingewechselte Stefan Sperr brachte einen hohen Ball in den Strafraum, nach einem kleinen Durcheinander kam Matthias Vital an den Ball. Der blieb zunächst an Kristijan Jukic hängen, doch im zweiten Versuch drückte er dann den Ball doch über die Linie zur vielumjubelten Gäste-Führung. Die Eisenbahner warfen dann nochmal alles nach vorne, doch das Tor von Matthias Loew blieb wie vernagelt und die SG Reichertsheim-Ramsau entführte drei Punkte aus Freilassing.

Für die Eisenbahner war es die erste Saison-Niederlage und falls der SV Bruckmühl im Spiel gegen Dorfen erfolgreich ist, hat man dann schon fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenersten. Für die SGRRG geht der Lauf weiter, die Gäste rücken bis auf einen Punkt an die Freilassinger ran und konnten die letzten drei Spiele gegen den ESV allesamt gewinnen.

_

Pressemitteilung ESV Freilassing

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Kommentare