Vorschau: FC Aschheim - TSV Bad Endorf

Kann der TSV Bad Endorf in Aschheim punkten?

+
Können Yannick Kaiser und der TSV in Aschheim einen Sieg einfahren?

Aschheim - Am letzten Spieltag mussten die Kurort-Kicker die sicher geglaubten drei Punkten am Ende mit dem SV Saaldorf teilen - 3:3 stand nach neunzig Minuten auf dem Papier. In Aschheim will man endlich wieder die volle Punktzahl aufs Konto verbuchen, was sehr schwierig wird, aber nicht unmöglich.

Am letzten Spieltag verlief der Auftritt des FC Aschheim ernüchternd, gegen den SVN München kassierte man eine 0:2-Niederlage. Mehr als Platz sieben ist für den Gastgeber gerade nicht drin. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück der Heimmannschaft. Insgesamt erst siebenmal gelang es dem Gegner, das Team von Trainer Thomas Seethaler zu überlisten. Robert Söltl trägt maßgeblich zu den bisher vierzehn geschossenen Treffern bei, mit vier Toren führt er die Torjägerliste des FC an. In den letzten fünf Spielen konnten die Münchner zwei Siege und drei Niederlagen verbuchen, nicht die gewünschte Bilanz die man sich als Aspirant fürs Titelrennen vorgestellt hat. Zudem wird es ein heißes Duell da nur zwei Punkte Aschheim und Bad Endorf trennen.

Der TSV will im Spiel gegen den FC nach drei Spielen ohne Sieg den Negativtrend beenden. Mit einem 3:3-Unentschieden mussten sich die Reil-Schützlinge kürzlich gegen den SV Saaldorf zufrieden geben. Momentan belegt der TSV den vierten Tabellenplatz mit vierzehn Punkten, das Torverhältnis ist mit 13:13 nicht das beste. Mit großem Interesse schauen die Beobachter auf diese Begegnung. Formal ist es eine Partie auf Augenhöhe.

"Werden mit viel Einsatz und Siegeswillen nach München fahren"

"Meine Entscheidung, nach Endorf zu gehen war defintiv richtig. Ich fühle mich sehr wohl hier und die Mannschaft wächst super zusammen. Ich bin den richtigen Weg gegangen und freu mich auf die kommenden Spiele mit den Jungs. Es ist schön mit der Truppe zu arbeiten, weil man sehr kritikfähig miteinander umgeht und man selber merkt, dass sechzig Minuten Kampf in der Bezirksliga zu wenig sind, daher arbeitet die Mannschaft sehr akribisch an sich selbst, das gefällt mir. Auch mein Gefühl für die Zukunft in diesem Verein lässt mich wachsen und bestärkt meinen Willen, nach jeder Niederlage wieder aufzustehen und Vollgas zu geben. Mit Aschheim kommt ein unangenehmer Gegner mit richtig guten Spielern: Wir werden diese Mannschaft nicht unterschätzen, weil wir mit viel Gefühl, Einsatz, Leidenschaft und Siegeswillen nach München fahren", so Reil im Gespräch mit Endorfs Pressesprecher Michael Huber.

Anpfiff im Aschheimer Sportpark ist um 19.30 Uhr. Schiedsrichter der Partie ist Marijo Kraljic vom SC Wornsmühl. Natürlich freut sich der TSV wieder über zahlreiche Unterstützung und auf hoffentlich drei Punkten in Aschheim.

_

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Kommentare